Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Sonos bietet drei Heimkino-Lautsprecher in Form von Playbase , Playbar und Compact Beam an . Die Playbase wurde für Fernseher entwickelt, die nicht an der Wand montiert sind und unter ihnen gleiten, während die Playbar und der Beam in erster Linie für an der Wand montierte Fernseher konzipiert sind, obwohl keiner der Lautsprecher auf diese Einstellungen beschränkt ist.

Wir haben die Playbar und den Beam in einer separaten Funktion verglichen. Hier sehen wir uns jedoch an, wie die Playbar und die Playbase verglichen werden, um herauszufinden, welche für Ihr Zuhause und Ihre Einrichtung am besten geeignet ist.

squirrel_widget_73146

Design und Verbindungen

  • Playbase hat ein schlankeres und raffinierteres Design
  • Playbase für unter TV, Playbar für Wand
  • Beide erfordern Breitband, Stromversorgung und Fernseher mit optischem Audioausgang

Der Sonos Playbase ist ein superschlanker Lautsprecher mit einer Breite von 720 m, einer Tiefe von 380 mm und einer Höhe von nur 58 mm. Es wiegt 8,6 kg und hat ein schönes glattes Finish ohne sichtbare Fugen, was ein wunderschönes Design liefert. Auf der Vorderseite befindet sich der akustisch transparente Kühlergrill mit dem Sonos-Tag in der Mitte, während auf der linken Seite der Pairing-Knopf angebracht ist.

Auf der flachen Oberseite, die einem Fernseher bis zu 34 kg standhält, befinden sich kapazitive Touch-Tasten für die Steuerung von Wiedergabe, Pause, Lautstärke und Überspringen von Titeln, während die Rückseite über den Netzteilanschluss, den Ethernet-Anschluss und den optischen Audioeingang verfügt. Die Playbase ist in den Farben Weiß und Schwarz erhältlich.

Die Sonos Playbar hingegen hat eine andere Form. Es ist 900 mm breit, 85 mm tief und 140 mm hoch, aber mit 5,4 kg etwas leichter als die Playbase.

Das Design ist etwas weniger raffiniert, was zu erwarten ist, da es mehrere Jahre älter ist. Es ist nur in einer Kombination aus Schwarz und dunklem Silber erhältlich und verfügt an der Seite über physische Bedienelemente für Wiedergabe, Pause und Lautstärke wie Play: 1 und nicht kapazitiv wie neuere Sonos-Lautsprecher wie Sonos Beam, Sonos Move und Sonos One, Sonos One SL und Play: 5 . Auf der Rückseite der Playbar in der Mitte befinden sich zwei Ethernet-Anschlüsse, ein optischer Audioeingang und ein Netzteilanschluss.

Weder die Playbase noch die Playbar verfügen über HDMI - was der Beam tut - was bedeutet, dass beide einen Fernseher mit optischem Audioausgang benötigen. Sie benötigen auch beide eine Breitbandverbindung.

Klang

  • Playbase verfügt über ein Lautsprechersystem mit 10 Treibern
  • Die Playbar verfügt über ein Lautsprechersystem mit neun Treibern
  • Beide verfügen über digitale Class-D-Verstärker, die zu den Lautsprechertreibern passen

Die Sonos Playbase verfügt über ein Lautsprechersystem mit zehn Treibern, das sechs Mittelklasse-, drei Hochtöner und einen Tieftöner umfasst. Jedes davon wurde speziell auf die akustische Architektur der Playbase zugeschnitten. An Bord befinden sich zehn digitale Class-D-Verstärker.

Die Sonos Playbar verfügt über ein Lautsprechersystem mit neun Treibern, das aus sechs Mitteltönern und drei Hochtönern besteht. Es gibt auch neun digitale Class-D-Verstärker, die wie die Playbase auf die Lautsprechertreiber abgestimmt sind.

Eigenschaften

  • Beide können Musik streamen und Kinoklang für das Fernsehen anbieten
  • Beide haben dieselben Funktionen, einschließlich der Dialogverbesserung
  • Beide haben Sprachsteuerung über ein Alexa-fähiges oder Google Assistant-fähiges Gerät

Die Sonos Playbase und die Playbar bieten beide die gleichen Funktionen. Beide werden auf der Sonos-Plattform ausgeführt , was den Zugriff auf über 100 Musik-Streaming-Dienste bedeutet, und sie können beide mit vorhandenen Sonos-Lautsprechern gruppiert werden. Dies bedeutet, dass sie entweder als Streaming-Musik für mehrere Mehrraumlautsprecher fungieren oder den Ton von Ihrem Fernseher an andere Sonos-Lautsprecher im ganzen Haus übertragen können.

Beide Lautsprecher können auch mit einem Sonos Sub und zwei gleichen Sonos-Lautsprechern kombiniert werden, z. B. zwei Sonos One- (oder Sonos One- und Sonos One SL-), Play: 1-, Play: 3- oder Play: 5-Lautsprecher für 5: 1 Surround-Sound-Setup. Beide bieten außerdem die Dialogverbesserung, die die Klarheit der Stimme verbessert, und den Nachtmodus, der den Bass bei lauten Actionszenen leiser macht. Beide können nicht nur mit der Sonos-App, sondern auch mit einer TV-Fernbedienung gesteuert werden.

Die Playbase und die Playbar sind auch mit der Sonos Trueplay-Funktion kompatibel, mit der Benutzer die Lautsprecher auf die Besonderheiten der Raumumgebung einstellen können, in der sie sich befinden. Beide verfügen auch über eine Sprachsteuerung über ein Amazon- Alexa- oder Google Assistant- fähiges Gerät, z als Amazon Echo , Echo Dot , Google Home oder Google Home Mini oder Sonos One oder Sonos Move.

Preis

  • Beides gleicher Preis
  • Das Playbar-Wandmontage-Kit kostet extra

Die Sonos Playbase und die Playbar kosten jeweils £ 699 oder $ 699. Wenn Sie Ihre Playbar an der Wand befestigen möchten, kostet das Kit zusätzlich £ 39.

squirrel_widget_140468

Fazit

Die Sonos Playbase und die Playbar sind beide Zwei-in-Eins-Lautsprecher, die Musik streamen und gleichzeitig Kinoklang für Ihren Fernseher bieten. Beide bieten die gleichen Merkmale und Funktionen. Beide verfügen über ein Zwei-Kabel-Setup, eines für die Stromversorgung und das andere für den Anschluss an Ihr Fernsehgerät. Beide sind zum gleichen Preis erhältlich.

Letztendlich ist die Playbase für Fernseher konzipiert, die nicht an der Wand montiert sind. Die Idee ist, dass der Fernseher über dem Lautsprecher sitzt. Es hat ein verfeinertes Design und einen zusätzlichen Treiber für eine verbesserte Tonausgabe.

Die Playbar hingegen kann auch flach unter dem Fernseher sitzen, kann aber auch an der Wand montiert werden, um unter einem an der Wand hängenden Fernseher zu sitzen. Es hat kein ganz so auffälliges Design wie das Playbase und es ist nicht so kompakt oder intelligent wie das Sonos Beam, aber es sieht an der Wand trotzdem großartig aus.

Schreiben von Britta O'Boyle.