Pocket-lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Was ist SmartThings und wie funktioniert es?

, Editorial Director · ·
Explainer Bietet Kontext oder Hintergrund, Definition und Details zu einem bestimmten Thema.

(Pocket-lint) - SmartThings wurde 2012 auf Kickstarter ins Leben gerufen, bevor die Marke 2014 von Samsung gekauft wurde. Zu dieser Zeit war es ein großer Kauf und wurde als Samsungs großer Schritt in Richtung Smart Home gesehen.

Seitdem SmartThings Teil der Samsung-Familie geworden ist, hat es sich in Samsung-Geräte integriert und eine Reihe von Hardware-Geräten auf den Markt gebracht, während es gleichzeitig als Plattform zur Steuerung Ihres intelligenten Zuhauses dient.

Hier finden Sie alles, was Sie über SmartThings wissen müssen und wie Sie es für sich nutzen können.

Der Name SmartThings ist vielen Menschen durch die Integration in Samsung-Geräte, insbesondere in Smartphones, bekannt.

SmartThings und das zugehörige Logo (das wie sechs verbundene Kreise aussieht) werden auf Samsung-Telefonen angezeigt, wenn es um verbundene Geräte geht; die App ist Teil der auf den Telefonen installierten Samsung-Apps und Sie finden sie beispielsweise auf Samsung-Geräten.

Die SmartThings-App ist universell und funktioniert auf Android und iPhone zur Steuerung von SmartThings-Hardware und kompatiblen Geräten, wobei sich die Funktionalität zwischen Samsung- und Nicht-Samsung-Geräten leicht unterscheidet.

SmartThings ist sowohl eine Reihe von Smart-Home-Produkten der Marke als auch die Plattform, die sie steuert. Die Software-Plattform unterstützt andere Dienste wie Philips Hue und integriert Funktionen wie SmartThings Find, einen auf Samsung-Geräte beschränkten Dienst.

Um SmartThings zu nutzen, müssen Sie sich mit einem Samsung-Konto anmelden.

Als Smart Home-Unternehmen besteht die SmartThings-Hardware aus einer Sammlung von Steckern, Hubs und Sensoren. Um die Stecker oder Sensoren zu verwenden, benötigen Sie einen SmartThings Hub, um diese Geräte zu verbinden.

Es gibt mehrere Versionen des SmartThings Hub, wobei die V3 (2018) die neueste ist, mit der Sie Ihr SmartThings-Hardware-System steuern können.

Show squirrel Widget

We check 1,000s of prices on 1,000s of retailers to get you the lowest new price we can find. Pocket-lint may get a commission from these offers. Read more here.

Der SmartThings Hub unterstützt jedoch auch Zigbee und Z-Wave, so dass Sie ihn zur Steuerung von Smart-Home-Hardware mit diesen Protokollen verwenden können. In vielen Fällen, wie z. B. bei Philips Hue-Lampen, wird jedoch empfohlen, einen Hue-Hub zu verwenden und die Dienste auf der Softwareseite zu verknüpfen (worauf wir gleich noch zu sprechen kommen), um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Einmal eingerichtet, können Sie mit SmartThings eine Reihe von Sensoren, darunter Leckdetektoren, Bewegungssensoren, intelligente Tasten, intelligente Steckdosen und intelligente Glühbirnen, im SmartThings-System betreiben.

Das Angebot ist international unterschiedlich, so dass es in manchen Ländern mehr Produkte gibt als in anderen.

Pocket-lint

Die App ist wahrscheinlich der größte Teil des SmartThings-Systems, den Sie kennenlernen werden. Während Sie die App verwenden, um Ihre SmartThings-Hardware über Ihren SmartThings-Hub einzurichten und zu steuern, müssen Sie eigentlich überhaupt keine SmartThings-Hardware besitzen, um die SmartThings-Plattform zu nutzen.

Das liegt daran, dass Samsung dieses System zu einem universellen Angebot gemacht hat. Die App ist sowohl auf Google Play für Android als auch im App Store für das iPhone verfügbar, sodass Sie Ihr System von beiden Geräten aus erstellen können.

SmartThings auf Samsung-Geräten unterstützt auch SmartThings Find (mehr dazu unten) und den Galaxy SmartTag, die auf Nicht-Samsung-Geräten nicht unterstützt werden.

Neben der App ist SmartThings auch mit den wichtigsten Sprachassistenten - Google Assistant, Amazon Alexa - kompatibel. Das bedeutet, dass Sie Ihren Nest Hub oder Amazon Echo verwenden können, um SmartThings zu steuern, sobald Sie sie miteinander verknüpft haben. Hier finden Sie eine Anleitung zur Verknüpfung mit Google Assistant, und Alexa ist ein ähnlicher Prozess.

Bixby unterstützt auch SmartThings und über diese Wege können Sie die Sprachsteuerung nutzen.

Allerdings sollte man auch bedenken, dass viele der Geräte und Dienste, die von SmartThings gesteuert werden, wie z. B. Arlo, auch direkt über Google Assistant, Amazon Alexa oder Apple HomeKit gesteuert werden können. Wenn Sie also eine dieser Plattformen nutzen, müssen Sie SmartThings möglicherweise gar nicht verwenden.

Wie bereits erwähnt, kann die SmartThings-App mit einer Vielzahl von kompatiblen Geräten der wichtigsten Smart-Home-Hersteller zusammenarbeiten, darunter unter anderem:

Damit können Sie diese Geräte - und viele weitere - zur SmartThings-App hinzufügen, um sie zu einem Teil Ihres intelligenten Zuhauses zu machen.

Sie können auch viele Samsung-Geräte in die Liste aufnehmen, darunter Dinge wie Blu-ray-Player, Fernseher und Haushaltsgeräte.

Die SmartThings-App ermöglicht es Ihnen, nach Geräten zu suchen oder sie nach Marke oder Kategorie hinzuzufügen. Das Hinzufügen von Geräten ist also ganz einfach, wobei Sie in der Regel aufgefordert werden, sich bei dem Dienst, den Sie verknüpfen möchten, anzumelden und die Erlaubnis zur Zusammenarbeit mit SmartThings zu erteilen.

Mit der App können Sie angeschlossene Geräte in Räume einteilen, was eine koordinierte, raumbezogene Steuerung ermöglicht, und Hintergründe und Bilder zuweisen, um das Erlebnis zu personalisieren.

Sie können in der SmartThings-App Automatisierungen einrichten, so dass Sie WENN- und DANN-Steuerungen vornehmen können.

Dabei können Sie die Zeit, einen Geräteauslöser (z. B. einen Bewegungssensor oder eine Kamera), den Standort, den Standortmodus (zu Hause, unterwegs, nachts) oder das Wetter auswählen. Dies ist die WENN-Seite der Gleichung.

Mit den DANN-Optionen können Sie dann entscheiden, was passieren soll - Geräte steuern (Kamera, Alarm, Licht einschalten, Garage öffnen), eine Nachricht oder Benachrichtigung an jemanden senden, den Standortmodus ändern oder eine Szene ausführen.

Zum Beispiel: WENN der Bewegungssensor ausgelöst wird, DANN zeichnet die Kamera auf UND eine Benachrichtigung wird gesendet.

Die Automatisierung macht es wirklich einfach, das Licht zu einer bestimmten Zeit einzuschalten, das Sicherheitssystem zu aktivieren, wenn Sie das Haus verlassen, die Garage zu öffnen, wenn Sie zu Hause ankommen, und vieles mehr.

Mit Szenen können Sie, wie der Name schon sagt, eine Reihe von Aktionen für eine Reihe von Geräten erstellen. So können Sie z. B. eine Filmszene erstellen, die das Licht dimmt und die Jalousien schließt, während Sie auf Ihren Blu-ray-Player umschalten.

Wie bereits erwähnt, können Szenen auch in Automatisierungen integriert werden.

Pocket-lint

SmartThings Find wurde im Oktober 2020 als eine Ergänzung zu SmartThings eingeführt, die exklusiv für Samsung-Nutzer ist. Nur diejenigen, die ein Samsung-Gerät besitzen, werden Zugang zu SmartThings Find erhalten, und hier kommt das Samsung-Konto ins Spiel.

SmartThings Find ermöglicht es Ihnen, Samsung-Geräte zu orten. Sie müssen auf diesen Geräten mit einem Samsung-Konto angemeldet sein, damit sie die Find My Mobile-Dienste nutzen können. Dadurch kann der letzte registrierte Standort protokolliert werden, sodass die Geräte auf der Karte geortet werden können. Benutzer können auch bis zu 19 andere Personen einladen, Teil von SmartThings Find Members zu werden, damit andere verloren gegangene Geräte finden können.

Google bietet zwar einen ähnlichen Dienst über das Google-Konto an, aber es ist eine gute Möglichkeit, um zu sehen, wo sich all Ihre Samsung-Handys befinden.

Aber noch nützlicher ist, dass SmartThings Find nun auch andere Samsung-Geräte wie Kopfhörer unterstützt. Im Fall der Galaxy Buds Pro kann Samsung Find zum Beispiel jeden einzelnen Ohrhörer lokalisieren, so dass Sie die Chance haben, ihn wiederzufinden, wenn Sie einen verlieren.

Es handelt sich dabei um eine leichte Duplizierung des Dienstes, der in der Galaxy Wearable-App angeboten wird, mit der Sie auch Ihre Kopfhörer aufspüren können, wenn Sie sie verlieren.

Der Galaxy SmartTag ist ebenfalls Teil des SmartThings Find-Systems und funktioniert nur mit Samsung-Handys. Auch hier werden alle Steuerungen des Galaxy SmartTag von SmartThings übernommen. Der Galaxy SmartTag funktioniert nur mit Galaxy-Telefonen, aber im Gegenzug kann er auch über das Galaxy Find Network geortet werden. Dabei handelt es sich um die anonyme und verschlüsselte Seite des Netzwerks, die Galaxy-Geräte ortet und den Standort an das SmartThings Find-System weiterleitet.

Samsung bestätigte im September 2021, dass rund 100 Millionen Find Nodes in Betrieb sind, während täglich 230.000 Geräte über den Dienst geortet werden.

Viele werden mit SmartThings in Berührung kommen, da es auf vielen Samsung-Geräten eingesetzt wird und beispielsweise in der One UI von Samsung auf den Telefonen häufig erwähnt wird.

Wenn es um die Steuerung eines intelligenten Hauses geht, wird SmartThings die Standardwahl für diejenigen sein, die sich für ein System mit SmartThings-Hardware entschieden haben. Für diejenigen, die nur nach einer einheitlichen Plattform suchen, bieten Google Home oder Amazon Alexa ein ähnliches Erlebnis, allerdings mit dem Vorteil, dass Hardware-Geräte wie die Echo oder Nest-Lautsprecher eine leicht zugängliche Sprachsteuerung bieten.

SmartThings Find bietet Samsung-Nutzern etwas, das ordentlich an einem Ort aufbewahrt wird, sich aber mit Samsungs Find My Phone/Mobile- und Wearable-Suchoptionen sowie denen von Google selbst für Android überschneidet.

Der Nachteil ist, dass SmartThings Find nur für Samsung-Geräte verfügbar ist, während die anderen Systeme eine universellere Unterstützung bieten.

Letztendlich hat SmartThings auf der Softwareseite als Plattform zum Aufbau eines intelligenten Zuhauses, zur Integration von Funktionen über Samsung-Geräte hinweg und zur Nachverfolgung von Samsung-Geräten ein gewisses Wachstum erfahren, aber Samsung hat in letzter Zeit nicht so stark in die Hardware-Erfahrung unter der Marke SmartThings investiert. Das könnte darauf hindeuten, dass Samsung die Plattform als den besseren Service ansieht und sich bei den physischen Smart Home-Aufgaben auf andere Hardware-Marken verlässt.

Schreiben von Chris Hall.