Pocket-lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit Hilfe von KI und maschinellem Lernen übersetzt, bevor sie von einem menschlichen Redakteur in Ihrer Muttersprache überprüft wurde.

(Pocket-lint) - Die Fidelio T1 sind anders als alles, was wir bisher von Philips' High-End-Submarke gesehen haben.

Nachdem man sich nach dem Relaunch der Produktlinie zunächst auf Neuinterpretationen klassischer Produkte konzentrierte, wie z. B. die großartigen X3-Over-Ears mit offenem Rücken und eine Reihe von Premium-Soundbars, stellen die T1 einen Richtungswechsel dar.

Mit dem ersten Vorstoß von Fidelio in den Bereich der kabellosen Ohrhörer möchte Philips ein Hörerlebnis auf audiophilem Niveau bieten. Um dies zu erreichen, sehen die T1 ein wenig anders aus als die durchschnittliche Variante.

Gelingt Philips hier etwas Besonderes, oder machen die Fidelio T1 zu viele Zugeständnisse an das Design, um eine echte Alternative darzustellen? Wir haben den Test gemacht, um das herauszufinden.

Unsere Kurzfassung

Andere konkurrierende Ohrhörer mögen kleiner sein oder über ein besseres ANC verfügen, aber die Fidelio T1 Ohrhörer können mit einer hervorragenden Mischung aus High-End-Audioleistung und Komfort überzeugen.

Ja, sie sind deutlich größer als viele andere, die wir getestet haben, aber sie fühlen sich nicht unbedingt unangenehm an. Und als Gegenleistung erhalten Sie eine Musikwiedergabe, wie sie von den Künstlern beabsichtigt war.

Ausbalancierte Armaturentreiber in Kombination mit einem 10-mm-Dynamiktreiber in jedem Ohr sorgen für eine der besten kabellosen Audioleistungen auf dem Markt. Das Klangbild ist neutral mit einem großen Abstand, aber es gibt immer noch diese tiefe, kehlige Basswiedergabe, wenn sie benötigt wird. Leider wird Qualcomm aptX nicht unterstützt, aber die T1 sind mit anderen gängigen Codecs mit hoher Bitrate kompatibel, z. B. LDAC von Sony.

Trotz all der positiven Eigenschaften sind die T1-Kopfhörer unserer Meinung nach nicht für jedermann geeignet. Die meisten werden mit erstklassigen ANC-Ohrhörern besser bedient sein als mit einem hohen Maß an Audio-Finessen, aber zumindest für Puristen, die True Wireless in der Vergangenheit abgelehnt haben, ist Fidelios Erstlingswerk einen näheren Blick wert.

Philips Fidelio T1 im Test: ANC-TWS-Kopfhörer für Musikliebhaber

Philips Fidelio T1 im Test: ANC-TWS-Kopfhörer für Musikliebhaber

4.5 stars - Pocket-lint recommended
Vorteile
  • Hervorragende Klangqualität
  • Hochwertige Optik und Haptik
  • Kabelloses Laden
  • Einfache Einrichtung und Verwendung
Nachteile
  • Kann für manche zu groß sein
  • Keine aptX-Unterstützung
  • ANC ist gut
  • Aber nicht klassenführend

squirrel_widget_6693216

Design und Komfort

  • 5,15 x 8,49 x 3,24 mm (pro Ohrhörer)
  • 109 g (pro Kopfhörer)
  • IPX4 wasser- und schweißbeständig
  • Gebürstetes Metall mit Muirhead-Lederetui

Wenn Sie die T1 In-Ears zum ersten Mal aus dem Etui nehmen, werden Sie vielleicht ein wenig von ihrer Größe überrascht sein. Nicht von der Länge an sich, sondern von dem Teil, den Sie in Ihr Ohr stecken.

Pocket-lintPhilips Fidelio T1 Test Bilder Foto 5

Er erinnert an einen Bluetooth-Ohrhörer aus den frühen 90er Jahren, was zunächst etwas einschüchternd wirken kann. Die Knospen lassen sich jedoch problemlos in jedes Ohr einsetzen und sitzen sehr bequem. Wir würden nicht empfehlen, den Kopf wild zu schütteln - und alles, was über leichtes Joggen hinausgeht, kommt wahrscheinlich nicht in Frage -, aber im Sitzen und beim Musikhören im Zug ist das kein Problem. Auch bei leichtem Training bleiben sie sicher an ihrem Platz, aber abgesehen von der IPX4-Zertifizierung sind sie nicht wirklich für den Fitnessmarkt gedacht.

Stattdessen sind die Philips Fidelio T1 in der Premiumklasse angesiedelt, sowohl im Inneren als auch im Äußeren.

Wie bei den anderen Geräten der Marke sind sie aus erstklassigen Materialien gefertigt. Das ebenso große Gehäuse besteht zum Beispiel aus poliertem Metall mit einem Muirhead-Lederstreifen auf der Oberseite. Es fühlt sich edel, wenn auch ein wenig schwerfällig, und beruhigend luxuriös an. Die Ohrhörer sind ebenfalls aus gebürstetem Metall gefertigt und fühlen sich sehr robust an.

Pocket-lintPhilips Fidelio T1 Testbericht Bilder Foto 8

In der Packung befinden sich mehrere Ohrstöpsel in verschiedenen Größen (insgesamt sechs Paare), sodass Sie keine Probleme haben sollten, eine gute Passform zu finden. Wir empfehlen Ihnen jedoch, mit den Ohrstöpseln zu experimentieren, da die aktive Geräuschunterdrückung ein wenig von der Geräuschisolierung abhängt, um optimal zu funktionieren, und die Ohrstöpsel bei dem größeren Design eine wichtige zusätzliche Barriere für Umgebungsgeräusche darstellen.

Einrichtung, Bedienelemente und Funktionen

  • Hybrides ANC
  • 4 ANC-Mikrofone
  • Bluetooth 5.2
  • Unterstützung von LDAC, AAC und SBC
  • Mehrpunkt-Konnektivität

Die Einrichtung der Fidelio T1 Ohrhörer ist ein Kinderspiel. Sie verfügen über Bluetooth 5.2-Konnektivität und können mit mehreren Geräten gekoppelt werden. Wir haben sie mit einem iPhone 13 Pro Max und einem Google Pixel 4a verbunden, ohne viel Aufwand. Google Fast Pair ist ebenfalls an Bord, um eine noch einfachere Verbindung mit Android-Telefonen zu ermöglichen.

Pocket-lintPhilips Fidelio T1 Testbericht Bilder Foto 12

Philips bietet auch eine spezielle App für die Kopfhörer an, um deren Funktionen zu steuern. Sie ist im Vergleich zu anderen - wie zum Beispiel den Äquivalenten von Sony und Bowers & Wilkins - ziemlich einfach, aber das macht sie auf der anderen Seite auch genial einfach zu bedienen.

Die App bietet eine Umgebungssteuerung, mit der Sie die aktive Geräuschunterdrückung und den Audiotransparenzmodus einschalten oder in einen adaptiven Modus wechseln können, um den Prozess zu automatisieren - je nach Situation.

Außerdem gibt es einige unkomplizierte EQ-Steuerungen mit Soundeffekten wie "Bass" und "Stimme". Und dann gibt es noch eine Reihe von Einstellungen, die man anpassen kann. Wir haben festgestellt, dass das Ausschalten des Tragesensors für uns unerlässlich war, da der Sensor im rechten Ohr die Musik gelegentlich anhielt, obwohl wir nur die Straße entlang gingen und ihn nicht abgenommen hatten.

Pocket-lintPhilips Fidelio T1 Testbilder Foto 2

Einige werden dieses Problem nicht haben, aber da wir die Ohrhörer nach dem Gebrauch immer in ihre Hülle zurücklegen, hat das Ausschalten des Sensors unser Vergnügen nicht beeinträchtigt und das Problem gelöst.

Es gibt auch Touchpad-Steuerungen, die Sie ein- oder ausschalten können, aber wir fanden sie bei der Verwendung ein wenig klebrig.

Klangleistung und Akku

  • Frequenzbereich: 7 - 40.000 Hz
  • Impedanz: 16 Ohm
  • Empfindlichkeit: 103 dB (1 kHz)
  • 10-mm-Dynamiktreiber + Ausgleichsarmatur-Treiber in jedem Ohr
  • Akkulaufzeit: 9 + 25 Stunden (ANC eingeschaltet), 13 + 35 Stunden (ANC ausgeschaltet)

Der Hauptbereich, in dem sich die T1-In-Ears auszeichnen, ist die Audioleistung.

In jedem Ohr befinden sich zwei Treiber, ein dynamischer 10-mm-Treiber und ein separater Balanced-Armature-Treiber. Diese Kombination sorgt für tiefe, mitreißende Bässe, ohne die mittleren und hohen Frequenzen zu verwässern. Philips gibt einen Frequenzbereich von 7 - 40.000 Hz an.

Pocket-lintPhilips Fidelio T1 Testbericht Bilder Foto 14

In unseren Hörtests haben wir die Lautsprecher auf jeden Fall sehr gut getestet. Die tiefe Basslinie und die scharfen Gitarrenriffs, mit denen Ocean Colour Scenes "The Riverboat Song" (von der remasterten Deluxe-Version von Mosely Shoals) eröffnet wird, sind gut getrennt und spürbar. Liam Gallaghers C'mon You Know wird mit einer breiten Klangbühne präsentiert, wie es sich für eine potenzielle moderne Rock'n'Roll-Hymne gehört.

Möchten Sie am Wings for Life-Lauf teilnehmen? Kaufen Sie Philips Go-Kopfhörer und erhalten Sie die Teilnahmegebühr gratis

Im Gegensatz dazu wird unser Testtrack - Billie Eilishs No Time to Die - mit Subtilität und Kontrolle präsentiert. Ihre gehauchten Töne hängen in der Luft, während sich das Stück zu einem emotionalen Crescendo aufbaut.

Und zum Ausgleich wird Welcome to the Terrordome von Public Enemys bahnbrechendem Fear of a Black Planet mit der Durchschlagskraft von Tyson Fury aus einer Kanone abgefeuert.

Bei der aktiven Geräuschunterdrückung sind die Knospen jedoch vielleicht etwas hinter der Konkurrenz zurück. Wie wir bereits erwähnt haben, ist ein sicherer Sitz unerlässlich. Und als wir die ANC-Technologie mit den In-Ear-Modellen von Sony und Bose verglichen, waren die Fidelio T1 zwar ganz passabel, aber nicht klassenführend. Wenn ANC eine Priorität ist, gibt es einfach bessere Optionen.

Pocket-lintPhilips Fidelio T1 Testbericht Bilder Foto 9

Abgesehen davon beeinträchtigt das ANC auch bei aktivem Betrieb die Qualität nicht wesentlich. Das Quietschen der Räder eines U-Bahn-Zuges muss man aber vielleicht etwas mehr in Kauf nehmen.

Was die Akkuleistung angeht, sieht es deutlich besser aus. Selbst mit aktiviertem ANC halten die Kopfhörer neun Stunden durch, mit der Ladeschale sind es weitere 25 Stunden. Schaltet man ANC aus, sind es 13 Stunden Wiedergabezeit und 35 Stunden bei Verwendung der Hülle.

Mit der USB-C-Schnellladefunktion sind die Kopfhörer nach 15 Minuten eine Stunde lang aufgeladen, während das Etui auch kabellos über seine kunststoffummantelte Basis aufgeladen werden kann.

squirrel_widget_6693216

Zur Erinnerung

Die Philips Fidelio T1-Ohrhörer sind zwar ein Novum für die audiophile Marke, aber sie fügen sich gut in ihre Familie ein. Dank der hervorragenden Klangleistung in einer Vielzahl von Musikgenres gehören sie zu den besten kabellosen In-Ears auf dem Markt. Der ANC ist zwar nicht der beste, aber immer noch ganz passabel. Tatsächlich ist es die schiere Größe, die einige abschrecken könnte - vor allem diejenigen mit kleineren Ohren. Dennoch erhalten Sie ein erstklassiges Produkt, das auch ein anspruchsvolleres Publikum zufriedenstellt.

Schreiben von Rik Henderson.