Pocket-lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Die Blade-Laptops von Razer gehören zu unseren Lieblings-Gaming-Laptops auf dem Markt, und das neueste Blade 15 klingt, als könnte es eines der besten überhaupt sein.

Das aufgefrischte Modell verfügt über ein 240Hz-OLED-Display mit QHD-Auflösung, das laut Razer das erste ist, das jemals in einem Laptop verwendet wurde.

In einer Erklärung gegenüber Pocket-lint sagte Razer: "Sowohl Spiele als auch Videoinhalte bewegen sich dank der ultraschnellen Reaktionszeit des Panels von 1 ms schnell und befreien die Nutzer von der Entscheidung zwischen Farbgenauigkeit und Geschwindigkeit."

"Das einzigartige neue OLED-Display erreicht eine typische Helligkeit von 400 nits und enthält bis zu 100 % DCI-P3-Farben für ein gestochen scharfes, sauberes Bild, das sich perfekt für eine Vielzahl von Funktionen eignet, darunter Foto- und Videobearbeitung, das Ansehen von Filmen oder das Spielen von AAA-Gaming-Titeln."

Das klingt, als wäre es perfekt für alle, die ein Gerät suchen, das gleichermaßen für Spiele und die Erstellung von Inhalten geeignet ist.

Natürlich braucht das blitzschnelle Display ein paar ernstzunehmende Spezifikationen, um es zu unterstützen. Daher ist das Blade 15 mit einem Intel Core i9 12900H Prozessor der 12. Generation und einer RTX 3070 Ti Grafikkarte ausgestattet.

32 GB DDR5-Arbeitsspeicher ermöglichen Multitasking ohne Schweißausbrüche und eine 1 TB große SSD sorgt für den nötigen Speicherplatz. Wenn das nicht ausreicht, gibt es einen zusätzlichen M.2-Steckplatz für eine weitere NVMe-SSD.

All diese hochmoderne Hardware ist allerdings nicht ganz billig, und das neue Razer Blade 15 kostet kühle 3499,99 Dollar (ca. 2800 Euro).

Leider müssen Sie sich auch noch eine Weile gedulden. Das Razer Blade 15 OLED-Modell wird erst im letzten Quartal des Jahres 2022 erhältlich sein.

Schreiben von Luke Baker. Bearbeiten von Adrian Willings.