Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Asus hatte bereits auf der CES 2021 neue Ausrüstung unter der Marke Republic of Gamers angekündigt - jetzt sind die ZenBooks an der Reihe, neues Leben zu erwecken.

Diesmal sind es jedoch nicht die Ultraportables - stattdessen verfügen die größeren ZenBook Duo-Geräte mit zwei Bildschirmen über Upgrades.

Das Asus ZenBook Duo UX482 und UX582 sind das Ergebnis, 14- und 15,6-Zoll-Versionen mit aktuellen Intel Core-Prozessoren der 11. Generation

Im Duo 14 (UX482) bedeutet dies bis zu Core i7-Prozessoren mit Intel Iris X-Grafik oder Nvidia GeForce MX450-Grafik.

Das Pro Duo 15 (UX582), wie das größere Modell genannt wird, verfügt über ein 4K-OLED-Display und verbessert den Einsatz von Core i9 und Nvidias GeForce RTX 3070-Grafik.

Außerdem hat die ZenBook Duo-Reihe diesmal einen cleveren Trick für den wichtigen zweiten Bildschirm über der Tastatur im Ärmel.

Das neue ZenBook Duo verfügt über das, was Asus Active Aerodynamic System Plus (AAS Plus) nennt, mit einem neuen Scharnierdesign, das das sekundäre 12,6- oder 14-Zoll-Display namens ScreenPad Plus um bis zu 7 oder 9,5 Grad anhebt und den Laptop selbst vom Schreibtisch.

Das vorhandene ZenBook Duo-Scharnier hat das Gerät bereits als Ganzes angehoben, nicht jedoch das sekundäre Display.

Laut Asus erhöht diese Funktion den Luftstrom um bis zu 49 Prozent und verbessert natürlich die Betrachtungswinkel des ScreenPad Plus. Ein Nebeneffekt ist, dass der Abstand zwischen beiden Displays verringert wird, was das Erlebnis verbessert.

Das Fehlen von Thunderbolt 3 in der vorherigen Generation ist zwar aus dem Datenblatt herausgesprungen, dies wurde jedoch jetzt - und noch einige mehr - durch Hinzufügen eines Thunderbolt 4-Anschlusses behoben.

Es gibt auch einen Leistungsmodus, der die CPU-Leistung von 15 auf 28 W steigern kann, um die Leistung zu verbessern, sowie eine neue Systemsteuerungs-App auf dem zweiten Bildschirm für häufig verwendete Funktionen in Pro-Level-Apps wie Adobe Premiere, Photoshop und Lightroom.

Schreiben von Dan Grabham.