Pocket-lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit Hilfe von KI und maschinellem Lernen übersetzt, bevor sie von einem menschlichen Redakteur in Ihrer Muttersprache überprüft wurde.

(Pocket-lint) - Es ist noch gar nicht so lange her, dass man sich mit einem monströs großen Gerät abfinden musste, wenn man ein leistungsstarkes Gaming-Notebook mit einem großen Bildschirm wollte. Asus versucht, das mit einem seiner neuesten ROG-Laptops zu ändern: dem Zephyrus M16.

Das M16 versucht, Ihnen einen großen Bildschirm und alle wichtigen Funktionen zu bieten, ohne dass Sie das Gefühl haben, ein kleines Haus im Rucksack mit sich zu tragen. Ist es die ultimative Gaming-Maschine?

Unsere Kurzfassung

Früher musste man sich entscheiden, ob man ein großartiges Gaming-Notebook oder ein großartiges Notebook für die Arbeit haben wollte. Mit dem Asus ROG Zephyrus M16 erhalten Sie ein Notebook, das sowohl als Spiele- als auch als Arbeitsnotebook geeignet ist.

Zugegeben, es gibt Elemente, die es nicht immer ideal für die Arbeit machen, wie z.B. die Akkulaufzeit. Aber es handelt sich schließlich um ein Gaming-Gerät, so dass die maximal viereinhalb Stunden pro Ladung keine Überraschung sind. Außerdem ist es eher etwas für diejenigen, die in erster Linie ein großartiges Gaming-Gerät wollen, aber auch kein unpraktisches Notebook für die tägliche Arbeit benötigen.

Es ist allerdings schwer, sich nicht zu sehr von der Begeisterung hinreißen zu lassen. Insgesamt ist das M16 ein atemberaubend gutes Gaming-Notebook, das die meisten Spiele zum Frühstück, Mittag- und Abendessen verschlingt. Außerdem sieht es heiß aus und hat ein brillantes Display. Was gibt es da nicht zu mögen?

Asus ROG Zephyrus M16 Test: Ein Gaming-Gladiator

Asus ROG Zephyrus M16 Test: Ein Gaming-Gladiator

4.5 stars - Pocket-lint recommended
Vorteile
  • Kompakt für ein Notebook mit großem Bildschirm
  • Fantastisches Display mit schmaler Blende
  • Schnelle und reaktionsschnelle Leistung
  • Alle Anschlüsse
  • Die Sie benötigen
  • Praktisches und attraktives Design
Nachteile
  • Der Akku hält maximal 4
  • 5 Stunden
  • Wenn er nicht an der Steckdose angeschlossen ist. In den niedrigeren Energiemodi haben intensive Spiele wirklich Mühe
  • Zu laufen.

squirrel_widget_5747568

Gestaltung

  • Anschlüsse: 2x USB-A (3.2), 1x USB-C (3.2), 1x Thunderbolt 4, Ethernet, 3,5 mm, microSD, HDMI 2.0b
  • Abmessungen: 355 x 243 x 199 mm / Gewicht: 1,90 kg
  • 180-Grad-Scharnier-Design
POCKET-LINT VIDEO OF THE DAY

An der Art und Weise, wie Asus das 2021 Zephyrus M16 gebaut hat, gibt es eine Menge zu mögen. Das ROG-Team hat erkannt, dass der Name des Spiels Subtilität ist. Man kann es wie ein Gamer-Laptop aussehen lassen, aber man darf es nicht so weit treiben, dass es Kreative abschreckt. Denn schließlich ist dieses Gerät sowohl für leistungsstarke Spiele als auch für Kreativität geeignet.

Das bedeutet, dass das Design zwar immer noch einen Farbtupfer enthält, aber nicht aufdringlich ist. Die Frontabdeckung sieht zum Beispiel aus wie eine dezente mattschwarze Oberfläche, die zur Hälfte mit winzigen maschinell bearbeiteten Löchern bedeckt ist. Wenn man sie dann mit Licht bestrahlt, sieht man auf der Unterseite ein Aufblitzen von Regenbogenfarben. Das ist ein echter Hingucker und gleichzeitig subtil.

Dann dreht sich das Scharnier, das die Abdeckung/das Display hält, unter dem Gehäuse des Laptops, so dass es sich beim Aufklappen in einem Winkel anhebt und so mehr Platz für die Luftzirkulation unter dem Gehäuse schafft. Darüber hinaus kann der Bildschirm dank eines 180-Grad-Scharniermechanismus so lange gedreht werden, bis er komplett flach liegt (wenn Sie das möchten).

Nach dem Aufklappen ist der Bildschirm von sehr schmalen Rändern umgeben, und da es sich um ein Display mit einem Seitenverhältnis von 16:10 handelt, gilt das auch für den unteren Rand. Es gibt kein massives "Kinn" bei diesem Gerät.

Was aber wirklich gut ist, ist die Textur des Notebook-Gehäuses. Anstatt aus kaltem, hartem und glänzendem Metall zu bestehen, fühlt sich die mattschwarze Oberfläche eher weich, warm und griffig an. Es ist eine angenehme Soft-Touch-Oberfläche, so dass es ein Vergnügen ist, die Handgelenke darauf abzulegen, während man ein Spiel spielt.

Pocket-lint Asus ROG Zephyrus M16 Testfoto 4

Dieses Biest von einem Laptop hat auch so ziemlich alle Anschlüsse, die man sich wünschen kann. Auf der linken Seite befinden sich der Stromanschluss, HDMI 2.0b in voller Größe, Ethernet, USB-A, zwei Typ-C-Anschlüsse und ein 3,5-mm-Eingang/-Ausgang für Kopfhörer und Mikrofone. Auf der rechten Seite finden Sie einen microSD-Kartensteckplatz und einen weiteren USB-A-Anschluss, damit Sie sicherstellen können, dass Ihre Plug-in-Maus(sofern Sie keine kabellose Maus verwenden) auf der richtigen Seite für Ihre Verwendung ist.

Es ist erwähnenswert, dass einer dieser Typ-C-Anschlüsse USB 3.2 und der andere Thunderbolt 4 ist. Beide unterstützen DisplayPort zum Anschluss an Monitore und Power Delivery zum Aufladen über USB-C. Bei Bedarf können Sie beide zum Aufladen verwenden. Schneller geht es jedoch, wenn Sie das (zugegebenermaßen sehr sperrige) Netzteil in den proprietären Ladeanschluss stecken, wodurch beide USB-C-Anschlüsse für Sie verfügbar bleiben.

Das Beeindruckendste am Design dieses Notebooks ist jedoch zweifellos seine Größe. Es handelt sich um ein 16-Zoll-Notebook, das jedoch in die Form eines 15-Zoll-Notebooks gezwängt wurde. Sie erhalten also einen größeren Bildschirm, ohne dass Sie mehr Platz benötigen. Ja, es ist immer noch klobig, verglichen mit dem MacBook Pro und ähnlichen Geräten dieser Welt, aber für ein 16-Zoll-Gaming-Gerät ist das Asus erstaunlich tragbar und kompakt.

Pocket-lint Asus ROG Zephyrus M16 Testfoto 8

Das Design der Tastatur ist ebenfalls gut durchdacht. Sie ist nicht zu eng, hat einen guten Tastenabstand, einen angenehmen Hub und ein gutes Tastgefühl. Es ist eine großartige Tastatur, auf der man tagtäglich tippen kann und die einfach zu bedienen ist. Es dauerte nicht lange, bis man sich an das Tippen auf der Tastatur gewöhnt hatte. Außerdem ist sie auch nicht nervig laut. Man spürt das eindeutige Klicken, hört es aber nicht allzu sehr. Nicht mehr als bei jedem anderen Notebook mit flachen Tasten.

Oberhalb der Tastatur befinden sich vier spezielle Tasten, mit denen sich die Lautstärke einstellen, das Mikrofon aktivieren/deaktivieren und die Asus-eigene Anpassungssoftware Armoury Crate starten lässt. Die Tasten sind außerdem mit RGB-LEDs hintergrundbeleuchtet, die je nach Stimmung in verschiedenen Farben leuchten können.

Display und Medien

  • 16-Zoll-Display, 2560 x 1600 Auflösung (WQXGA)
  • Blendfrei, 100% DCI-P3, Pantone-geprüft
  • Bis zu 165 Hz Bildwiederholfrequenz, 3 ms Reaktionszeit
  • Dolby Vision HDR, Dolby Atmos

Das M16 ist zweifelsohne ein fantastischer Spielecomputer, auf den wir später noch eingehen werden, aber die Hardware des Geräts reicht aus, um es für so gut wie alles zu nutzen. Dazu gehört auch der Medienkonsum.

Pocket-lint Asus ROG Zephyrus M16 Testfoto 14

Ein großer Teil davon ist natürlich das Display. Die WQXGA-Auflösung ist sicherlich scharf genug für so ziemlich alles. Das entspricht einer Schärfe von 1440p, aber da das Verhältnis 16:10 und nicht 16:9 ist, gibt es ein paar zusätzliche Zeilen, die es auf 1600p bringen. Es ist nicht ganz 2160p (4K), aber es ist merklich schärfer als 1080p (Full HD).

Es geht aber nicht nur um die Schärfe, sondern auch um die Farb- und Kontrastwiedergabe. Wenn Sie Netflix-Originale ansehen, erhalten Sie exzellente, natürliche Farben, die nie übersättigt wirken. Außerdem ist er Dolby Vision-kompatibel, so dass alle DV-Inhalte auf Netlflix - oder von welcher Quelle auch immer - auf diesem Gerät hervorragend aussehen werden. Es ist auch keine Überraschung, dass Asus mit seiner 100-prozentigen DCI-P3-Farbskala und seiner Pantone-Validierung prahlt. Asus hat sich Mühe gegeben, dieses System auf High-End-Profi-Standards abzustimmen - und das sieht man auch.

Dank dieser Eigenschaften ist er auch für die Erstellung von Inhalten bestens gerüstet - für alle, die unterwegs und zu Hause Fotos und Videos bearbeiten müssen. Der Blick auf eine weiße Seite während der Dokumentenbearbeitung sorgt ebenfalls für ein klares, weißes, sauberes Aussehen. Es ist wirklich sehr vielseitig. Und da die Oberfläche entspiegelt ist, müssen Sie sich bei der Arbeit in einer hellen Umgebung nicht mit störenden Reflexionen herumschlagen.

Wie bereits erwähnt, hat das Display ein Seitenverhältnis von 16:10 und nicht 16:9, was bei allem, was nicht mit dem Betrachten von Videos zu tun hat, sehr hilfreich ist. Beim Arbeiten bedeutet das im Wesentlichen, dass die Symbolleisten und zusätzliche externe Grafiken, wie Tabs und Menüs, den Platz einnehmen, der normalerweise für die Bildschirmränder vorgesehen ist. So haben Sie etwas mehr Platz zum Arbeiten, ohne dass das Letterboxing beim Betrachten von Videos zu sehr ins Gewicht fällt.

Pocket-lint Asus ROG Zephyrus M16 Testfoto 16

Um seine Medienkonsumfähigkeiten zu erweitern, hat Asus auch ein System mit sechs Lautsprechern eingebaut, das wirklich großartig ist. Natürlich ist es nicht dasselbe wie ein dedizierter, separater Lautsprecher, aber für ein Notebook-Lautsprechersystem ist es sehr beeindruckend und ausgewogen.

Leistung

  • Intel Core i9 Prozessor der 11. Generation (2,5 GHz), 32 GB RAM (maximal 48 GB)
  • NVIDIA GeForce RTX 3070 Laptop-GPU, 8 GB GDDR6 RAM
  • 2TB M.2 NVMe PCIe 4.0 SSD-Speicher

Es gibt einen deutlichen Leistungsunterschied zwischen der Verwendung des M16 mit eingestecktem Netzteil und der Verwendung im Batteriebetrieb. Zumindest, wenn es um die Standard-Energieeinstellungen geht. Das ist bei Rechnern mit leistungsstarken dedizierten Grafikkarten weitgehend zu erwarten. Denn wenn man das Gerät auf die höchste Leistungsstufe einstellt und versucht, es im Akkubetrieb zu betreiben, wird es nicht lange durchhalten (ja, es lässt sich nicht einmal in diesem Modus verwenden, wenn das Netzteil nicht angeschlossen ist).

Pocket-lint Asus ROG Zephyrus M16 Testfoto 15

Wenn Sie versuchen, grafikintensive Spiele wie "Control" zu spielen, ist das Erlebnis praktisch unbrauchbar, wenn Sie die Standardeinstellungen "Silent" nicht verwenden. In diesem Modus wird die CPU absichtlich gedrosselt und die GPU nicht genutzt, damit das Notebook leise läuft. Animationen stottern und Bewegungen reagieren nicht.

Natürlich ist es eine ganz andere Geschichte, wenn man den Strom eingesteckt hat und das Notebook automatisch in den "Performance"- oder den noch beeindruckenderen "Turbo"-Modus wechselt (und der iGPU-Modus auf Auto oder Aus geschaltet ist). In diesem Modus ist das Spielen flüssig, schnell und sehr reaktionsschnell.

In den Spielen gab es nur selten Bildaussetzer, und egal, ob es sich um Rennen in Forza Horizon 4 oder um das Abschießen von Gegnern in Gears 5 handelte, die M16 konnte mit allem mithalten und lieferte sofortige Reaktionen in Spielen, in denen sie wirklich schnell sein muss.

Pocket-lint Asus ROG Zephyrus M16 Testfoto 19

Da mehr Leistung durch die CPU und GPU geleitet wird, bedeutet dies, dass mehr Kühlung erforderlich ist - und das kann man hören. Sobald der Turbo-Modus aktiviert ist und die Steuerung läuft, werden die Lüfter des Laptops so laut, dass wir den Ton oder die Dialoge im Spiel nicht mehr hören können und schließlich Untertitel einschalten und On-Ear-Kopfhörer verwenden müssen. Sie sehen also, warum die meisten Gamer erstklassige Headsets verwenden.

In Anbetracht der Tatsache, dass im Inneren eines Notebook-Gehäuses nicht annähernd so viel Platz ist, um Luft umherzuschieben, ist dies jedoch kaum überraschend. Eine Sache, die man jedoch sagen kann, wenn man den Gang wechselt, ist, dass der "Silent"-Modus - ideal, wenn man arbeitet, Musik hört und so weiter - seinem Namen alle Ehre macht: Die Lüfter sind wirklich so leise, wie man es nur wahrnehmen kann.

Wenn Sie ihn nach Ihren Wünschen einstellen möchten, können Sie das tun. Mit der Armoury Crate Software von Asus - die über eine eigene Verknüpfungstaste verfügt - können Sie zwischen den Leistungsmodi wechseln oder Ihre eigenen manuellen Einstellungen vornehmen.

Pocket-lint Asus ROG Zephyrus M16 Testfoto 18

Gaming-Notebooks sind selten für ihre hervorragende Akkulaufzeit bekannt. Tatsächlich hält dieser Laptop selbst im "Silent"-Modus und mit der Akku-Einstellung "Better Battery" kaum mehr als vier Stunden mit einer vollen Ladung durch. Das hört sich vielleicht nicht gut an, aber für ein Gaming-Notebook ist das gar nicht so schlecht. Im "Performance"-Modus ist es, wie zu erwarten, etwa ein Viertel dieser Zeit, also insgesamt fast eine Stunde.

Mit der gleichen Armoury Crate Software können Sie den iGPU-Modus einstellen. Es gibt drei Einstellungen: Ein, Automatisch oder Aus. Bei "Auto" schaltet sich die Grafikkarte nur dann ein, wenn das System es für nötig hält, z. B. wenn Sie beim Spielen oder Videorendering einen Grafikboost benötigen. Wenn Sie es bei der Arbeit lieber leise haben, können Sie die Einstellung einfach auf "Ein" stellen. Dann wird der Prozessor für die Grafikverarbeitung verwendet und die GPU deaktiviert.

Da es sich um einen Gaming-Laptop handelt, wäre es nachlässig, nicht auch ein wenig Benchmarking zu betreiben. Und als wir diese Intel Core i9-Version des M16 durch den Heaven-Benchmark laufen ließen, lief es die meiste Zeit mit 100-125 fps durch den Grafiktest, wobei es selten unter 100 fps fiel. Im Forza Horizon 4-Benchmarking-Test mit maximaler Auflösung und aktivierten Ultra-Settings war es nicht viel anders - während der gesamten Rennszene erreichte sie konstant 100fps.

Pocket-lint Asus ROG Zephyrus M16 Testfoto 2

Im Silent"-Modus kann man zwar nicht spielen, aber man hat das Gefühl, dass er das Biest zähmt und es zu einem freundlicheren Arbeits- und Produktivitätsgerät macht, was für ein Notebook, das sich in erster Linie an Gamer richtet, eigentlich ganz wunderbar ist. Du bekommst das Beste aus beiden Welten.

squirrel_widget_5747568

Zur Erinnerung

Früher musste man sich entscheiden, ob man ein großartiges Gaming-Notebook oder ein großartiges Notebook für die Arbeit haben wollte. Mit dem ROG Zephyrus M16 bekommst du ein Gerät, das sowohl als Gaming-Maschine als auch als Arbeitsnotebook geeignet ist. Es ist ein Gladiator unter den Gaming-Laptops - auch wenn, wie immer bei diesen Geräten, der Akku nicht so lange hält.

Schreiben von Cam Bunton. Bearbeiten von Stuart Miles.
Abschnitte Asus Notebooks