Pocket-Lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Thunderbolt ist eine Super-Speed-Technologie, die erstmals von Intel erfunden wurde. Während es ursprünglich Mini DisplayPort-Anschlüsse verwendet hat, verwendet es jetzt USB-C und ist im Wesentlichen eine Super-Speed-Version davon.

Thunderbolt 3 ist Teil des kommenden USB-4-Standards, aber viele von uns haben nicht die neuen USB-4-Anschlüsse der aktuellen MacBooks. Was viele von uns haben - egal ob ein neuer Mac oder ein High-End-Notebook mit Windows-PC - ist ein Thunderbolt 3- Port, der auf dem USB-C-Standard arbeitet. Wenn Sie Thunderbolt nicht auf Ihrem Computer haben, aber USB-C haben, lesen Sie unseren Leitfaden zu den besten USB-C-Docks .

Der Vorteil von Thunderbolt ist die Datenmenge, die es durchsetzen kann – bis zu 40 Gbit/s mit den richtigen Kabeln. Es ist also die beste Technologie, wenn Sie häufig große Dateien auf ein kompatibles Thunderbolt-Laufwerk übertragen. Die Docks hier sind vollständig Thunderbolt 3-kompatibel, haben aber auch den Hauptvorteil von USB-C - Sie können Display, Strom und Daten über ein einziges Kabel an Ihren Laptop anschließen.

Alle diese Docks sind für den Einsatz am Schreibtisch konzipiert. Wenn Sie einen tragbaren Hub benötigen, lesen Sie unseren Leitfaden zu USB-C-Hubs .

Zufälligerweise hat Intel jetzt Thunderbolt 4 angekündigt, das für zukünftige Intel-Maschinen erhältlich ist.

Unser Leitfaden zu den besten Thunderbolt-Docks

AnkerBeste Thunderbolt Docks Foto 3

Anker PowerExpand Elite

squirrel_widget_4157342

Dieses 13-in-1-Thunderbolt-3-Dock ist ein Biest. Es bietet nicht nur eine 85-W-Ladung für Ihren Laptop, sondern auch eine 18-W-Ladung für Ihr Telefon über USB-C.

Außerdem gibt es zwei Thunderbolt-3-Ports, zwei USB-C-Ports, vier USB-A-Ports, einen HDMI-Port, einen Ethernet-Port, SD-/microSD-Kartensteckplätze und einen 3,5-mm-Kopfhörer- oder Auxillary-Port. Außerdem gibt es Gigabit-Ethernet. Hier gibt es so gut wie keine Kompromisse.

Der Thunderbolt 3-Port unterstützt 5K bei 60 Hz, während der HDMI-Port eine Auflösung von 4K bei 60 Hz unterstützt. Sie können Displays gleichzeitig an beide anschließen, um maximale Leistung zu erzielen.

Im Grunde verbindet es sich mit so ziemlich allem, was aus der Ferne modern ist. Ein 80 cm langes Thunderbolt 3-Kabel ist im Lieferumfang enthalten.

CorsairBeste Thunderbolt Docks Foto 2

Corsair TBT100 Thunderbolt 3-Dock

squirrel_widget_3717047

Das TBT100 Thunderbolt 3-Dock von Corsair hat einen klaren Vorteil gegenüber der Konkurrenz, da es schön schlank ist und ordentlich unter einem Display sitzen kann, ohne die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Außerdem bietet es auf seinem schlanken Rahmen mit zwei USB-C-Anschlüssen, zwei USB-A, zwei HDMI- und einem 3,5-mm-Kombi-Kopfhöreranschluss viele Anschlussmöglichkeiten. Neben einem Gigabit-Ethernet-Port gibt es auch einen SD-Kartenleser.

Der einzige Nachteil des TBT100 ist allerdings, dass auf der Vorderseite kein USB-A vorhanden ist, um schnell und einfach einen USB-Stick oder ähnliches anzuschließen.

BelkinBeste Thunderbolt Docks Foto 5

Belkin Thunderbolt 3 Dock Pro

squirrel_widget_4157343

Das Belkin-Dock ist das Beste, wenn Sie über einen Stapel älterer USB-A-Geräte verfügen, die Sie an Ihren Thunderbolt-Mac oder PC anschließen müssen.

Denn dieses recht kompakte Dock verfügt nicht nur über vier USB-A-Ports auf der Rückseite, sondern auch über einen auf der Vorderseite sowie einen SD-Karten-Slot und einen Kopfhöreranschluss. Es unterstützt auch 85 W Upstream-Laden.

Auf der Rückseite dieses Geräts befindet sich jedoch kein HDMI - es ist für DisplayPort-Monitore ausgelegt und Sie können zwei 4K-60-Hz-Displays anschließen.

Ein 80 cm langes Thunderbolt 3-Kabel ist im Lieferumfang enthalten.

CalDigitBeste Thunderbolt Docks Foto 6

CalDigit Thunderbolt 3 Mini-Dock

squirrel_widget_4165171

Dieses einfache Thunderbolt 3-Dock ist eine gute Lösung, wenn Sie Displays über DisplayPort anschließen möchten - es gibt zwei DisplayPort 1.2-Anschlüsse, die 4K bei 60 fps unterstützen.

Es gibt auch einen USB-A 3.0-Port für Flexibilität sowie Gigabit-Ethernet für Verbindungen zu kabelgebundenen Netzwerken. Eine alternative Version dieses Docks bietet Dual-HDMI anstelle von Dual-DisplayPort.

ElgatoBeste Thunderbolt Docks Foto 7

Elgato Thunderbolt 3 Pro

squirrel_widget_4165219

Dieses Dock - von der Corsair-Marke Elgato - ist großartig, wenn Sie mehrere Geräte haben, die den USB-C / Thunderbolt 3-Anschluss verwenden - es gibt 2 Standard-USB-C-Anschlüsse auf der Rückseite sowie zwei Thunderbolt 3-Anschlüsse, dh es gibt viele von Optionen für neuere Geräte.

Dual USB-A auf der Vorderseite verbindet auch SD/Micro-SD-Karte, Gigabit Ethernet und DisplayPort-Konnektivität.

PlugableBeste Thunderbolt Docks Foto 8

Steckbares Thunderbolt 3 und USB-C Dock

squirrel_widget_4165243

Mit einer ganzen Reihe von Konnektivität bietet dieses Plugable-Gerät ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis – es verfügt über einen Stapel-Oof-Port, einschließlich zwei USB-C auf der Rückseite (nur Daten) und drei USB-A-Ports – zwei auf der Rückseite und einen auf der Vorderseite .

Sie können zwei 4K-Displays mit 60 Hz über Thunderbolt 3 mit den zwei DisplayPort-Anschlüssen betreiben.

Es gibt auch Gigabit-Ethernet für ein gutes Maß und ein 80 cm langes Thunderbolt 3-Kabel ist im Lieferumfang enthalten.

AnkerBestes Thunderbolt-Docks-Foto 11

Anker PowerExpand 5-in-1 Thunderbolt 4 Mini Dock

squirrel_widget_5737368

Während die obige Anker-Wahl ein Hochleistungs-Desktop-Dock ist, verfolgt dieses Modell einen leistungsstarken Ansatz für die Portabilität.

Es ist eine ernsthafte Wahl für professionelle Benutzer und obwohl das Dock selbst leicht ist, müssen Sie es an die Stromversorgung anschließen.

Es verfügt über einen 85-W-Thunderbolt-4-Upstream-Port (der an Ihren Laptop angeschlossen wird), 3 Thunderbolt-4-Downstream-Ports und 1 USB-A-Port. Es wird auch ein einzelnes 8K-Display oder zwei 4K-Displays unterstützen.

Schreiben von Dan Grabham. Ursprünglich veröffentlicht am 12 February 2021.