Pocket-lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Apple hat kürzlich sein iPad-Portfolio mit dem iPad Air aufgefrischt, das mit dem gleichen M1-Prozessor ausgestattet ist wie die iPad Pro-Modelle, aber der neueste Bericht deutet darauf hin, dass die beiden Produktreihen nicht mehr allzu lange Gemeinsamkeiten haben werden.

Mark Gurman von Bloomberg hat in seinem jüngsten Power On-Newsletter behauptet, dass er davon ausgeht, dass die nächsten iPad Pro-Modelle im Herbst auf den Markt kommen und mit dem lange gemunkelten M2-Chip ausgestattet sein werden, der ein Leistungsupgrade für die aktuellen iPad Pro-Modelle und das neue iPad Air bietet.

Gurman - der eine sehr gute Erfolgsbilanz in Bezug auf Apple-Geräte hat - deutet auch an, dass die nächsten iPad Pro-Modelle mit der induktiven MagSafe-Ladetechnologie des Unternehmens ausgestattet sein werden - eine Funktion, die bei den Modellen iPhone 12 und iPhone 13 angeboten wird.

Im Moment ist nicht klar, ob die iPad Pro-Modelle neben der erwarteten Leistungssteigerung auch Designänderungen erfahren werden. Derzeit bieten sie sehr schmale Ränder um das Display und eine Aussparung an der Oberseite, um Face ID zu ermöglichen. Das iPad Air und das iPad mini haben ebenfalls sehr schmale Ränder um das Display, die den iPad Pro Modellen ähneln, aber sie haben keine Aussparung und keine Face ID, sondern bieten Touch ID in der Einschalttaste.

Über den M2-Chip gibt es bisher nur wenige Gerüchte, allerdings soll er die gleiche Acht-Kern-CPU wie der M1-Chip haben, aber dank eines neuen 4-Nanometer-Fertigungsprozesses schneller sein.

Normalerweise hält Apple im Oktober ein Event für iPads ab, so dass wir erwarten, dass die neuen iPad Pro-Modelle irgendwann zu diesem Zeitpunkt erscheinen werden.

Schreiben von Britta O'Boyle.