Pocket-lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit Hilfe von KI und maschinellem Lernen übersetzt, bevor sie von einem menschlichen Redakteur in Ihrer Muttersprache überprüft wurde.

(Pocket-lint) - Immer mehr Menschen arbeiten von zu Hause aus und nutzen ihr Heim-Internet für Spiele, Streaming-Unterhaltung und soziale Kontakte. Es lohnt sich, dafür zu sorgen, dass Sie das Beste aus Ihrem Heimnetzwerk herausholen.

Vor einiger Zeit hat die britische Regulierungsbehörde Ofcom eine Reihe von Tipps veröffentlicht, die uns dabei helfen sollen, die besten Geschwindigkeiten aus unseren Wi-Fi-Netzwerken herauszuholen, und diese Tipps sind heute so aktuell wie eh und je.

Im Folgenden finden Sie eine Liste mit den besten Tipps, wie Sie mehr Geschwindigkeit aus Ihrem Breitband- und Wi-Fi-Netzwerk herausholen können.

1. nutzen Sie Ihr Festnetz, wenn Sie können - oder Wi-Fi-Anrufe

Immer mehr Menschen telefonieren tagsüber über ihr Mobilfunknetz. Aufgrund dieser hohen Nachfrage erhalten Sie möglicherweise eine zuverlässigere Verbindung, wenn Sie Ihren Festnetzanschluss nutzen. Wenn Sie Ihr Mobiltelefon benutzen müssen, versuchen Sie, Wi-Fi Calling in Ihren Einstellungen zu aktivieren, sofern Sie ein relativ neues Mobiltelefon haben - aber das verringert natürlich nicht die Nachfrage nach Ihrer Verbindung!

Einige Smartphones und Mobilfunktarife ermöglichen es, über das Breitbandnetz zu telefonieren, was oft die beste Tonqualität bietet und die Belastung des Mobilfunknetzes verringert. Ebenso können Sie mit Apps wie Facetime, Skype oder WhatsApp Sprachanrufe über das Internet tätigen.

2. stellen Sie Ihren Router weit weg von anderen Geräten

Halten Sie Ihren Router so weit wie möglich von anderen Geräten entfernt, insbesondere von solchen, die drahtlos arbeiten. Schnurlose Telefone, Babyphone, Halogenlampen, Dimmer, Stereoanlagen und Computerlautsprecher, Fernseher und Monitore können Ihr WLAN beeinträchtigen, wenn sie sich zu nahe an Ihrem Router befinden.

Wussten Sie, dass auch Mikrowellenherde Wi-Fi-Signale beeinträchtigen können? Benutzen Sie also keine Mikrowelle, wenn Sie Videoanrufe tätigen, HD-Videos ansehen oder etwas Wichtiges online erledigen. Stellen Sie Ihren Router nicht auf den Boden, sondern auf einen Tisch oder ein Regal, und lassen Sie ihn eingeschaltet.

3. reduzieren Sie die Anforderungen an Ihre Verbindung

Je mehr Geräte an Ihr Wi-Fi angeschlossen sind, desto geringer ist die Geschwindigkeit, die Sie erhalten. Geräte wie Tablets und Smartphones arbeiten oft im Hintergrund. Versuchen Sie daher, den WLAN-Empfang auf diesen Geräten auszuschalten, wenn Sie sie nicht benutzen.

Wenn Sie Videoanrufe oder Besprechungen durchführen, sollten Sie das Video ausschalten und den Ton verwenden, um Ihre Internetverbindung zu entlasten; oder versuchen Sie, die Gespräche zu weniger häufigen Zeiten zu starten, statt zur vollen oder halben Stunde.

Vielleicht möchten Sie auch die Online-Aktivitäten Ihrer Familie verwalten, damit nicht mehrere Personen gleichzeitig datenintensive Aufgaben (wie HD-Streaming, Spiele oder Videoanrufe) ausführen. Das Herunterladen von Videos im Voraus, anstatt sie zu streamen, kann ebenfalls helfen.

4. lieber kabelgebunden als drahtlos

Die besten Breitbandgeschwindigkeiten erzielen Sie, wenn Sie Ihren Computer mit einem Ethernet-Kabel direkt an Ihren Router anschließen, anstatt Wi-Fi zu verwenden. Dies ist ein Computernetzwerkkabel, das Ihnen eine schnellere und zuverlässigere Verbindung ermöglicht. Sie sind bereits ab 3 € erhältlich.

5. schließen Sie Ihren Router direkt an Ihre Telefonsteckdose an

Versuchen Sie nach Möglichkeit, kein Verlängerungskabel für das Telefon zu verwenden, da dieses Störungen verursachen kann, die Ihre Geschwindigkeit verringern. Wenn Sie ein Verlängerungskabel verwenden müssen, sollten Sie ein neues, hochwertiges Kabel mit der kürzestmöglichen Länge verwenden. Auch verwickelte und aufgerollte Kabel können die Geschwindigkeit beeinträchtigen.

Das Gleiche gilt für Störungen durch Ihre Telefonleitung. Versuchen Sie, Mikrofilter in jede Telefonsteckdose in Ihrer Wohnung zu stecken. Sie sehen aus wie kleine weiße Kästen und trennen die Telefon- und Breitbandsignale, damit sie sich nicht gegenseitig beeinflussen. Die verschiedenen Anbieter haben unterschiedliche Installationen in der Wohnung, daher sollten Sie sich immer auf deren Website informieren, bevor Sie ein Kabel abziehen.

6 Testen Sie die Geschwindigkeit Ihres Breitbandanschlusses

Finden Sie heraus, welche Geschwindigkeit Sie tatsächlich haben. Sie können einen Geschwindigkeitstest mit dem offiziellen Mobil- und Breitband-Checker von Ofcom oder mit Speedtest.net durchführen (dort gibt es auch Apps für Android und iOS ). Führen Sie die Tests nach Möglichkeit über mehrere Tage und zu verschiedenen Tageszeiten durch. Eine Reihe von Faktoren im Haus kann die Wi-Fi-Geschwindigkeit beeinflussen - Sie sollten den Test daher unbedingt durchführen, wenn Ihre Verbindung nicht genutzt wird.

7. lassen Sie sich von Ihrem Breitband-Anbieter beraten

Wenn Ihre Verbindung nicht optimal funktioniert, können Sie sich auf der Website Ihres Breitbandanbieters - die auch auf Mobiltelefonen verfügbar ist - beraten lassen.

Schreiben von Dan Grabham. Bearbeiten von Adrian Willings.