Pocket-Lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Gefälschte Nachrichten, tiefe Fälschungen und AI-generierte Inhalte. Das Web ist voll von diesen Dingen.

Jetzt werden generative gegnerische Netzwerke verwendet, um realistische Dinge zu schaffen, die es eigentlich nicht gibt. Es gibt auch alle möglichen, einige sind unglaublich, einige dumm, alle sicherlich interessant.

Wir haben einige für Sie zusammengestellt.

thiscatdoesnotexistUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 3

Diese Katze existiert nicht

Katzen. Du liebst sie entweder oder hasst sie. Wie denkst du über eine Katze, die es nicht einmal gibt?

Diese von KI erzeugten Katzen sind ziemlich überzeugend und verursachen wahrscheinlich keine Allergieprobleme, was ein Bonus ist.

arfafaxUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 4

Dieses Pony existiert nicht

Dieses Pony existiert nicht ist eine Site, die ein buntes Raster von AI-generierten Pony-Porträts anzeigt, die mit der StyleGAN2-Architektur von Nvidia erstellt wurden.

Mit einigen cleveren Zaubereien wurden diese Kreaturen erstellt, beschnitten, skaliert und in all ihrer Pracht für Ihr Sehvergnügen angezeigt.

thisautomobiledoesnotexistUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 5

Dieses Auto existiert nicht

Hier ist eine Site, die Fahrzeuge generiert, die es nie gab . Alle möglichen seltsamen und wunderbaren Autos, die Sie noch nie auf der Straße gesehen haben und nie sehen werden.

Dies ist sicherlich nicht die beste auf unserer Liste. Klicken Sie sich durch und aktualisieren Sie die Seite einige Male, und Sie werden einige wirklich seltsame Maschinen mit Rädern sehen.

Phillip Wang/Tero Karra/thispersondoesnotexistUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 1

Diese Leute existieren nicht

Die Personen, die Sie in dieser Bildersammlung sehen, existieren nicht und haben sie nie. Sie wurden von einem generativen gegnerischen Netzwerk erstellt, das ursprünglich von Nvidia entwickelt und später von Phillip Wang verwendet wurde, um diese Person existiert nicht zu erstellen.

Diese Site verwendet im Wesentlichen künstliche Intelligenz, um zufällig vollständig künstliche und dennoch hyperrealistische Porträts von Menschen zu erstellen. Menschen, die den Planeten noch nie geschmückt haben und dennoch ganz leicht neben Ihnen leben könnten.

Diese Technologie ist ziemlich beunruhigend, wenn man bedenkt, was Inverse bei der Befragung des Erstellers festgestellt hat.

"In einer Gesellschaft, in der Bilder und Bilder die Standard-Ersatz für" Beweise "sind, werden GANs ... es bald jedem ermöglichen," Beweise "dafür zu liefern, dass jede vorstellbare Person etwas vorstellbares getan hat ... Als Beispiel ein schändlicher Schauspieler könnte ein von GANs generiertes Video oder Bild verbreiten, das ein falsches Ereignis darstellt, um Unruhen, Proteste oder andere potenziell gewalttätige Reaktionen online auszulösen. "

Beängstigend, aber es ändert nichts daran, wie beeindruckend diese Technologie ist.

ImgFlipUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 2

Dieses Meme existiert nicht

Jeder liebt ein gutes Mem. Warum also nicht künstliche Intelligenz anwenden, um neue zu erschaffen? Genau das hat ImgFlip getan.

Dieses Mem existiert nicht, ist das Ergebnis und die vom System erzeugten Bilder sind etwas Besonderes.

Tero KarrasUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 6

Diese Stadt existiert nicht

Diese Stadt existiert nicht ist eine beeindruckende Website, die verschiedene Luftbilder von Städten zeigt, die es eigentlich nicht gibt. Und doch sehen sie aus wie etwas, das Sie finden würden, wenn Sie durch Google Maps scrollen oder aus einem Flugzeugfenster spähen. Land und Meer kollidieren mit künstlichen Strukturen, die alle durch künstliche Intelligenz geschaffen wurden.

Gonçalo AbreuUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 7

Diese Augen existieren nicht

Dieser mag im Vergleich zu den anderen ungewöhnlich erscheinen, ist aber eigentlich ziemlich interessant.

Der Autor / Schöpfer von This Eye Does Not Exist erklärt es schön:

"Stellen Sie sich vor, Sie sind eine Art Maskenbildner und müssen sich eine neue Augen-Make-up-Marke vorstellen. Aber Sie haben ein Problem, Sie haben keine Ideen mehr. Generative gegnerische Netzwerke ermöglichen es Ihnen, Dinge zu erstellen, die es beispielsweise nicht gibt , Fotos von Augen mit Make-up. Dieser Algorithmus ermöglicht es Ihnen im Wesentlichen, sich neue Sachen "auszudenken" ... "

Es ist schön zu denken, dass generative gegnerische Netzwerke für immer genutzt werden könnten. Sowie falschen Unsinn aus dem Äther zu schaffen.

cunicodeUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 8

Diese Käfer existieren nicht

Dies ist ein interessantes Projekt, bei dem maschinelles Lernen verwendet wird, um Illustrationen von Käfern zu erstellen, die es tatsächlich nicht gibt. Dies wurde mithilfe von maschinellem Lernen erstellt, um Tausende von Illustrationen zu analysieren, die bereits öffentlich zugänglich sind.

Inspiriert von Zoologie-, Botanik- und Archäologiebildern ist dieser Käfer, der nicht existiert, sicherlich faszinierend und unterscheidet sich von den anderen auf dieser Liste, die als etwas überzeugende Bilder aus der realen Welt existieren.

Danielle BaskinUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 9

Diese Gemälde existieren nicht

Diese interessante Ergänzung unserer Liste nimmt etwas, das nicht existiert, und verwandelt es in eine physische Sache, die es tut.

Hierbei handelt es sich um Kunstwerke, die mit Googles BigGAN (Generative Adversarial Networks) erstellt und von Ganvas Studio gedruckt und gemalt wurden.

Die Idee ist, Joel Simons Ganbreeder- System zu verwenden, um Ihr eigenes Kunstwerk zu erstellen, und dann Ganvas Studio zu veranlassen, es zu drucken.

Mit Ganbreeder können Sie Bilder zusammenführen und mithilfe von KI etwas völlig Einzigartiges erstellen - und das auch etwas seltsam.

Joel SimonUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 10

Diese Porträtgemälde existieren nicht

Kunstzüchter ist eine Kuriosität. Eine Site, die gefälschte Grafiken mit einfachen Änderungen an den Einstellungen erstellt, um Aspekte davon zu ändern. Die Ergebnisse sind seltsam, wunderbar und sicherlich einzigartig.

Dies sind Beispiele für Porträts, die mit dieser Technologie erstellt wurden, aber sonst nicht existieren würden.

Joel SimonUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 11

Diese Landschaftsbilder existieren nicht

Wie die Porträts existieren diese gemalten Szenen mit farbenfrohen und wunderschönen Landschaften nicht wirklich, sondern wurden mithilfe von GANS und menschlicher Interaktion erstellt.

INGUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 12

Dies ist kein Rembrandt

Dies mag wie ein Gemälde des Malermeisters Rembrandt aussehen, wurde aber tatsächlich von der Technologie gefertigt.

Seit Rembrandts letztem Gemälde sind 400 Jahre vergangen, doch Kunsthistoriker und Techniker haben es geschafft, mit einer Mischung aus Daten und Gesichtserkennungstechnologie 346 verschiedene Gemälde von Rembrandt zu analysieren.

Diese Daten wurden dann verwendet, um die typischen geometrischen Muster zu identifizieren, die vom Maler verwendet wurden, wobei der Schwerpunkt auf bestimmten menschlichen Gesichtsmerkmalen lag. Ein 3D-Drucker wurde dann verwendet, um 13 Schichten UV-Tinte zu malen, um ein realistisches Gemälde zu erstellen, das The Next Rembrandt bilden würde.

Beste Amazon US Prime Day 2021 Deals: Ausgewählte Deals noch live

Derek Philip AuUnglaublich, diese Dinge existieren nicht Foto 13

Dieses Schiff existiert nicht

Derek Philip Au, Schöpfer dieses Schiffs existiert nicht, erklärt die Logik dieses Gefäßes gut:

"Die Geschichte der Keramik ist geprägt von Nachahmung und Reproduktion.

Der Lehrling beherrscht das Handwerk durch Wiederholung und verbessert schrittweise seine Technik. Geleitet von einer lebenslangen Arbeit im Handwerk untersucht der Meister jedes vom Schüler gefertigte Stück und wirft diejenigen weg, die als ungeeignet gelten.

Der Fälscher erstellt Repliken und testet sie auf dem Markt. Der Kenner, der über jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Antiquitäten verfügt, beurteilt die Repliken. Diejenigen, die fälschlicherweise als authentisch verwechselt werden, werden verkauft, und der Fälscher schafft noch überzeugendere Kopien. "

Hier wurden GANs verwendet, um gefälschte Gefäße zu erstellen, die dann erzeugt, beurteilt und verbessert werden. Das Ergebnis ist eine scheinbar endlose Sammlung von Vasen und Gefäßen, die alle durch künstliche Intelligenz geschaffen wurden.

Schreiben von Adrian Willings.