Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Sonos verklagt Google und hat in seinen Gerichtsverfahren darauf hingewiesen, dass das Unternehmen wettbewerbswidriges Verhalten gezeigt hat, indem es Sonos gezwungen hat, Produkte zu entwickeln, die den Verbrauchern jeweils nur einen Sprachassistenten - entweder Google Assistant oder Amazon Alexa - anbieten. Jetzt möchte der Kongress mit Sonos sprechen.

Die Kartellführer des Repräsentantenhauses haben die Rednerfirma zu einer offenen Anhörung eingeladen, die für den 17. Januar geplant ist . Patrick Spence, CEO von Sonos, wird voraussichtlich erscheinen. Dies ist die neueste Entwicklung in der kartellrechtlichen Untersuchung des US-Justizausschusses gegen große Technologieunternehmen wie Google . Der CEO von PopSockets and Tiles Vizepräsident und General Counsel wird ebenfalls an der Anhörung teilnehmen.

Sie werden als Zeugen vor dem Kartellgremium fungieren, das in den letzten sieben Monaten von mehreren Unternehmen im Silicon Valley gehört hat, um herauszufinden, ob die größten Technologieunternehmen zu dominant sind. Bisher hat der Gesetzgeber mit Vertretern von Facebook, Google und Amazon gesprochen. Laut einer Pressemitteilung könnten mehr Zeugen gerufen werden, um am Freitag auszusagen.

Soweit wir wissen, konzentrierten sich die Anhörungen auf die Leistungsfähigkeit von Plattformen und Praktiken zur Erfassung von Benutzerdaten.

Sonos behauptete in seinen Klagen , Google habe seine patentierte Lautsprechertechnologie kopiert und in Google Home- und Pixel-Produkten verwendet. Es wurde auch vorgeschlagen, dass Google seine Geräte subventioniert, um sie zu einem günstigeren Preis zu verkaufen, und letztendlich dieselben Geräte verwendet, um Daten von Käufern zu sammeln.

Sonos teilte der New York Times sogar mit, dass sowohl Google als auch Amazon Sonos bei dem Versuch, einen intelligenten Lautsprecher zu entwickeln, der mehrere Sprachassistentenplattformen unterstützen kann, Sonos beim Einrichten des Lautsprechers eine auswählen mussten. Laut Sonos drohte Google, seinen Google-Assistenten aus den Lautsprechern von Sonos zu ziehen, falls er jemals zusammen mit einem Konkurrenten wie Alexa verfügbar sein sollte.

Google bestritt die Vorwürfe von Sonos und sagte, es sei "enttäuscht", dass Sonos den Weg der Klage eingeschlagen habe, anstatt die Verhandlungen fortzusetzen.

Schreiben von Maggie Tillman.