Pocket-Lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Seit Jahren entwickelt Google ein Betriebssystem namens Fuchsia , aber es war wenig darüber bekannt, welche Arten von Geräten es eines Tages mit Strom versorgen würde. Nun, es ist anscheinend jetzt live und läuft ab 2018 auf dem Nest Hub der ersten Generation.

Wie erstmals von 9to5Google berichtet, hat Google bestätigt, dass in den kommenden Monaten ein Update für den Nest Hub veröffentlicht wird, das das Linux-basierte „Cast OS“ durch Fuchsia OS ersetzen wird, an dem Google seit mindestens 2016 leise herumgebastelt hat Ein Update unter der Haube, das zuerst für diejenigen im Vorschau-Programm von Google gedacht ist. Schließlich wird Fuchsia OS breiter verfügbar sein.

Googles technischer Leiter für Fuchsia, Petr Hosek, twitterte am Dienstag : "Sie versenden nicht jeden Tag ein neues Betriebssystem, aber heute ist dieser Tag."

Die Umstellung auf Fucshia wird für Verbraucher des Smart Displays von Google in keiner Weise spürbar sein, da die Benutzeroberfläche und das Erlebnis gleich bleiben. Trotzdem bewegt sich Google mit dem Rollout langsam, da es sich nicht um ein einfaches Update handelt. Google möchte das Betriebssystem auf realen Produkten testen, bevor Cast OS auf mehr Made for Google-Geräten ersetzt wird.

Wann ist Schwarzer Freitag 2021? Die besten Black Friday US-Angebote finden Sie hier

Denken Sie daran, dass Fuchsia nicht nur für Smart-Home-Geräte entwickelt wurde, sondern auch eines Tages für Desktops und Smartphones verwendet werden kann.

Schreiben von Maggie Tillman.