Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Produkte in ihrer "Mark II" -Wiedergabe neigen dazu, nur einen neuen Anstrich auf das Original zu werfen, in der Hoffnung, dass Sie kaufen möchten. Nicht so der drahtlose Over-Ear-Bluetooth-Kopfhörer V-Moda Crossfade II: Diese Bass-prominenten Dosen wurden komplett überarbeitet, um ein ausgewogeneres Hören mit erhöhtem Komfort und einem optisch besseren Design zu erzielen.

Nachdem wir sie einige Wochen lang verwendet haben, sind wir leicht süchtig nach ihrem weitreichenden Klang, dem allgemeinen Komfort und der zuverlässigen Basswiedergabe geworden - und gehören damit zu den besten Kopfhörern, die wir dieses Jahr verwendet haben.

Lohnt es sich jedoch, bei einer Preiserhöhung im Vergleich zum Originalmodell und ohne aktive Geräuschunterdrückung das Geld für das Crossfade II Wireless zu verlieren?

V-Moda Crossfade Wireless 2 Test: Design

  • Umhüllendes Design, inklusive harter Tragetasche
  • Industrielle Ästhetik mit bequemen Schwammohrmuscheln
  • Schwarz, Stahl, Gold, polierte / matte Bronze-Oberflächen als Standard
  • Anpassbarer Metall- und Grafikdruck verfügbar

Das größte Problem mit dem originalen Crossfade Wireless war ihre enge Passform: Sie waren nicht ideal für lange Tragezeiten (obwohl sie nach vielen Wochen über dem Kopf weich wurden). Die Crossfade II unterscheiden sich in dieser Hinsicht erheblich: Sie fühlen sich perfekt an, wenn sie direkt nach dem Auspacken getragen werden, ohne zu viel Gewicht zu haben.

Pocket-lint

Ein Teil davon ist dem neuen Design des Crossfade Wireless II zu verdanken: Die Ohrmuscheln sind größer und sitzen fester im Metallrahmen als das Originalmodell, bei dem die bequemen Schwammbecher die Ohrläppchen perfekt umschließen.

Dieses weiche Finish wird wunderbar einer Metalldesign-Ästhetik gegenübergestellt, die seine Identität im Industriestil nicht negiert. Freiliegende Außenschrauben, weggeschnittene "V" -Formen in den Metallplatten, die die Außenseite der Ohrmuscheln flankieren, und faltbare Metallarme, um alles zusammenzuhalten. Diese sehr gut gemachten Kopfhörer können Sie zwar nur durch einen Blick erkennen, aber es ist eine ganz andere Sache, damit umzugehen.

Wir haben das schwarze Finish zur Überprüfung ausgeliehen, aber die Abenteuerlustigen möchten vielleicht stattdessen Edelstahl, polierte oder matte Bronze wählen. Wenn Sie wirklich mutig sind (lesen Sie das als reichhaltig), können Sie auf Bestellung ein maßgeschneidertes Sterlingsilber-, 14 Karat Gold- / Roségold- / Weißgold- oder Platin-Finish bestellen, einschließlich dreidimensional in Auftrag gegebener Kunstwerke, die aus dem Metall.

Pocket-lint

An der Basis der linken Ohrmuschel befindet sich ein Micro-USB-Ladeanschluss (aus irgendeinem Grund nicht USB-C), dessen Position rechts von einer 3,5-mm-Kopfhörerbuchse gespiegelt wird - was, wenn Sie diese Dosen drahtlos verwenden möchten wird mit einem orangefarbenen, nicht verwickelten Kabel akzentuiert (was wiederum industrietauglich ist - wir haben es versehentlich durch die Waschmaschine geführt und es ist immer noch so gut wie neu). Sicher lässt das Crossfade 2 auffällig aussehen, ohne überbewertet zu sein.

Im Gegensatz zu den Originalen verfügt der Mark II über ein faltbares Design und eine mitgelieferte Hartschale. Es war praktisch, auf unseren Reisen in eine Tasche zu stecken, um sicherzustellen, dass das Metall nicht zerkratzt wird, aber selbst wenn wir vergessen haben, ist das subtile Reiben an den Kanten kaum spürbar. Der Koffer ist jedoch der beste Ort, an dem sich diese Dosen ausruhen können, da wir sie überhaupt nicht so bequem um den Hals finden.

Pocket-lint

In einem dieser seltenen Momente des Kopfhörerdesigns würden wir am Design des Crossfade II Wireless kaum etwas ändern. Abgesehen von diesem massiven Logo oben: Wir würden das abschneiden, zumal V-Moda einen Anpassungsservice anbietet, mit dem Sie Ihre eigenen Inhalte drucken können. Lassen Sie die Kreativen in einer Reihe stehen und lassen Sie die massiven Logos auf der Box.

V-Moda Crossfade Wireless 2 Test: Klangqualität

  • 50mm Doppelmembrantreiber
  • 5-40.000Hz Frequenzgang
  • Bluetooth drahtlos oder passiv verkabelt
  • Keine aktive Geräuschunterdrückung (nur passiv)

Mit dem originalen Crossfade Wireless haben wir keine Knochen hergestellt, die ausschließlich für Bassheads bestimmt waren. Das gilt immer noch für das Folgemodell, aber die Reichweite der zweiten Generation ist weitaus größer. Sicher, es gibt jede Menge Bass, aber die Mitten und das High-End fühlen sich auf der breiten Klangbühne freier an und bieten Qualität für alle Arten von Musikgenres. Dies sind keine One-Trick-Pony.

Pocket-lint

Ein Teil davon wird auf das Crossfade II zurückzuführen sein, das sich an High-End-Hörer richtet. Die Hi-Res Audio-Zertifizierung (von der Japan Audio Society (JAS) genehmigt) bedeutet, dass auch ultrahohe Frequenzen über 40 kHz berücksichtigt werden. Es gibt jedoch kein aptX HD, während aptX nur für das roségoldene Finish reserviert ist. Daher garantiert drahtloses Hören nicht in allen Situationen ein audiophiles Qualitätsniveau, was im Widerspruch zur Absicht zu stehen scheint.

Aber nur weil es nicht das audiophile Kästchen ankreuzt, heißt das nicht, dass das Crossfade II Wireless nicht gut klingt. Ganz im Gegenteil: Sie klingen exquisit. Die Bassabgabe dieser Dosen ist episch, und die sich nähernden Sub-Bass-Pegel kitzeln die Ohren (kein Wunder angesichts der 5-Hz-Low-End-Frequenzabdeckung).

Pocket-lint

In Bezug auf die Lautstärke wird standardmäßig viel geboten, wobei nur die Bluetooth-Verbindung etwas eingeschränkter ist - was angesichts der regionalen Regulierung Standard für Kopfhörer jeglicher Art ist. Dies hat dazu geführt, dass wir sie häufiger nicht verkabelt verwenden, aber wir könnten das gleiche vom Bang & Olufsen H8 und vielen anderen sagen.

Die drahtlose Verbindung, die durch Ziehen eines Schalters an der rechten Ohrmuschel aktiviert wird, ist während unserer Tests stark geblieben, und die Akkulaufzeit hat das Versprechen von 14 Stunden Hörzeit erfüllt. Selbst bei hohen Lautstärken haben wir zwei volle Arbeitstage mit den Dosen um die Ohren geschafft.

Der einzige Nachteil sind die lästigen Standard-V-Moda-Geräusche, die für die Suche / Bestätigung der Konnektivität verwendet werden. Dies ist ein übermäßig lauter Standardklang, den wir bei keinem der Produkte des Unternehmens aufgrund seiner mangelnden Subtilität wirklich schätzen.

Pocket-lint

Es gibt keine aktive Geräuschunterdrückung in diesen Dosen, was, obwohl eine Schande, die gesamte Audioqualität nicht beeinträchtigt. Die Passform dieser Ohrmuscheln ist eine gute Abdichtung, um den Großteil der Außengeräusche in Schach zu halten. Wenn Sie jedoch etwas wünschen, das alle Arten von Zischen abhält, ist der Bose QuietComfort 35 möglicherweise eine bessere (wenn auch weniger gut gefertigte) Option.

Erste Eindrücke

Für die zweite Runde hat V-Moda es mit dem Crossfade II Wireless aus dem Park geworfen. Sie sind unendlich komfortabler als die Originale, und obwohl sie immer noch starke Bässe liefern, ist das Klangprofil ausgewogener, zugänglicher und sogar Hi-Res Audio-zertifiziert (das Fehlen von aptX HD ist jedoch nicht in Ordnung).

Das Industriedesign mag immer noch untrennbar miteinander verbunden sein, insbesondere bei bestimmten Farbausführungen oder Metallen, aber wir finden, dass die Crossfade II Wireless beeindruckende, beeindruckende Over-Ear-Dosen der Spitzenklasse sind. Bewegen Sie sich über Beats, wenn Bass und Top-Qualität auf Ihrer Hitliste stehen, dann ist V-Moda mit dem Crossfade der zweiten Generation genau richtig.

Zu berücksichtigende Alternativen

Pocket-lint

Beats Solo 3

Ein offensichtlicher Anwärter auf eine basslastige Balance, aber die Beats sind bei weitem nicht so gut gemacht wie die V-Moda Crossfade Wireless 2.

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Beats Solo 3 Bewertung

Pocket-lint

Bang & Olufsen BeoPlay H8

Leder und Metall sorgen für weiche und dennoch teure BeoPlay-Dosen. Der H8 ist jedoch einer unserer Lieblingskopfhörer aller Zeiten und weitaus besser als das größere H7-Modell mit niedrigerer Reichweite.

Lesen Sie den vollständigen Artikel: BeoPlay H8 Test

Pocket-lint

Bowers & Wilkins P7 Wireless

Wenn Sie den audiophilen Haken und die geringere Bassprominenz angeln, ist Schwarzweiß möglicherweise besser für Ihren Geschmack. Auch unglaublich gut gemacht und zu einem ähnlichen Preis.

Lesen Sie den vollständigen Artikel: B & W P7 Wireless Test

Schreiben von Mike Lowe.