Pocket-Lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Im April 2021 hat Spotify ein kostenpflichtiges Podcast-Abonnementprodukt in den USA auf den Markt gebracht. Zunächst erlaubte es ausgewählten US-Podcast-Erstellern auf seiner Plattform, Inhalte zu berechnen, indem sie Abonnements für ihre Shows anboten. Jetzt werden kostenpflichtige Podcast-Abonnements auf alle US-amerikanischen YouTuber ausgeweitet, damit sie ihre Inhalte monetarisieren können.

Hier finden Sie alles, was Sie über Spotify-Podcast-Abonnements wissen müssen.

So erkennen Sie, ob ein Podcast auf Spotify kostenlos oder kostenpflichtig ist

In Spotify haben alle kostenpflichtigen Inhalte ein Schlosssymbol, um anzuzeigen, dass ein Abonnement erforderlich ist. Sie finden dieses Schloss dort, wo normalerweise die Wiedergabeschaltfläche angezeigt wird.

Abonnenten kostenpflichtiger Podcasts können über einen privaten RSS-Feed in Spotify oder einer Drittanbieter-App anhören. Um eine Show freizuschalten, müssen Sie jedoch zur speziellen Ankerseite des Podcasts gehen, die Podcast-Ersteller in ihre Shownotes, Biografie und Episodenbeschreibungen einfügen können. Das bedeutet, dass Sie nicht direkt in der Spotify-App abonnieren können, sodass Spotify nicht für alle Abonnements bezahlen muss, die unter den App Store-Bedingungen verkauft werden.

Hinweis: Anchor ist eine Podcast-Erstellungsplattform, die Spotify im Jahr 2019 erworben hat. Anchor-Hosting ist für Podcast-Ersteller kostenlos. Wenn ein Podcaster aber bereits woanders ein Abo betreibt und seine kostenpflichtigen Inhalte auf Spotify anbieten möchte, muss er zusätzlich zu seinem anderen Anbieter Anchor nutzen.

Wie viel kosten kostenpflichtige Podcasts bei Spotify?

Podcast-Ersteller hatten zunächst drei monatliche Preisoptionen zur Auswahl: 2,99 US-Dollar, 4,99 US-Dollar oder 7,99 US-Dollar.

Basierend auf dem Feedback aus dem Testzeitraum führt Spotify jedoch 20 neue Preisoptionen ein. Außerdem können Publisher eine Liste mit Kontaktadressen für ihre Abonnenten herunterladen, damit sie besser mit ihnen interagieren und ihre Inhalte über E-Mail-Marketing und Benachrichtigungen bewerben können.

Wie viel Kürzung bekommt Spotify von den Machern?

Podcast-Ersteller schulden Spotify in den ersten zwei Jahren nichts (abgesehen von den Transaktionsgebühren über Spotifys Zahlungspartner Stripe). Im Jahr 2023 kündigte Spotify jedoch an, die gesamten Abonnementeinnahmen der Podcast-Ersteller um 5 Prozent zu senken.

Denken Sie daran, dass Apples neuer Podcast-Abonnementdienst 15 bis 30 Prozent von den Machern abnimmt.

Welche Podcasts kosten bei Spotify Geld?

Im Rahmen der ersten Einführung von kostenpflichtigen Podcast-Abonnements auf Spotify durften 12 Indie-Podcast-Shows – darunter Tiny Leaps und Mindful in Minutes – nur Abonnenten-Bonusinhalte anbieten. Seitdem ist die Premium-Option bei 100 Podcasts aktiviert.

Sammeln Sie Prämien und Vorteile auf all Ihren bestehenden Karten mit dieser Curve Mastercard

SpotifySpotify startet Podcast-Abonnements Foto 5

Wo sind kostenpflichtige Podcasts verfügbar?

Am 15. September 2021 stehen sie allen US-Hörern und Podcast-Erstellern von Spotify zur Verfügung.

Noch am selben Tag werden sie internationalen Hörern zur Verfügung gestellt, aber internationale Podcast-Ersteller müssen länger warten, um die Monetarisierungstools von Spotify zu nutzen.

Möchten Sie einen kostenpflichtigen Podcast auf Spotify starten?

Wenn Sie ein Podcast-Ersteller sind, sehen Sie sich das Video oben an. Weitere Informationen zu den ersten Schritten finden Sie im Blogbeitrag von Spotify . Weitere Informationen finden Sie auch im Blog von Anchor.

Möchten Sie mehr wissen?

Sehen Sie sich unseren ausführlichen Spotify-Leitfaden an, um alles über die Funktionsweise des Dienstes zu erfahren.

Schreiben von Maggie Tillman.