Pocket-lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit Hilfe von KI und maschinellem Lernen übersetzt, bevor sie von einem menschlichen Redakteur in Ihrer Muttersprache überprüft wurde.

(Pocket-lint) - Es sieht so aus, als würde Sony noch mehr in den boomenden Markt für Gaming-Headsets einsteigen, da ein neues Lineup von drei Headsets im Vorfeld einer gerüchteweisen Ankündigung in den nächsten Wochen durchsickert.

Das vollständige Lineup ist über OnLeaks und 91mobiles durchgesickert, und es sieht so aus, als würde es unter einem neuen Markennamen erscheinen, den Sony Inzone nennt. Die drei Headsets, aufsteigend in der Ausstattung und daher vermutlich auch im Preis, sind das Inzone H3, H7 und H9.

Alle drei haben ein sehr ähnliches, abgerundetes, weißes Design, das gut zu den Standard-Faceplates der PlayStation 5 passt, sofern du deine Konsole nicht mit etwas wie den Darkplates von Dbrand individualisiert hast.

Das H3 ist das einfachste Modell mit einer kabelgebundenen Verbindung, soll aber trotzdem 360-Grad-Sound bieten. Besonders beeindruckend ist, dass es möglicherweise über eine Geräuschunterdrückung verfügt, da ein Schalter mit der Aufschrift "NC/AMB" vorhanden ist, mit dem man wahrscheinlich zwischen diesem Modus und einer Umgebungsoption umschalten kann.

Das H7 ist ähnlich, scheint aber keine Geräuschunterdrückung zu haben und bietet stattdessen kabellose Konnektivität, die je nach Bedarf über einen Wi-Fi-Dongle oder Bluetooth funktionieren dürfte.

Das Flaggschiff H9 schließlich scheint laut 91mobiles das Beste aus beiden Welten zu bieten: kabellose Wiedergabe und Geräuschunterdrückung.

Die Headsets sehen auf den geleakten Bildern großartig aus, aber ohne Details zu ihren Preisen und Funktionen, wie z. B. wie gut sie mit der PS5 zusammenspielen werden, warten wir gespannt auf eine richtige Ankündigung von Sony zu gegebener Zeit.

Es ist PC Gaming Week in Zusammenarbeit mit Nvidia GeForce RTX

Schreiben von Max Freeman-Mills. Bearbeiten von Rik Henderson.