Pocket-Lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Google hat kürzlich gruselige Halloween-Klingeltöne für seine Nest-Videotürklingeln angekündigt. Leider wird die ursprüngliche Nest Hello-Türklingel, die kürzlich in Nest Doorbell (kabelgebunden) umbenannt wurde, nicht unterstützt. Nun hat Google jedoch bestätigt, dass an einem Nachfolger gearbeitet wird.

Die neue Türklingel unterstützt die Aufzeichnung rund um die Uhr und funktioniert mit der Google Home App statt mit der Nest App. Es soll 2022 auf den Markt kommen.

In einem Blog-Beitrag sagte Rishi Chandra, GM von Google Nest, dass Google sich verpflichtet habe, den Kunden gegenüber transparenter zu sein, wo es "das Kamera-Portfolio" einnehme. Chandra fügte hinzu: „Wir wissen, dass diejenigen mit kabelgebundenen Türklingelverbindungen eine Türklingel bevorzugen, die auch den durchgehenden Videoverlauf rund um die Uhr unterstützt (über das Nest Aware-Abonnement). Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir eine zweite Generation von Nest auf den Markt bringen werden Türklingel (kabelgebunden) im Jahr 2022".

Er gab keine weiteren Details zur neuen Türklingel bekannt, etwa ob sie einen Offline-Speicher und eine Batteriesicherung haben wird – zwei Funktionen, die in den neueren batteriebetriebenen Nest-Kameras und -Türklingeln von Google zu finden sind. Die neueste Nest Doorbell (kabelgebunden) bietet auch einige Funktionen, die die Batterieversion nicht bietet, wie die Integration von Alexa und SmartThings, einen 2K-Farbsensor, ein größeres Sichtfeld, verbesserte Zoomfunktionen und Warnungen bei Geräuschen über Nest Aware.

Chandra hat jedoch die Verschmelzung der Nest-App mit der Google Home-App diskutiert. Derzeit müssen Nutzer die Google Home App öffnen, um neuere Nest-Geräte zu verwalten. Wenn sie ältere Nest-Geräte besitzen, müssen sie die Nest App verwenden. Aber Chandra sagte, Google sei "verpflichtet, die Erfahrungen und Nest-Geräte, die Sie in der Nest-App geliebt haben, in die Home-App zu bringen". Er merkte auch an: "Dies wird Zeit brauchen, um richtig zu werden".

Schließlich enthüllte Chandra, dass nächstes Jahr eine Desktop-Option für die Google Home-App erscheinen wird, mit der Sie Ihre Nest-Geräte auf diese Weise anzeigen und steuern können.

Schreiben von Maggie Tillman. Ursprünglich veröffentlicht am 30 September 2021.