Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - AMD hat bestätigt, dass ein Hacker Quellcode gestohlen hat, der sich auf einige seiner neuesten und kommenden Grafikverarbeitungstechnologien bezieht, einschließlich der "Arden" -GPU in der Xbox Series X.

Es wurde Berichten zufolge online auf Github durchgesickert, wurde jedoch seitdem von der Website entfernt, nachdem AMD DCMA-Mitteilungen zugestellt hatte.

Die mutmaßliche Hackerin behauptete, sie habe im November letzten Jahres den Quellcode gefunden, der sich auch auf die Navi 10- und Navi 12-GPUs von AMD bezieht: "Ich habe AMD Navi GPU-Hardware-Quellcodes in einem gehackten Computer gefunden", sagte sie zu TorrentFreak. "Der Benutzer hat keine wirksamen Maßnahmen gegen das Durchsickern der Codes ergriffen."

AMD antwortete mit der Feststellung, dass es erst im Dezember über Diebstahl oder Leck informiert wurde: "Im Dezember 2019 wurden wir von jemandem kontaktiert, der behauptete, Testdateien zu einer Teilmenge unserer aktuellen und zukünftigen Grafikprodukte zu haben, von denen einige waren vor kurzem online gestellt, aber seitdem entfernt ", veröffentlichte es auf seiner Website.

Der erhaltene Code, den der Hacker mit 100.000 US-Dollar bewertet, wird die Wettbewerbsfähigkeit oder Sicherheit seiner Grafikprodukte, einschließlich der Xbox-Serie X, nicht beeinträchtigen. Er ist jedoch eindeutig besorgt über das mögliche Auslaufen seines geistigen Eigentums.

"Obwohl wir wissen, dass der Täter über zusätzliche Dateien verfügt, die nicht veröffentlicht wurden, glauben wir, dass die gestohlene Grafik-IP nicht entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit oder Sicherheit unserer Grafikprodukte ist. Wir wissen nicht, dass der Täter eine andere AMD-IP besitzt.

"Wir arbeiten im Rahmen einer laufenden strafrechtlichen Untersuchung eng mit Strafverfolgungsbeamten und anderen Experten zusammen."

Was dies für den Verbraucher - und den späteren Besitzer der Xbox Series X - bedeutet, ist unbekannt, hat aber wahrscheinlich nur geringe Auswirkungen. AMD ist jedoch eindeutig nicht erfreut.

Schreiben von Rik Henderson.