Pocket-Lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Instagram plant, seinen chronologischen Feed im nächsten Jahr zurückzubringen, so ein leitender Angestellter des Unternehmens, der am Mittwoch bei einer Anhörung des US-Senats über Instagram und die Sicherheit von Teenagern mit dem US-Gesetzgeber sprach.

"Wir arbeiten derzeit an einer Version eines chronologischen Feeds, die wir hoffentlich nächstes Jahr veröffentlichen werden", sagte Instagram-Chef Adam Mosseri. Er bestätigte, dass das Unternehmen "seit Monaten" an dem Feature arbeite. Instagram stellte später in einem Tweet klar, dass Es geht nicht darum, alle auf einen chronologischen Feed umzustellen - etwas, das es vor etwa fünf Jahren nicht mehr verwendet hat, sondern "neue Optionen zu schaffen" und "Menschen mehr Auswahlmöglichkeiten zu bieten".

Dies ist eine große Umkehr sowohl für Instagram als auch für Mosseri, die erst im vergangenen Sommer in einemBlog-Post behaupteten, ein chronologischer Feed mache es "den meisten Menschen unmöglich, alles zu sehen, geschweige denn alle Posts, die ihnen wichtig sind". Mosseri sagte sogar, dass die Verwendung des chronologischen Feeds durch Instagram dazu führte, dass viele Benutzer Beiträge von den Konten verpassten, denen sie folgten. „2016 fehlten den Leuten 70 % aller Posts im Feed“, sagte Mosseri.

Sammeln Sie Prämien und Vorteile auf all Ihren bestehenden Karten mit dieser Curve Mastercard

Instagram hat noch keine zusätzlichen Details darüber bekannt gegeben, wie seine neue Version eines chronologischen Feeds funktionieren würde oder wie es verhindern könnte, dass Benutzer Beiträge verpassen, die sie möglicherweise tatsächlich sehen möchten. Mosseri sagte jedoch, dass das Unternehmen "das erste Quartal des nächsten Jahres" für eine Markteinführung anstrebt.

In der Zwischenzeit ist Instagram auf dem heißen Stuhl und beantwortet derzeit vor dem Kongress Fragen, wie seine Algorithmen Inhalte bewerten und vorschlagen, insbesondere für Teenager und jüngere Nutzer. Der Gesetzgeber hat auch über Möglichkeiten nachgedacht, „ bösartige “ Algorithmen potenziell zu regulieren.

Schreiben von Maggie Tillman.