Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Nvidia hat eine wirklich beeindruckende Bildergalerie zusammengestellt, die die Leistungsfähigkeit seiner RTX 3080-Grafikkarten in Kombination mit den Einstellungen von Watch Dogs: Legion und max zeigt.

Die Idee dabei ist zu zeigen, wie die Sehenswürdigkeiten und Attraktionen im Spiel der Realität bemerkenswert ähnlich sehen. Dies gilt umso mehr, als die Raytracing-Technologie von Nvidia der Beleuchtung Authentizität verleiht, während die künstliche Intelligenz von Deep Learning Super Sampling (DLSS) die Bildqualität verbessert und die Spieleleistung aufrechterhält.

Ubisoft/Nvidia

Tower Bridge

Diese verschiedenen Nebeneinanderaufnahmen von London zeigen einen Blick auf die Stadt von verschiedenen berühmten Orten aus mit direkten Vergleichen der realen Vision mit der im Spiel erstellten.

Hier sehen Sie die Tower Bridge, die an derselben Stelle aufgenommen wurde. Mit der realen Ansicht links und der Spielansicht rechts. Die Liebe zum Detail ist großartig. Schauen Sie sich die Türme genau an und Sie werden eine fantastische Nachbildung des Mauerwerks sehen. Spiele haben in den letzten Jahrzehnten einen langen Weg zurückgelegt.

Ubisoft/Nvidia

Camden

Diese Nebeneinander-Vergleiche scheinen sicherlich den Detaillierungsgrad von Watch Dogs: Legion zu zeigen. Bereiche wie Camden wurden originalgetreu neu gestaltet, allerdings offensichtlich mit der Stimmung der Spielwelt.

An dieser Stelle wurden die nahe gelegenen Gebäude, Brücken und sogar Bäume mit Pixeln neu interpretiert, aber es gibt auch Details in Flyern, Graffiti und vielem mehr.

Ubisoft/Nvidia

Buckingham Palace

Wir mussten uns dieses Bild des Buckingham Palace zweimal ansehen, um herauszufinden, welches das wirkliche Bild war und welches aus dem Spiel stammte.

Die Raytracing-Technologie von Nvidia hat eindeutig dazu beigetragen, dem Spielbereich ein realistisches Maß zu verleihen, da glaubwürdige Beleuchtung und Schatten über die Statue geworfen wurden. Bemerkenswert ist auch die Liebe zum Detail auf dem Mauerwerk.

Ubisoft/Nvidia

Buckingham Palace

Eine weitere Aufnahme aus einem anderen Blickwinkel im Buckingham Palace zeigt einen eher trostlosen Blick auf den Palast auf der linken Seite. Vielleicht wird die Ansicht des Gebiets im Spiel noch realistischer. Immerhin ist es in Blighty immer düster.

Ubisoft/Nvidia

Das Rathaus

Am Ufer der Themse befindet sich das Rathaus. Dank der futuristischen Grafik ist sofort klar, welche davon die Spielversion ist. Aber es ist immer noch ein beeindruckendes Spektakel.

Ubisoft/Nvidia

London Eye

Das London Eye ist ein weiterer Ort, um die grafische Behandlung zu erhalten, und wir müssen zugeben, dass es klarere Linien und irgendwie noch mehr Präsenz in der Spielversion zu haben scheint.

Ubisoft/Nvidia

Piccadilly Circus

Piccadilly Circus sieht mit Sicherheit wie ein Teil mit maximalen Grafikeinstellungen aus. Hervorragende Beleuchtung, präzise Gebäude und Akzente, die auf eine digitale und hackbare Zukunft hinweisen.

Ubisoft/Nvidia

Die Essiggurke

Aus diesem Blickwinkel ist es tatsächlich möglich, mehr von der Gurke im Spiel zu sehen als im wirklichen Leben. Beeindruckender ist jedoch die umgebende Ästhetik. Die Reflexionen über das Wasser, die Beleuchtung und das allgemeine Ambiente.

Ubisoft/Nvidia

Die U-Bahn

Der U-Bahn-Eingang im Piccadilly Circus wurde seltsamerweise für das Spiel verengt, was während eines geschäftigen Pendelverkehrs ziemlich miserabel wäre.

Die Aussicht über die Treppe ist jedoch beeindruckend, da beeindruckende Licht- und Schatteneffekte dem Bereich mehr Realismus verleihen.

Ubisoft/Nvidia

St. Pancras

Die St. Pancras Station ist ein weiterer Ort, den Sie sich zweimal ansehen müssen, um sicherzustellen, dass Sie wissen, welcher echt ist und welcher Spiel gemacht ist.

Ubisoft/Nvidia

London Eye

In der realen Welt ist das London Eye nachts ein beeindruckender Anblick. Hell beleuchtet für alle sichtbar. Es ist genauso beeindruckend im Spiel, wie es scheint. Welches ist das echte?

Schreiben von Adrian Willings.