Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Im Jahr 2012 stellte die Kunstabsolventin Regina Valkenborgh eine Bierdosen-Kamera auf, um eine Langzeitbelichtung am Bayfordbury Observatory aufzunehmen.

Die Kamera wurde kurz nach den Olympischen Spielen in London am Observatorium der Universität von Hertfordshire aufgestellt, um eine Langzeitbelichtung von einem statischen Punkt aus aufzunehmen.

Nach Angaben der Universität war Regina Valkenborgh daran interessiert, Bilder "ohne den Einsatz moderner Technologie" aufzunehmen - und so entstand die Idee, eine mit Fotopapier ausgekleidete Bierdose als einfache Lochkamera zu verwenden. Sie stellte die Dose an einer Stelle des Observatoriums ab und vergaß sie anscheinend bis zu diesem Jahr.

Das Ergebnis dieser Bemühungen ist eine Langzeitbelichtung, die im Wesentlichen den Zeitablauf in diesem Bereich zeigt. Das Hauptaugenmerk liegt auf der beeindruckenden Aussicht auf bogenförmige Pfade durch die Bildmitte.

Diese Bögen sind das Ergebnis des Auf- und Abstiegs der Sonne über einen Zeitraum von acht Jahren und einem einzigen Monat. Die Universität sagt, dass das Foto 2.953 Bogenwege zeigt.

Dies ist nicht das erste Mal, dass eine solche Langzeitexposition durchgeführt wurde. Aber es wird angenommen, dass es das längste ist. Der bisherige Rekord von vier Jahren und acht Monaten wurde vom deutschen Künstler Michael Wesely gehalten. Ein ähnliches Foto (wenn auch nicht ganz so beeindruckend) wurde 2011 über einen Zeitraum von sechs Monaten an ungefähr derselben Stelle aufgenommen, aber das neue Foto ist sicherlich beeindruckend.

Schreiben von Adrian Willings.