Pocket-Lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Apple hat lange darüber nachgedacht, an einem Produkt zu arbeiten, das es mit Amazon Alexa und dem Echo-Lautsprecher aufnehmen kann. Nun wird berichtet, dass sich solche Entwürfe in der Endphase befinden.

Laut Sonny Dickson, der in der Vergangenheit bei Apple schon oft den Nagel auf den Kopf getroffen hat, "finalisiert" das Unternehmen derzeit Entwürfe für seinen Alexa-Konkurrenten.

Als er auf Twitter postete, fügte er hinzu, dass jedes Gerät als Siri / Airplay-Produkt vermarktet wird.

Apples Pläne für einen Lautsprecher im Amazon Echo-Stil sind vor einem Jahr aufgetaucht. Seitdem wurde berichtet, dass ein neues Gerät Ihr Smarthome-Kit über die Siri-Sprachsteuerung steuert.

Beste Smart-Home-Angebote für Amazon Prime Day 2020: Lautsprecher, Kameras, Roboterstaubsauger und mehr

Das Unternehmen arbeitet angeblich seit mehr als zwei Jahren an dem Projekt, was erklärt, warum wir bereits ähnliche Gerüchte gehört haben, aber die Forschungs- und Entwicklungsphase scheint nun vorbei zu sein.

Mark Gurman von Bloomberg sagte ursprünglich, dass das neue Gerät Geräte, Schlösser, Lichter und Vorhänge per Sprachaktivierung steuern kann.

Es wurde auch vorgeschlagen, dass ein Apple-Lautsprecher das Amazon Echo übertrumpfen könnte. Es wurde behauptet, dass es fortschrittlichere Mikrofon- und Lautsprechertechnologien geben wird. Frühe Prototypen sollen Gesichtserkennungssensoren enthalten haben, die die Technologie verwenden, die Apple in den letzten Jahren beim Kauf von Faceshift und Emotient erworben hat.

Apple hat sich natürlich geweigert, Kommentare abzugeben, aber angesichts der Tatsache, dass Amazon mit seinem Echo-Lautsprecher große Erfolge erzielt hat, können wir sehen, warum die Firma Cupertino so sehr daran interessiert ist, einen Teil des Marktes für smarthome-Assistenten zu erobern.

Schreiben von Rik Henderson.