Sony HT-A7000 Soundbar-Test: All-in-One-Immersion

Die 1,3 m lange Soundbar verfügt über ein 7.1.2-Kanal-Setup – also sieben Lautsprecher, einen eingebauten Woofer (nicht separat) und zwei nach oben gerichtete Ausgänge. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Zusätzlich zum HDMI eARC-Ausgang gibt es zwei HDMI-Eingänge, um alle Ihre Quellen direkt zu verarbeiten. Es wird auch 4K120/HDR-kompatibel passieren (aber kein VRR/ALLM). (Bildnachweis: Pocket-lint)
Überwiegend eine Plastikschale - die etwas zu stark spiegelt - hat der A7000 ein vorderes Metallgitter und stoffbespannte Enden für die Up- und Side-Firing-Lautsprecher. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Hinter dem Frontgrill befindet sich ein Display, das zum Erkennen von Quellen, zur Lautstärkeregelung usw. nützlich ist. Sie können dies nach Belieben deaktivieren. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Die bar kann objektbasierte Formate von Atmos und DTS:X verarbeiten. Die Bildschirmanzeige kann Ihnen auch den Quellentyp und die verwendeten Kanäle anzeigen. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Als All-in-One-Soundbar liefert diese Sony eine beeindruckende Klangqualität. Es wird andere eigenständige Atmos-Soundbars, wie den Sonos Arc, zur Aufgabe machen. (Bildnachweis: Pocket-lint)

Lesen Sie eine ausführlichere Version dieses Artikels