Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Samsung stellte auf der CES 2017 seinen Family Hub-Kühlschrank der zweiten Generation vor und gab vor der IFA 2017 in Berlin bekannt, dass europäische Anwender in Kürze eine seiner wichtigsten Funktionen nutzen können: die Sprachsteuerung.

Für den Rest des Jahres 2017 werden dem Betriebssystem des Family Hub schrittweise europäische Sprachen hinzugefügt. Dazu gehören britisches Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch. Wenn jede Sprache hinzugefügt wird, wird die jeweilige Spracherkennungsfunktion dieses Landes aktiviert.

Der Family Hub-Kühlschrank verfügt bereits über Sprachsteuerungsfunktionen in den USA und in Südkorea.

Darüber hinaus hat Samsung seine Family Hub-Kühlschrankreihe um Samsung Connect-Unterstützung erweitert. Sie können den Kühlschrank jetzt verwenden, um mit anderen IoT-Geräten zu interagieren, einschließlich Samsungs eigenen AddWags-Waschmaschinen und Powerbot-Staubsaugern.

Die Family Hub 2.0-Kühlschrankserie wurde Anfang dieses Jahres auf den Markt gebracht. 10 verschiedene Modelle sind in verschiedenen Gebieten erhältlich. Das Sortiment umfasst 3-türige, 4-türige und 4-türige Flex-Modelle.

Neben Spracherkennung, App-Unterstützung und sogar Spotify können Family Hub-Kühlschränke mithilfe interner Kameras zeigen, was sich darin befindet, sodass Sie nicht einmal die Tür öffnen müssen, um zu sehen, was Sie in Ihrem wöchentlichen Geschäft kaufen müssen.

Samsung hat weltweit mit über 100 Diensten zusammengearbeitet, um Bildschirmfunktionen wie Lebensmitteleinkauf und Rezepte anzubieten. Sie können beispielsweise ein Rezept auf dem eingebauten 21,5-Zoll-Display anzeigen.

Die neuesten Modelle verfügen über eine neu gestaltete Benutzeroberfläche und die Möglichkeit für jedes Familienmitglied, mit einem Avatar ein ganz persönliches Profil zu erstellen. Jedes Profil verfügt über ein eigenes digitales Schwarzes Brett, auf dem Sie Fotos, Kalender und Memos austauschen können, indem Sie eine Verbindung über die Family Hub-App für Smartphones herstellen.

Schreiben von Rik Henderson und Max Langridge.