Pocket-lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit Hilfe von KI und maschinellem Lernen übersetzt, bevor sie von einem menschlichen Redakteur in Ihrer Muttersprache überprüft wurde.

(Pocket-lint) - Asus hat sein Delta-Sortiment um ein weiteres Headset erweitert - ein kabelloses Headset, das auf Komfort und Bequemlichkeit ausgelegt ist.

Wir haben die kabelgebundene ROG Delta S mit ihrem hochauflösenden Sound bereits getestet und rezensiert. Jetzt gibt es eine kabellose Version, die mehr Freiheit und die Möglichkeit bietet, sie auf PC, Mac, PlayStation 5 und Nintendo Switch zu verwenden, dank eines mitgelieferten kabellosen USB-C-Dongles und Bluetooth.

Aber wie sieht das ROG Delta S Wireless in der Praxis aus? Und ist die drahtlose Konnektivität den Mehraufwand wert?

Wir haben gezockt und den Sound aufgesaugt, um das herauszufinden.

Unsere Kurzfassung

Das ROG Delta S Wireless ist ein interessantes Angebot. Das Headset bietet eine Reihe von angenehmen Eigenschaften, darunter lauten Klang, hervorragenden Komfort und die Bequemlichkeit von Wireless und Bluetooth.

Mit einigen Anpassungen klingt das Headset auch sehr gut. Da es eine hervorragende Auswahl an Einstellungen für Spiele und andere Hörerlebnisse bietet, gibt es hier eine Vielzahl von Klangoptionen.

Leider können die Beamforming-Mikrofone nicht wirklich mit der Konkurrenz von Boom-Mikrofonen und dedizierten USB- oder XLR-Mikrofonen mithalten, aber sie sind dennoch eine praktische Option, wenn man sie braucht.

Alles in allem bietet dieses Headset ein gutes Gleichgewicht aus Funktionen, technischen Daten und Komfort und ist sicherlich eine Überlegung wert, neben den anderen kabellosen Top-Optionen auf dem Markt.

Asus ROG Delta S Wireless Test: Fantastischer Komfort für viele Stunden

Asus ROG Delta S Wireless Test: Fantastischer Komfort für viele Stunden

4.0 Sterne
Vorteile
  • Hervorragender Komfort und große Auswahl an Ohrmuscheln
  • Interessantes Beamforming-Mikrofon-Design
  • Laute Treiber
  • Schnell aufladbarer Akku
  • Leicht anpassbare Bedienelemente
Nachteile
  • Klang manchmal etwas hohl
  • Akkulaufzeit ist nicht so gut wie bei anderen

squirrel_widget_12853141

Komfort an erster Stelle

  • 318g
  • Wahlweise mit Ohrmuscheln aus Proteinleder oder einer Mischung aus Proteinleder und Stoff
  • Kabellose 2,4-GHz- und Bluetooth-Konnektivität
  • 25 Stunden Akkulaufzeit mit Schnellladung (15 Minuten reichen für drei Stunden)
  • 1800mAh-Akku

Wir haben das ROG Delta S wegen seines Komforts sehr geschätzt, und das Delta S Wireless ist in vielerlei Hinsicht genauso angenehm. Als kabelloses Headset wiegt das Delta S Wireless natürlich etwas mehr als sein kabelgebundenes Gegenstück (18 g mehr, falls Sie sich dafür interessieren), aber es ist clever konstruiert, um Ihre Ohren und Ihren Kopf zufrieden zu stellen.

Erstens hat das Headset ergonomische Ohrpolster in D-Form. Diese Kissen sind natürlicher geformt, um sich Ihren Ohren anzupassen und sind auch groß und tief genug, um sie gut zu bedecken. In der Schachtel sind zwei Lose enthalten. Ein Paar Ohrpolster aus 100-prozentigem Proteinleder, die eine Menge Umgebungsgeräusche abschirmen, und die etwas offener wirkenden gemischten Ohrmuscheln.

Letztere sind außen aus Stoff und innen aus Proteinleder, was bedeutet, dass Sie während der Fahrt kühl bleiben, aber dennoch ein wenig Umgebungslärm abschirmen können. Sie lassen sich auch leicht austauschen, da eine kleine Lippe um den Fahrer herum die Innenseite des Kissens festhält. Das bedeutet, dass Sie mit ihnen spielen und sie an Ihre persönlichen Vorlieben anpassen können.

Pocket-lintAsus ROG Delta S Wireless Testbericht Foto 2

Der obere Teil des Kopfbügels ist ebenfalls gut gepolstert, so dass er bequem auf dem Kopf sitzt, und das leichte Design bedeutet, dass man ihn stundenlang tragen kann. Wir fanden, dass sich das Kopfband gut dehnen lässt und eine lockere Klemmkraft hat, die gut ausbalanciert ist, sodass es nicht vom Kopf fliegt, aber auch nicht übermäßig fest sitzt.

Das Gesamtergebnis ist eine bequeme Passform und ein zufriedenstellendes Eintauchen in den Klang. So können Sie sich auf Ihr Spiel und nicht auf Ihre Umgebung konzentrieren.

Das Delta S Wireless bietet eine Auswahl an 2,4-Ghz-Wireless- und Bluetooth-Konnektivität , die wir ebenfalls erwähnen sollten. Im Lieferumfang des Headsets ist ein kleiner USB-C-Dongle enthalten, der in einer der Ohrmuscheln untergebracht ist.

Der Dongle kann in den USB-C-Anschluss des PCs eingesteckt werden, oder Sie können den mitgelieferten Adapter verwenden, um ihn stattdessen mit einem USB-A-Anschluss zu verbinden. Es ist erwähnenswert, dass wir das Headset nicht dazu bringen konnten, Musik von einem Android-Telefon mit diesem Dongle abzuspielen, aber andere Geräte werden bei Bedarf mit Bluetooth funktionieren.

Pocket-lintAsus ROG Delta S Wireless Testbericht Foto 17

An der linken Hörmuschel befindet sich ein Schalter, mit dem man zwischen den Modi Bluetooth, 2,4 GHz und, nun ja, aus wechseln kann. Leider hat Asus es nicht für nötig gehalten, hier Dual-Konnektivität anzubieten. Sie müssen sich zwischen drahtlos oder Bluetooth entscheiden. Man kann nicht beides gleichzeitig nutzen.

Natürlich ist die kabellose 2,4-GHz-Verbindung die beste Option für Sound mit geringer Latenz und anpassbarem Klang. Wir haben jedoch festgestellt, dass die Reichweite nicht so gut ist wie bei anderen kabellosen Headsets, die wir ausprobiert haben. Wenn wir uns für ein Getränk von unserem PC entfernten, meldete das Headset, dass die Verbindung unterbrochen wurde. Als wir zurückkehrten, war die Verbindung jedoch schnell wieder hergestellt, und das Signal war perfekt, wenn wir in der Nähe unseres Computers saßen.

Asus gibt eine Akkulaufzeit von 25 Stunden an, was ziemlich gut ist, aber natürlich nicht mit der 300-Stunden-Laufzeit des branchenführenden HyperX Cloud Alpha Wireless mithalten kann. Sie können das Gerät jedoch schnell aufladen, wobei eine 15-minütige Aufladung für drei Stunden zusätzliche Akkulaufzeit ausreicht. Das ist mehr als genug für die meisten Gaming-Sessions.

Ein weiterer Punkt, der uns gefällt, sind die Bedienelemente. Neben dem Lautstärkerad und dem Anschlussschalter gibt es auch eine Multifunktionstaste für die Medien. Einmal drücken, um einen Titel abzuspielen oder anzuhalten, zweimal schnell, um zu überspringen und dreimal, um zurückzuspulen. Sie scheint nicht jedes Mal sofort zu reagieren, aber es ist angenehm, solche praktischen Bedienelemente in Reichweite zu haben.

Pocket-lintAsus ROG Delta S Wireless Testbericht Foto 14

Anpassbarer Klang

  • 50-mm-Treiber mit Neodym-Magnet
  • 32 Ohm Impedanz
  • 20 - 20000 Hz Frequenzgang
  • 7.1 virtueller Surround-Sound

Das Delta S Wireless hat überraschend laute 50-mm-Treiber. Wir fanden sie in der Tat verdammt laut. Wenn Sie also gerne ein Headset aufsetzen und die Welt sowohl abblocken als auch auslöschen möchten, dann ist dieses Headset genau das Richtige für Sie.

Dieses kabellose Headset bietet keinen hochauflösenden Sound, wie das kabelgebundene Delta S, aber Sie können kabellos 16bit/48kHz Audio erhalten. Es ist nicht so reichhaltig wie das Corsair Virtuoso XT, das kabellos eine höhere Abtastrate und einen Frequenzgang von 40 KHz bietet und mit einer Abtastrate von 96 KHz, wenn es angeschlossen ist, aber es ist immer noch ein gut klingendes Headset mit vielen Anpassungsoptionen über Armoury Crate.

Unser erster Eindruck war, dass dem Delta S Wireless in den Standardeinstellungen der Bass zu fehlen schien. Der Grundklang fühlt sich etwas hohl und matschig an, aber Sie können viele verschiedene Einstellungen in der Software vornehmen, um den Klang an Ihre persönlichen Vorlieben anzupassen.

Hier gibt es eine Vielzahl von Einstellungen, darunter Optimierungsvoreinstellungen für Musik, Filme, Spiele und bestimmte Arten von Spielen. Außerdem können Sie hier den virtuellen Surround-Sound ein- und ausschalten, einen Hall hinzufügen, Equalizer-Einstellungen ändern und vieles mehr.

Pocket-lintAsus ROG Delta S Wireless Testbericht Foto 8

Wir mussten ein wenig mit den Einstellungen herumspielen, um den gewünschten Klang zu erzielen, aber mit diesen Anpassungen ändert sich das Klangbild deutlich, und das ist sicherlich ein zufriedenstellendes Highlight.

Beamforming AI-Mikrofone

  • Beamforming AI-Mikrofone
  • Bi-direktionales Abnahmemuster
  • 37 dB Mikrofonempfindlichkeit
  • 100 bis 10000 Hz Frequenzgang

Anstelle eines klassischen Bügelmikrofons verwendet das ROG Delta S Wireless Beamforming-Mikrofone, die durch eine KI-Geräuschunterdrückungstechnologie unterstützt werden. Die Idee dahinter ist, Hintergrundgeräusche so zu eliminieren, dass Sie immer noch gehört werden können.

Adrian Willings - Asus Delta S Mikrofon Test

Das Ergebnis ist allerdings nicht immer optimal. Wenn die Einstellungen nicht aktiviert sind, nehmen die Mikrofone viele Hintergrundgeräusche auf, und wenn sie aktiviert sind, hört man eine starke Kompression. Bei den höheren Einstellungen ist man zwar noch zu hören, aber es klingt nicht besonders gut. Es ist auch nicht vergleichbar mit den von uns getesteten Boom-Mikrofonen oder speziellen Standalone-Mikrofonen.

Pocket-lintAsus ROG Delta S Wireless Testbericht Foto 19

Die Ergebnisse hängen natürlich von Ihrer Umgebung ab. Sie können die Geräuschunterdrückung abschalten und die Qualität der Sprachaufnahme verbessern, wenn es ruhig ist. Sie haben aber immer noch die Möglichkeit, in lauteren Umgebungen gehört zu werden - z. B. wenn Sie frustriert sind, weil Ihre Freunde Tastenanschläge oder andere Geräusche hören.

Ein zusätzlicher Bonus der Beamforming-Mikrofone ist, dass sie unauffällig sind und sich gut in das schlichte Design des Headsets einfügen. Schalten Sie es in den Bluetooth-Modus und Sie können das Delta S Wireless auch als Kopfhörer verwenden und unterwegs Anrufe entgegennehmen.

squirrel_widget_12853141

Zur Erinnerung

Das ROG Delta S Wireless ist ein interessanter Vorschlag. Es erfordert ein wenig Optimierungsarbeit, um richtig zu klingen, aber im Großen und Ganzen macht es Spaß, damit zu spielen und es ist ein schönes Paket.

Schreiben von Adrian Willings. Bearbeiten von Conor Allison.