Pocket-Lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Technics war auf der CES 2016 mit der Wiederbelebung des legendären Plattenspielers SL-1200G ein Stadtgespräch. Auf der diesjährigen Messe ist das Unternehmen mit einem aktualisierten Modell, dem SL-1200GR, zurück.

Es ist Teil einer neuen Serie von HiFi-Komponenten der Grand Class und verfügt wie sein berühmtes Geschwister über eine überarbeitete Version seines kernlosen Direktantriebsmotors.

Es gibt wieder einen einzigen oberflächengerichteten Rotormagneten und eine 2,5-kg-Platte, um unerwünschte Vibrationen zu reduzieren, die sonst die Klangqualität Ihrer Schallplatten während der Wiedergabe beeinträchtigen würden.

Der Preis des SL-1200GR wurde noch nicht bekannt gegeben, aber er wird voraussichtlich günstiger sein als der SL-1200G.

Technicstechnics bringt eine günstigere Version seines legendären Tisches auf den Markt, das sl 1200gr image 2

Wenn Sie den SL-1200GR kaufen, sollten Sie den neuen Grand Class SU-G700-Stereoverstärker von Technics untersuchen, um ihn anzuschließen. Dafür gibt es eine Phono-Bühne sowie zwei analoge und zwei digitale Koaxial-Eingänge, während der integrierte DAC hochauflösendes Audio mit bis zu 32 Bit / 384 kHz bequem verarbeiten kann. Aber was unser Interesse am meisten weckt, sind die schicken VU-Meter auf der Vorderseite für ein bisschen nostalgischen Charme.

Und schließlich möchten Sie Ihre neuen Komponenten hören können, und Technics hat Sie mit den Standlautsprechern der Klasse SB-G90 der Grand Class ausgestattet. Die Gehäuse sind unglaublich stark, um die Resonanz in Schach zu halten, während die Kombination aus einem 16-cm-Tieftöner und einem 25-mm-Hochtöner Frequenzen von 27 Hz bis 100 kHz verarbeiten kann. Die Preise für den Verstärker und die Lautsprecher müssen ebenfalls noch bekannt gegeben werden.

Schreiben von Max Langridge. Ursprünglich veröffentlicht am 4 Januar 2017.