Pocket-Lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - AMD hat die Radeon RX 6700 XT vorgestellt, die vierte AMD RNDA 2-basierte Karte. Es ist ein Mittelklasse-Angebot, aber die Frage auf den Lippen des potenziellen Käufers lautet: Wird genug verfügbar sein?

Aktienknappheit hat die Grafikindustrie in den letzten Monaten geplagt, aber AMD sagt, dass diese Karte am 18. März erhältlich sein wird.

Diese 479-Dollar-Karte ist ein 1440p-Angebot anstelle der 4K-fähigen Radeon RX 6800 XT und Radeon RX 6800 (beide unter der RX 6900 XT) und richtet sich eindeutig an diejenigen, die eine alternde Karte ersetzen möchten. Laut AMD ist dies "für Spieler, die noch auf drei bis vier Jahre alten Grafikkarten spielen".

AMD sagt, dass es diesen Spielen eine Verdoppelung der Leistung im Vergleich zu Karten dieser Generation bieten wird.

Zusätzlich zur AMD RDNA 2-basierten Architektur verfügt die Karte über 96 MB AMD Infinity Cache (Cache der letzten Ebene auf dem GPU-Chip selbst) und 12 GB GDDR6-Speicher. Es gibt 40 Recheneinheiten und AMD sagt, dass die Gesamtplatinenleistung (TBP) 230 W beträgt.

Laut AMD werden mehr als 40 Hersteller und Systemhersteller Gaming-Desktop-PCs mit der neuen Grafikkarte auf den Markt bringen.

HP wird die HP OMEN 25L und 30L in den kommenden Monaten mit AMD Radeon RX 6700 XT-Grafiken und AMD Ryzen 5000-Prozessoren aktualisieren. Andere RX 6700 XT-Karten werden von den üblichen Verdächtigen erwartet: ASRock, Asus, Gigabyte, MSI, PowerColor, Sapphire und XFX.

Beste Laptop-Angebote zum Amazon Prime Day 2021: Apple, Acer, Asus, HP und mehr

Die Karte verfügt außerdem über die Smart Access Memory-Technologie von AMD, die eine höhere Leistung verspricht, wenn die Karte mit Ryzen 5000-Prozessoren (oder ausgewählten Ryzen 3000-Prozessoren) gekoppelt wird. Radeon Boost verspricht auch Leistungsverbesserungen mit VRS (Variable Rate Shading).

Schreiben von Dan Grabham. Bearbeiten von Adrian Willings. Ursprünglich veröffentlicht am 3 März 2021.