Pocket-lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit Hilfe von KI und maschinellem Lernen übersetzt, bevor sie von einem menschlichen Redakteur in Ihrer Muttersprache überprüft wurde.

(Pocket-lint) - Canon hat seine neuesten spiegellosen Kameras, die EOS R7 und EOS R10, vorgestellt. Im Gegensatz zu den anderen Kameras der R-Serie sind diese mit APS-C-Sensoren ausgestattet.

Die anderen Kameras der R-Serie sind Vollformatkameras und damit unerschwinglich teuer. Das APS-C-Format hingegen bietet günstigere Preise, kompakte Formate und einen größeren Bildausschnitt, der für die Wildlife- und Sportfotografie manchmal von Vorteil ist.

Es sieht so aus, als würden diese Kameras die älteren Modelle 7D Mark II und EOS 80D im Canon Sortiment ersetzen und den Trend zu spiegellosen Modellen fortsetzen, auch wenn die Marke dies nicht offiziell bekannt gegeben hat.

Die EOS R7 verfügt über einen 32,5-MP-Sensor mit Canons Dual-Pixel-Autofokussystem, das mit seinem elektronischen Verschluss Aufnahmen mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde ermöglicht.

Das Autofokussystem ist das gleiche wie bei der EOS R3, das eine hervorragende Motiverkennung für Menschen, Hunde, Katzen, Vögel und Fahrzeuge bietet.

Außerdem gibt es eine körpereigene Bildstabilisierung und einige beeindruckende Videoqualitäten. Sie kann Videos mit bis zu 4K 60 fps ohne Aufnahmebeschränkung aufnehmen und verfügt über das C-Log 3 Farbprofil, zum ersten Mal bei einem APS-C Sensor.

Das Gehäuse der R7 ist ähnlich groß wie das der R5 und R6, wurde aber leicht abgespeckt. Es ist nach wie vor wetterfest und verfügt über ein ausklappbares 3-Zoll-Display, das sich ideal für Videoaufnahmen eignet.

Die EOS R10 wurde speziell für die Erstellung von Inhalten entwickelt und zeichnet sich durch einen handlicheren Formfaktor, einen niedrigeren Preis und einen 24,4-MP-Sensor aus.

Sie verfügt über das Dual Pixel Autofokus-System mit Motiverkennung und kann mit dem elektronischen Verschluss bis zu 23 Bilder pro Sekunde aufnehmen.

Die EOS R10 ist auch eine versierte Videokamera. Auch dieses Modell kann intern 4K-Aufnahmen mit 60 Bildern pro Sekunde ohne 30-Minuten-Limit machen. Auf die kamerainterne Bildstabilisierung und C-Log muss man verzichten, dafür bietet sie aber 10-Bit 4:2:2 Sampling.

Die Vorbestellungen für beide Kameras beginnen heute: Das Gehäuse der R7 kostet 1.499 Euro bzw. 1.899 Euro mit dem neuen RF-S 18-150mm f/3.5-6.3 IS STM Kit-Objektiv. Sie wird voraussichtlich im Juni auf den Markt kommen.

Das Gehäuse der R10 kostet mit dem Kit-Objektiv RF-S 18-150mm $979 / £899 oder $1.379 / £1.249. Sie ist auch mit einem neuen, kompakteren Kit-Objektiv erhältlich, dem RF-S 18-45mm f4.5-6.3 IS STM für $1.099 / £999. Die R10 wird voraussichtlich im Juli auf den Markt kommen.

Schreiben von Luke Baker.