Pocket-Lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Samsung hat den Deckel eines Monsters angehoben, und wir sind uns fast sicher, dass Sie einen solchen Monitor noch nie zuvor gesehen haben.

Der neueste gebogene Monitor der Marke Odyssey des Unternehmens – genannt Odyssey Ark (vermutlich weil er ungefähr die Größe eines großen Holzschiffs hat) – verfügt über einen 55-Zoll-Bildschirm und kann um 90 Grad gedreht werden, um ihn im Hochformat zu verwenden. Ja. Wirklich.

Wie jeder Wide Curved Monitor ist er im Querformat so konzipiert, dass er Sie in Ihr Gaming eintauchen lässt und Ihr gesamtes Sichtfeld einnimmt, damit Sie sich näher am Geschehen fühlen.

Samsung sieht ihn jedoch eindeutig nicht nur als Gaming-Monitor, da der Hochformat-Modus Ihnen eine große Oberfläche für Multitasking bietet.

Wenn man sich einige Live-Bilder von der CES ansieht, die Tim Schofield auf Twitter geteilt hat, sieht man, wie die Monitortürme den Benutzer überragen und bequem in drei übereinander gestapelte Bildschirmfenster passen.

Wir können uns nicht vorstellen, dass die Verwendung in dieser Ausrichtung sehr ergonomisch ist, wir kriegen schon beim Betrachten Halsschmerzen.

Im Gegensatz zu seinen anderen Curved-Monitoren verfügt Samsungs Odyssey Ark über ein Seitenverhältnis von 16:9 (kein ultrabreites 32:9-Verhältnis) und verfügt über ein Quantum Dot Mini-LED- Display, das auf einem höhenverstellbaren Ständer montiert ist.

55 Zoll zu sein bedeutet auch, dass es viele Pixel braucht, um aus so unmittelbarer Nähe auch nur annähernd scharf zu wirken, und so hat Samsung ein 4K-Panel eingebaut.

Die Samsung Odyssey Ark wird irgendwann in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 erhältlich sein, aber wir wissen nicht, wie viel sie kosten wird. Man vermutet, dass es unglaublich teuer wird.

Bestes VPN 2021: Die 10 besten VPN-Angebote in den USA und Großbritannien

Schreiben von Cam Bunton.