Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Dieser Lautsprecher von Transparent Sound aus Stockholm ist laut der Marke "auf Ewigkeit ausgelegt".

Der Bluetooth-fähige (es gibt kein Wi-Fi) kleine transparente Lautsprecher (ja, so heißt er wirklich) verfügt über ein "Closed-Loop-System", was im Wesentlichen bedeutet, dass einige der drahtlosen Komponenten ausgetauscht werden können, anstatt das Ganze ersetzen zu müssen Einheit alle paar Jahre. Die Hoffnung ist, dass es nicht obsolet wird.

Ein Fach an der Unterseite des Lautsprechers hält und versorgt die drahtlosen Komponenten, die in Zukunft aufgerüstet werden können.

Das ist ansprechend; Wenn Sie immer noch den ersten Bluetooth-Lautsprecher verwenden, den Sie gekauft haben, geht es Ihnen gut. Sie haben einen goldenen Stern.

Mit einem Preis von 550 USD / 450 GBP ist dies die Hälfte des Preises des größeren Lautsprechers des Unternehmens mit 1.100 USD / 900 GBP, der, wie Sie wahrscheinlich erraten können, als transparenter Lautsprecher bezeichnet wird.

Wie Sie es von einer skandinavischen Marke erwarten würden, hat sie ein auffälliges Design. "Unibody" ist ein Wort, das hauptsächlich in Bezug auf die Konstruktion des Laptop-Gehäuses verwendet wird, und dieser Lautsprecherrahmen ist ähnlich. Es besteht aus einem einzigen Aluminium-Uniframe, der mit gehärteten Glasscheiben gefüllt ist. Es kann entweder auf einer Tischplatte oder an der Wand mit den mitgelieferten Halterungen angezeigt werden.

Transparent

Der kleine transparente Lautsprecher verfügt über zwei 3-Zoll-Treiber sowie einen Class-D-Verstärker, der seine 2 x 15 W-Leistung versorgt. Sie können das Gerät auch mit einem zweiten transparenten Lautsprecher in Stereo koppeln.

Interessanterweise empfiehlt Transparent, Small Transparent Speaker mit dem Echo-Eingang von Amazon zu kombinieren, um Multiroom-Musik über WLAN zu erhalten und Zugriff auf Alexa zu erhalten. Es kann auch Teil eines vorhandenen Sonos-Setups sein, das Sonos Connect oder AMP Hub verwendet.

Schreiben von Dan Grabham.