Pocket-Lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Als Apple auf der WWDC 2021 eine Vorschau von macOS 12 Monterey vorstellte, kündigte es an, dass das Betriebssystem die Möglichkeit von AirPlay auf dem Mac einführen wird.

Was ist AirPlay?

LESEN SIE MEHR: Apple AirPlay 2 vs. AirPlay: Was ist der Unterschied?

Mit der AirPlay-Technologie von Apple können Sie Videos, Bilder, Musik und andere Medien von einem Apple-Gerät auf ein anderes kompatibles Gerät streamen. Sie können beispielsweise Inhalte von einem iPhone, iPad oder Mac auf ein Apple TV oder AirPlay-kompatible Smart-TVs und Lautsprecher "AirPlay" übertragen. Mit macOS Monterey ist es jetzt möglich, Inhalte direkt auf den Mac zu streamen, was bedeutet, dass Sie Ihr iPhone dazu bringen können, einen Song oder ein Video auf Ihrem MacBook abzuspielen oder sogar Ihren Bildschirm zu teilen.

Hinweis: AirPlay 2 ist die neueste Version von AirPlay, dem proprietären drahtlosen Streaming-Protokoll von Apple. Mit AirPlay 2 ist jetzt Multiroom-Audio möglich.

Wie funktioniert AirPlay auf Mac?

Es gibt drei wichtige Dinge, die Sie tun können, wenn Sie AirPlay auf Mac verwenden:

  • AirPlay-Inhalte an Ihren Mac: Sie können AirPlay verwenden, um Inhalte von einem iPhone, iPad oder einem anderen Mac an Ihren Mac zu senden. Sie können Videos streamen, Keynote-Präsentationen anzeigen und bearbeiten und Musik auf Ihrem Mac anhören, während sie von Ihrem anderen Gerät abgespielt wird. Es funktioniert mit jedem Apple-Gerät, unabhängig davon, ob sie dieselbe Apple-ID haben oder nicht.
  • Verwendung als AirPlay 2-Lautsprecher: Der Mac kann ein AirPlay 2-Lautsprecher sein. Sie können Musik oder Podcasts auf Ihren Mac streamen oder ihn als sekundären Lautsprecher für Multiroom-Audio verwenden.
  • Spiegeln oder Erweitern der Anzeige: Sie können Ihr iPhone oder iPad auf Ihren Mac spiegeln oder deren Anzeige erweitern, indem Sie einen Mac als sekundären Bildschirm für Apps wie Keynote verwenden.

Was erfordert AirPlay für Mac?

AirPlay to Mac erfordert mindestens zwei Apple-Geräte mit den neuesten Versionen der auf der WWDC 2021 vorgestellten Betriebssystem-Updates. Sie benötigen ein unterstütztes Apple-Gerät wie ein iPhone oder iPad sowie einen unterstützten Mac. AirPlay funktioniert drahtlos über Wi-Fi, unterstützt aber auch eine kabelgebundene Verbindung über USB, wenn Sie keinen Zugang zu Wi-Fi haben.

Welche Geräte unterstützen AirPlay auf Mac?

LESEN SIE MEHR: Apple AirPlay 2: Apples Wi-Fi-Streaming-Technologie erklärt

Während einige der Funktionen in macOS Monterey exklusiv für M1-betriebene Macs sind, gehört AirPlay nicht dazu. Hier sind die Macs, die AirPlay-Streaming unterstützen:

  • MacBook Pro (2018 und höher)
  • MacBook Air (2018 und höher)
  • iMac (2019 und höher)
  • iMac Pro 92017)
  • Mac Mini (2020 und höher)
  • MacPro (2019)

Und hier sind die Geräte, mit denen Sie Inhalte per AirPlay auf einem Mac wiedergeben können:

  • iPhone 7 und höher
  • iPad Pro (2. Generation und höher)
  • iPad Air (3. Generation und höher)
  • iPad (6. und neuer)
  • iPad mini (5. Generation und höher)

Hinweis: Ältere iPhone-, iPad- und Mac-Modelle können möglicherweise Inhalte mit einer niedrigeren Auflösung für unterstützte Mac-Modelle freigeben, wenn „AirPlay zulassen für“ in Ihren Freigabeeinstellungen auf „Alle“ oder „Alle im selben Netzwerk“ eingestellt ist.

Wann wird AirPlay für Mac verfügbar sein?

Die Möglichkeit, AirPlay zu Mac hinzuzufügen, wird verfügbar sein, wenn iOS 15 , iPadOS 15 und macOS Monterey im Herbst 2021 für Verbraucher bereitgestellt werden. Derzeit stehen Entwickler-Betas dieser Software-Updates zum Testen zur Verfügung, und die öffentlichen Betas werden voraussichtlich so weit kommen Sommer. Sie werden diesen Herbst offiziell für Verbraucher zum Download bereitgestellt.

Möchten Sie mehr wissen?

Überprüfen Sie die macOS Monterey-Abdeckung von Pocket-lint:

Schreiben von Maggie Tillman. Ursprünglich veröffentlicht am 30 Juni 2021.