Pocket-Lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Sonos hat eine neue Version seiner Beam-Soundbar mit Unterstützung für Dolby Atmos , einem neuen Prozessor und einem aktualisierten Gitter vorgestellt.

Die zweite Generation der Beam-Soundbar verfügt über die gleiche akustische Architektur wie das Modell der ersten Generation, d verbesserte Lautsprecher-Arrays.

Laut Sonos gibt es in der neuen Beam-Soundbar fünf Lautsprecher-Arrays im Vergleich zu den drei im Original, wobei die zusätzlichen zwei den Surround- und Höheninformationen gewidmet sind und zeit- und frequenzbasierte psychoakustische Techniken anwenden, um zwischen Ohrhöhe und Overhead zu unterscheiden Audio. Dies führt dazu, dass der Beam Dolby Atmos-Unterstützung bietet.

Es ist erwähnenswert, dass die Dolby Atmos-Unterstützung nur beim neuen Beam virtuell ist, da es keine nach oben gerichteten Lautsprecher gibt, wie dies beim größeren Sonos Arc der Fall ist. Der aktualisierte Polycarbonat-Kühlergrill entspricht jedoch dem des Arc und entfernt sich von der Materialabdeckung des ursprünglichen Beam.

Neben dem leistungsstärkeren Prozessor, dem verbesserten Phased Array und dem aktualisierten Gitter verfügt der neue Sonos Beam auch über HDMI eARC-Kompatibilität. Ansonsten sind die Abmessungen, Spezifikationen und Funktionen wie TruePlay , Kompatibilität mit über 100 Musikdiensten und der Rest der Funktionen, die Sonos-Lautsprecher bieten, die gleichen wie beim ursprünglichen Beam.

Der Beam der zweiten Generation wird Amazon Music Ultra HD unterstützen, das noch in diesem Jahr auf den Markt kommt, sowie Dolby Atmos Music.

Der neue Sonos Beam wird in Großbritannien 449 £ und in den USA 449 $ kosten. Es wird ab dem 5. Oktober erhältlich sein und ist in den Farboptionen Schwarz und Weiß erhältlich.

Beste Amazon US Prime Day 2021 Deals: Ausgewählte Deals noch live

squirrel_widget_6072193

Schreiben von Britta O'Boyle. Ursprünglich veröffentlicht am 14 September 2021.