Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Für die Web- und Desktop-Apps von WhatsApp werden in Kürze biometrische Informationen von Benutzern benötigt, die ihre Konten verknüpfen möchten, wodurch der Plattform eine neue Sicherheitsebene hinzugefügt wird.

Das Update wird veröffentlicht, da der Messaging-Riese von Facebook versucht, die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass sich jemand ohne Ihr Wissen in Ihr Konto einschleicht. Sofern auf Ihrem Telefon die Gesichtserkennung und das Entsperren von Fingerabdrücken eingerichtet und aktiviert sind, werden Sie von der App aufgefordert, einen Bestätigungsprozess durchzuführen, wenn Sie ein Konto mit WhatsApp Web oder der Browserversion verknüpfen.

Die aktuelle QR-Code-Methode bleibt bestehen, aber Benutzer müssen diese Schicht erst durchlaufen, wenn die biometrischen Informationen übermittelt und bestätigt wurden. Die neue Sicherheitsfunktion ist daher standardmäßig aktiviert. Die einzige Möglichkeit, die Sie deaktivieren können, besteht darin, das Entsperren von Gesichtern und Fingerabdrücken auf Ihrem Gerät vollständig auszuschalten. Ob Sie jedoch etwas anderes wie einen PIN-Code angeben müssen, ist noch nicht klar.

Was passiert also mit Ihren biometrischen Daten, wenn Sie sie zur Verknüpfung Ihres Kontos übermitteln - unter Berücksichtigung der WhatsApp-Datenschutzrichtlinie, die es kürzlich ermöglicht hat, mehr Informationen mit Facebook zu teilen?

WhatsApp gibt an, keinen Zugriff auf diese Informationen zu haben, da die Sicherheitsüberprüfung über das Betriebssystem Ihres Telefons durchgeführt wird. Zumindest an der Oberfläche scheint die Veränderung also positiv zu sein.

Das Update wird voraussichtlich in den nächsten Wochen auf iOS- und Android-Geräten verfügbar sein.

Schreiben von Conor Allison.