Pocket-lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Die Pläne von Sony für ein neu aufgelegtes und erheblich erweitertes PlayStation Plus haben seit ihrer gestrigen Bekanntgabe hohe Wellen geschlagen, und eine der interessantesten Informationen stammt aus einem Interview mit Jim Ryan.

Im Gespräch mit Gamesindustry.biz verriet er viele Details darüber, wie Sony die Änderung seines Mitgliedschaftsdienstes angehen will, wobei das offensichtliche Schreckgespenst im Hintergrund der Xbox Game Pass von Microsoft ist.

Ein wichtiger Vergleichspunkt zwischen den beiden Spielesammlungen ist die Frage nach den Veröffentlichungsterminen - Microsofts Service erhält seine First-Party-Spiele ohne zusätzliche Kosten, sobald sie verfügbar sind, von Forza Horizon 5 und Halo Infinite bis hin zu Starfield, sobald es auf den Markt kommt.

Diesen Ansatz wird PlayStation laut Ryan nicht verfolgen: Das ist kein Weg, den wir in der Vergangenheit beschritten haben. Und es ist auch kein Weg, den wir mit diesem neuen Service einschlagen werden.

"Wir sind der Meinung, dass dieser Kreislauf unterbrochen wird, wenn wir dies mit den Spielen tun, die wir bei PlayStation Studios entwickeln. Die Investitionen, die wir in unsere Studios tätigen müssen, wären nicht mehr möglich, und wir glauben, dass die Auswirkungen auf die Qualität der Spiele, die wir entwickeln, nicht den Wünschen der Spieler entsprechen würden."

Das klingt erst einmal so, als würde man am Erscheinungstag von God of War Ragnaök keinen kostenlosen Zugang erhalten, aber Ryan ist nicht ganz so endgültig und bestätigt, dass sich "die Dinge in dieser Branche sehr schnell ändern können", so dass sich der Ansatz von PlayStation im Laufe der Zeit durchaus ändern könnte.

Schreiben von Max Freeman-Mills.