Nikon Z Fc im Test: Retro-Neuerfindung

Von weitem sieht das Retro-Design toll aus. Aber bei näherer Betrachtung ist es eher plastisch. Im Inneren befindet sich Nikons 20,9 MP APS-C-Sensor für seine Z-Mount-Objektive (DX). (Bildnachweis: Pocket-lint)
Zifferblätter, Zifferblätter überall. Dies ermöglicht eine manuelle Steuerung nach Belieben. Oder stellen Sie es einfach auf Auto und die Kamera erledigt alles für Sie. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Während es an anderer Stelle zahlreiche Einstellräder gibt, wird die Blendeneinstellung mit dem vorderen Daumenrad gesteuert. Ein kleines Fenster oben zeigt auch den aktuellen Blendenwert an. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Ein eingebauter 0,39-Zoll-Sucher macht es einfach, diese spiegellose Kamera wie eine alte DSLR zu verwenden, wenn Sie es vorziehen. Besonders praktisch zum Einrahmen, wenn die Sonne scheint. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Der verstellbare Bildschirm an der Rückseite kann zum Schutz verstaut oder in mehreren Winkeln positioniert werden, um ein einfaches Arbeiten über dem Kopf oder auf Hüfthöhe zu ermöglichen. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Wir dachten, der Fc würde uns begeistern, aber sein langsames Kit-Objektiv und das Fehlen vieler Optionen ließen uns denken, dass einige Retro-Ideen eher nostalgisch als erfolgreich sind. (Bildnachweis: Pocket-lint)

Lesen Sie eine ausführlichere Version dieses Artikels