Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Die Yamaha MusicCast Bar 400 (YAS-408) ist eine 2,1-Kanal-Soundbar mit einem aktiven drahtlosen Subwoofer. Es enthält DTS Virtual: X und, wie der Name vermuten lässt, das proprietäre MusicCast-Multiroom-System des Herstellers. Es bietet auch viele andere Funktionen, einschließlich Hi-Res Audio-Unterstützung und Sprachsteuerung über Amazon Alexa.

Bei £ 599 ist es nicht billig, besonders wenn man bedenkt, dass es kein verlustfreies Audio oder die immersiven Surround-Formate Dolby Atmos oder DTS: X unterstützt. Yamaha weiß jedoch ein oder zwei Dinge über den Bau von Soundbars, nachdem sie das Konzept im letzten Jahrzehnt praktisch erfunden hat. Liefert die Marke hier?

Schlank und unauffällig

  • SoundBar (2 x 50 W): 980 x 60 x 110,5 mm; 2,7 kg
  • Sub (100 W): 180 x 417 x 405 mm; 9,4 kg
  • Nur in schwarz erhältlich

Yamaha hat sich für ein minimalistisches Design der Soundbar entschieden: Auf der Vorderseite befindet sich ein gebogenes Metallgitter und auf der Oberseite ein schwarz gebürstetes Metallfinish. Die Verarbeitungsqualität ist gut, und das unauffällige Erscheinungsbild und der niedrige Formfaktor sorgen dafür, dass die Soundbar vor einen Fernseher passt, ohne den Bildschirm zu blockieren oder übermäßige Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Pocket-lint

Das einfache Design erstreckt sich auf das Display, das aus einer Reihe kleiner Lichter besteht, die sich links von der Mitte und auf der Rückseite des oberen Bedienfelds befinden. Diese registrieren, welche Quelle Sie ausgewählt haben: HDMI, ARC, Analog und Bluetooth / Net. Es gibt auch Anzeigen, die anzeigen, ob ein Surround-Modus ausgewählt wurde oder ob die Soundbar über WLAN oder Bluetooth verbunden ist.

In der Soundbar befinden sich vorne links und rechts Lautsprecher, die sich an beiden Enden befinden und aus zwei 1,8-Zoll-Tieftönern und einem 1-Zoll-Hochtöner bestehen.

Der separate aktive Subwoofer ist passend zur Soundbar aus schwarz gebürstetem Metall gefertigt und verwendet einen 6,5-Zoll-Seitentreiber in Kombination mit einem Bass-Port an der Vorderseite.

Eigenschaften

  • Decodiert: Dolby Digital, Dolby Pro Logic II und DTS Digital Surround
  • DTS Virtual: X-Verarbeitung
  • Unterstützt: Hi-Res Audio bis 24bit / 192kHz; MP3, WAV, AAC, AIFF, WMA, Apple Lossless und FLAC
  • 2.1 Kanal mit drahtlosem Sub
  • MusicCast eingebaut
  • Amazon Alexa-Unterstützung

Die Yamaha MusicCast Bar 400 bietet eine Reihe solider Funktionen, die durch die Aufnahme von DTS Virtual: X hervorgehoben werden. Dies ist eine 3D-Surround-Funktion, die mithilfe der psychoakustischen Verarbeitung ein noch intensiveres Erlebnis mit einem 2,1-Kanal-System erzeugt.

Die Soundbar unterstützt verlustbehaftete Dolby Digital-, Dolby Pro Logic II- und DTS Digital Surround-Formate, jedoch keine verlustfreien Formate wie Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio. Dies bedeutet, dass Dolby Atmos und DTS: X kein immersives objektbasiertes Surround verwenden.

Pocket-lint

MusicCast ist offensichtlich eine Schlüsselfunktion und funktioniert sehr gut. Sie können ein Netzwerk erstellen, das aus allen MusicCast-unterstützenden Geräten besteht, und dann Musik zu und von diesen streamen, sodass Sie ein vollständiges System mit mehreren Räumen ausführen können. Darüber hinaus sind die beliebtesten Streaming-Dienste integriert, sodass Sie direkt auf Spotify, Deezer, Tidal und Qobuz zugreifen können.

Ein letzter Vorteil von MusicCast besteht darin, dass Sie mithilfe der MusicCast 20- oder 50-Lautsprecher zusätzliche drahtlose Umgebungen hinzufügen können, um ein 4.1-Kanal-System zu erstellen. Es gibt auch die Clear Voice-Funktion, die das Verständnis von Dialogen erleichtert. Wenn Sie ein Amazon Alexa-Produkt besitzen, können Sie die Yamaha auch mit Sprachbefehlen steuern.

Anschlüsse und Steuerungen

  • 1 x HDMI-Eingang; HDMI-Ausgang mit ARC
  • Ethernet (verkabelt); Wi-Fi (drahtlos); Bluetooth 4.2 (drahtlos)
  • Optischer digitaler Audioeingang; 3,5 mm analoger Audioeingang

Die Yamaha Bar 400 beherbergt alle Anschlüsse in einem vertieften Bereich an der Unterseite der Soundbar. Hier finden Sie einen einzelnen HDMI-Eingang und einen HDMI-Ausgang, der ARC (Audio Return Channel) unterstützt. Beide unterstützen 4K / 60p, Wide Color Gamut, High Dynamic Range (HDR10, Hybrid Log-Gamma und Dolby Vision) und HDCP 2.2.

Es gibt auch einen optischen digitalen Audioeingang, einen analogen 3,5-mm-Audioeingang und einen LAN-Anschluss für eine kabelgebundene Ethernet-Verbindung. In Bezug auf drahtlose Verbindungen haben Sie die Wahl zwischen WLAN (2,4 GHz / 5 GHz) oder Bluetooth (Version 4.2 + EDR / A2DP, AVRCP) sowie Unterstützung für Apple AirPlay.

1/5Pocket-lint

Rechts neben den Anzeigelampen oben in der Soundbar befinden sich einige einfache berührungsempfindliche Steuerelemente für Quellenauswahl, Stummschaltung, Lautstärke erhöhen / verringern sowie Ein- / Ausschalten.

Die mitgelieferte Fernbedienung ist etwas klein und umständlich, aber zumindest intuitiv angelegt und enthält alle Bedienelemente, die Sie benötigen. Mit der Fernbedienung können Sie die Lautstärke und den Subwoofer-Pegel einstellen, Eingänge auswählen und Funktionen wie 3D Surround und Clear Voice auswählen.

Da die Bar 400 MusicCast unterstützt, können Sie auch die App verwenden, die sehr effektiv funktioniert und über eine gut gestaltete Benutzeroberfläche verfügt. Dies ist sicherlich die beste Option zum Einrichten und Steuern der Yamaha, da auf der eigentlichen Soundbar selbst keine informative Anzeige vorhanden ist.

Einrichtung und Betrieb

Das Einrichten der Yamaha MusicCast Bar 400 ist ganz einfach: Stellen Sie sie vor Ihren Fernseher, positionieren Sie den Subwoofer nach vorne im Raum und sortieren Sie dann Ihre Quellen.

Pocket-lint

Da die Bar 400 verlustfreies Audio nicht unterstützt, können Sie sie auch an Ihr Fernsehgerät anschließen und das Audio dann über ARC an die Soundbar zurücksenden. Sie können eine Quelle über den HDMI-Eingang direkt an Yamaha anschließen, wenn Sie möchten, aber Sie erhalten keine hörbaren Vorteile gegenüber der einfachen Verwendung von ARC.

MusicCast bedeutet, dass Sie Musik von Ihrem Heimnetzwerk, anderen Geräten und den verschiedenen bereits integrierten Musikdiensten streamen können. Wenn Sie möchten, dass die Soundbar mit meinem Alexa Echo funktioniert, führt Sie die MusicCast-App durch den Vorgang, Sie müssen jedoch ein Yamaha-Konto erstellen. Die Sprachsteuerung von Amazon Alexa funktioniert zwar, hängt jedoch von der korrekten Formulierung der Befehle ab, was manchmal frustrierend sein kann. Möglicherweise ist es schneller und einfacher, einfach die Fernbedienung zu greifen oder die App zu verwenden.

Yamaha weiß, wie man eine Soundbar macht

  • Modi: Musik, TV-Programm, Film, Sport, Spiel

Die jahrelange Erfahrung von Yamaha zeigt, dass sich die MusicCast Bar 400 sowohl für Filme als auch für Musik als solide Leistung erweist. Es unterstützt möglicherweise kein verlustfreies Audio, aber da es sich um ein 2,1-Kanal-System handelt, das keinen großen Unterschied macht, gibt es eine Reihe von Surround-Modi, mit denen das Audio über den einfachen Zweikanal hinaus erweitert werden kann.

Pocket-lint

Die Bar 400 eignet sich sehr gut für TV-Shows, insbesondere für solche mit weniger komplexen Sounddesigns. Die 2,1-Kanal-Konfiguration ermöglicht eine anständige Stereotrennung, was zu einer präzisen Bildgebung und einer guten Lokalisierung mit Effekten und Musik auf der Vorderseite führt.

Trotz des Fehlens eines Center-Lautsprechers klingt der Dialog klar. Wenn Sie der Meinung sind, dass der Dialog weiter verbessert werden muss, möglicherweise bei einem dramatischen Murmeln, kann die Clear Voice-Funktion sehr nützlich sein.

Weiter geht es mit anspruchsvolleren Soundtracks wie TV-Dramen wie Iron Fist oder einem Film wie Avengers: Infinity War . Die Leistung bleibt gut, ist aber letztendlich eher durch die inhärente 2.1-Kanal-Natur des Systems selbst begrenzt.

Dank der eingebauten Verstärkung von 200 W kann der Klang jedoch laut werden, ohne dass er überlastet oder ermüdet.

Trotz der offensichtlichen Einschränkungen des Systems klingt eine interessante Mischung wie die in The Matrix sehr dynamisch, mit aggressiver Steuerung der Effekte und viel Bewegung über die beiden vorderen Lautsprecher. Der Subwoofer ist auch effektiv und sorgt für viel Low-End-Präsenz.

1/7Pocket-lint

Es gibt eine Reihe von Surround-Optionen, von denen jede ein bestimmtes Erlebnis bietet: Musik, TV-Programm, Film, Sport und Spiel. Beim Testen war keiner dieser Modi besonders effektiv und klang flach und echoartig, anstatt tatsächlich ein Gefühl der Surround-Präsenz zu erzeugen.

Wenn Sie jedoch die Option "3D-Surround" aktivieren, bei der es sich um die DTS Virtual: X-Verarbeitung handelt, sind die Ergebnisse viel erfolgreicher. Dieser Modus erzeugt ein größeres Gefühl für den dreidimensionalen Raum und Klänge fühlen sich an, als würden sie aus dem Raum kommen.

Dieses Gefühl der Tiefe ist deutlich offensichtlicher als beim Hören der Yamaha im 2.1-Kanal-Modus. Daher würden wir diesen Modus lieber für Filme und TV-Dramen verwenden. Das Gefühl des Eintauchens ist jedoch nicht so gut wie bei der Verarbeitung des Sony HT-ZF9 .

Erste Eindrücke

Die Yamaha MusicCast Bar 400 ist eine gut zusammengestellte kleine Soundbar, die eine solide 2,1-Kanal-Leistung sowohl mit Filmen als auch mit Musik bietet. Die Aufnahme von MusicCast ist sehr nützlich, da eine effektive Remote-App mit der Möglichkeit kombiniert wird, Musik zu streamen oder ein Multiroom-System zu erstellen. Es besteht sogar die Möglichkeit, hintere Kanäle mit MusicCast-Lautsprechern hinzuzufügen.

Die Unterstützung von Hi-Res Audio erweitert die Audiofunktionen der Soundbar, während Funktionen wie Clear Voice und Amazon Alexa ebenfalls eine nette Ergänzung darstellen. Die Hauptfunktion von DTS Virtual: X sorgt auch für ein noch intensiveres Erlebnis mit 2,1-Kanal-Audio. Leider ist ein Mangel an verlustfreier Unterstützung und nur ein HDMI-Eingang zu diesem Preis enttäuschend.

Die Bar 400 ist nicht billig, obwohl Sie bei einem begrenzten Budget die Option haben, die Bar 40 stattdessen für 399 £ zu kaufen. Es ist dieselbe Soundbar, enthält jedoch keinen drahtlosen Subwoofer.

Berücksichtigen Sie auch

Sony

Sony HT-ZF9

Die Soundbar von Sony verwendet auch die digitale Signalverarbeitung, um ein virtuelles Erlebnis zu schaffen. Die Tatsache, dass der ZF9 sowohl Dolby Atmos als auch DTS: X unterstützt, ist jedoch ein großer Vorteil und bietet zwei HDMI-Eingänge. Es ist etwas teurer, aber diese 3,1-Kanal-Soundbar ist schwer zu schlagen.

Schreiben von Steve Withers.