Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Sie sehen ein Telefon ohne Anschlüsse. Keiner irgendwo an seinem Körper. Das bedeutet nicht nur keine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und keinen USB-C-Ladeanschluss, sondern auch keine Lautsprecheranschlüsse, keine Hörmuschel, keinen Fingerabdruckscanner. Heck, es gibt keine physischen Tasten, die aus seinem Körper herausragen, und sogar die Kameras sitzen bündig auf der Rückseite.

Dies ist das Vivo Apex 2019-Konzepttelefon. Aber ist dieses Glas-Unibody-Gerät ohne Anschluss ein Einblick in die Zukunft von Smartphones oder ein Konzept, das etwas zu weit geht? Wir müssen das echte Telefon sehen, das die Sprungbretter für das nächste Vivo NEX-Gerät ebnen soll, um Ihnen alles zu bieten, was Sie wissen müssen.

Wie ist port- und knopffrei machbar?

  • G2 Wassertropfenglas mit gebogener Oberfläche: Ein einzelnes Glasstück deckt die Rückseite und die Seiten für die Unibody-Form ab
  • Touch Sense: Lautstärke erhöhen / verringern und Leistung durch kapazitive und druckempfindliche Bereiche ersetzen
  • MagPort-Magnetladegerät zum Aufladen mit 18 W (kein kabelloses Laden)
  • Oberflächen: Quarzweiß, Titansilber, Meteorgrau

Unibody Glasoberfläche

Die meisten Telefone sind heutzutage Glassandwiches: zwei Paneele, die um einen Rahmen gewickelt sind, um ein ziemlich nahtlos aussehendes Design zu erzeugen. Nicht so der Vivo Apex 2019. Stattdessen war der chinesische Hersteller fest entschlossen, ein einziges Stück Glas zu verwenden, um sowohl die Rückseite als auch die Seiten zu bedecken, flach nach hinten mit subtilen Kurven an den Kanten. Wie ist das möglich? Verwendung der Heißbiegeverarbeitung für die Kurven und CNC-Schnitzerei (numerische Computersteuerung) zur Erzeugung variabler Dicke an verschiedenen Stellen des Telefons in einem komplizierten Design, das zuvor noch nie zuvor gesehen wurde.

Pocket-lint

Dieses einzelne Stück Glas bringt jedoch einige Nachteile mit sich. Erstens sorgt die variable Dicke für ein dickeres Design - wie Sie auf unseren Bildern sehen können, erstreckt sich die transparente Kante über den Bildschirm hinaus und fügt eine Lippe über die übliche Blende hinaus hinzu. Zweitens - und auf Fotos ist es wirklich schwer zu erkennen - hinterlässt der CNC-Prozess die kleinsten Texturen im Glas. Wenn Sie die Ränder aus der Nähe betrachten, können Sie einige kornartige Unvollkommenheiten erkennen.

Ein Glas-Unibody ist sicherlich beeindruckend und anders als alles, was wir zuvor gesehen haben. Aber es ist ein Ergebnis der ersten Stufe in einer Entwicklung, die wirklich interessant sein wird - wenn es möglich ist, schlanker und noch raffinierter zu werden.

Keine Tasten

Da das Glas einteilig ist und sich um die Seiten des Apex 2018-Konzepts krümmt, wäre die Implementierung physischer Tasten schwierig gewesen und hätte den Unibody-Designfluss unterbrochen. Vivos Lösung? Entfernen Sie die physischen Tasten vollständig in dem, was als Touch Sense bezeichnet wird.

Pocket-lint

Dies warf jedoch eine Reihe von Problemen für das Designteam auf. Druckempfindliche Bereiche hinter dem Glas würden sich als ungenau erweisen, um zwischen ihnen zu unterscheiden. Kapazitive Berührungstasten würden sofort reagieren, aber in dieser Position an der Seite des Telefons würden zu viele versehentliche Berührungen führen. Durch die Kombination von beiden - drei kapazitiven Sensoren, die von zwei druckempfindlichen Bereichen durchschnitten werden - kann Vivo genau bestimmen, wo das Telefon gedrückt wird und ob ein Druck beabsichtigt ist oder nicht.

Nun, das ist die Theorie. In Wirklichkeit sind diese Tasten das größte Problem des Telefons. Der Leistungsbereich muss viel zu stark gedrückt werden, um eine Reaktion zu erzielen. Die Bereiche zum Erhöhen und Verringern der Lautstärke benötigen keinen so festen Druck - zumindest unsere Probeneinheit nicht -, wodurch sich das Produkt weniger intuitiv anfühlt als etwas mit Tasten. Wir vermuten, dass dies mit einigen Optimierungen vollständig behoben werden kann, aber es ist zu diesem Zeitpunkt nicht ganz richtig. Darüber hinaus ist die Software so konzipiert, dass ein Popup-Overlay auf dem Bildschirm angezeigt wird, um die Position dieser "unsichtbaren Tasten" anzuzeigen. Dies wird jedoch während des Gebrauchs für immer angezeigt, wenn die kapazitiven Tasten gedrückt werden, und ehrlich gesagt glauben wir nicht, dass dies der Fall ist Die Ausrichtung ist präzise in Bezug auf die Bereiche am Telefonkörper selbst.

Pocket-lint

Letztendlich ist Button-Free ein großartiges Konzept - sicherlich eines der interessantesten Features, als wir dieses Konzept-Telefon zum ersten Mal enthüllten -, das als Work in Progress geliefert wurde. Vielleicht eines Tages, nur nicht heute.

Aufladen

Ohne Anschlüsse wäre das kabellose Laden sicherlich die naheliegendste Wahl für Vivo? Anscheinend nicht, da das Unternehmen stattdessen den so genannten MagPort eingeführt hat - einen proprietären Magnetstecker für die Ladungsabgabe (was bei 18 W möglich ist und somit schneller als das kabellose Laden ist, aber bei weitem nicht so schnell wie Schnellladeprotokolle). .

Jetzt macht es uns wirklich nichts aus, dass kein USB-Anschluss vorhanden ist. Immerhin handelt es sich um ein portfreies Telefon, und wie oft müssen Sie wirklich einstecken, um Dateien im Zeitalter der Cloud zu übertragen? Wi-Fi macht alles was Sie brauchen.

1/4Pocket-lint

Der MagPort stört jedoch die Idee des Unibody-Finishs. Die Metallkontaktpunkte befinden sich auf der Rückseite und zerbrechen das Glas. Es ragt per se nicht hervor, es gibt nur die geringste Prägung, aber es scheint rückwärts zu sein, alle Knöpfe zu entfernen und dann das Glas durchzuschneiden, um einen Lademechanismus zu implementieren. Wirklich, drahtloses Laden hätte in diesem Konzept insgesamt besser gesessen.

Fingerabdruckscannen aus der Zukunft

  • Vollbild-Fingerabdruck-Scannen: Der gesamte Bildschirm kann zum Entsperren verwendet werden
  • Spezieller Verarbeitungs-Chip zum superschnellen Entsperren von Fingerabdrücken
  • Einzelne oder doppelte Fingerabdruck-Entsperrung für zusätzliche Sicherheit möglich

Ohne Einrückung für einen Fingerabdruckscanner und ohne vordere "Home-Taste" hat Vivo seine neueste Technologie zum Scannen von Fingerabdrücken auf dem Bildschirm implementiert. Und es ist geradezu phänomenal - einfach die beste Implementierung dieser Technologie, die wir gesehen haben.

Warum ist es so besonders? Wegen vielen Gründen. Zum einen wurde die Registrierung von Fingerabdrücken erheblich optimiert. Zweitens funktioniert das Scannen von Fingerabdrücken überall auf dem gesamten Bildschirm (daher der Name für das Scannen von Fingerabdrücken mit voller Anzeige). Drittens ist es möglich, zwei Fingerabdrücke gleichzeitig zu verwenden, um die Sicherheit zu erhöhen.

Wie Sie in unserem Video oben sehen können, ist die Geschwindigkeit, mit der ein Fingerabdruck gelesen und überprüft wird, blitzschnell, unabhängig davon, wo ein Finger auf den Bildschirm drückt. Wenn ein Finger die gesperrte Anzeige berührt, leuchten die Pixel um diese Position herum auf, um sicherzustellen, dass ein klares Fingerabdruckbild gelesen werden kann. Es kommt auch mit einer begleitenden Animation in diesem Bereich, die großartig aussieht.

Aber gehen wir zurück zum Anfang. Bei der Registrierung eines Fingerabdrucks konnte Vivo die dafür erforderliche Zeit verkürzen. Im wahrsten Sinne des Wortes sind nur zwei Fingertipps während des Registrierungsprozesses erforderlich. Als wir fragten, wie dies möglich sei, teilte uns das Unternehmen mit, dass es an Software-Verbesserungen und einem dedizierten Chip liegt, der ausschließlich zum Scannen von Fingerabdrücken verwendet wird, und sonst nichts. Wir gingen davon aus, dass ein derartiger leichter Anmeldevorgang die Genauigkeit beeinträchtigen würde - aber das ist wirklich nicht der Fall. Wir haben versucht, mehrere Finger zu registrieren und das System auszutricksen (erfolglos, könnten wir hinzufügen).

Das andere großartige Merkmal, wenn der gesamte Bildschirm als Fingerabdruckleser verfügbar ist, ist, dass Sie zwei registrierte Abdrücke gleichzeitig verwenden können, um sich anzumelden (es müssen jedoch andere Abdrücke sein als bei jedem einzelnen Druck auf dem System). Sobald die Ziffern registriert sind, können Sie beispielsweise mit einem Finger oben und einem unten oder mit beiden Fingern nebeneinander drücken - Sie haben die Wahl. Gegenwärtig funktioniert dies nur für die Anmeldung. Wir können jedoch ein großes Potenzial in verschiedenen / mehreren Druckkombinationen erkennen, die zum schnellen Starten bestimmter Apps oder zum Öffnen einer zweiten Space-Anmeldung verwendet werden.

Pocket-lint

Kurzum: Die Vollbild-Fingerabdruck-Scan-Technologie im Vivo Apex 2019 ist erstaunlich beeindruckend. Besser noch, dies ist das Hauptmerkmal, das wir voraussichtlich im nächsten NEX-Telefon finden werden, irgendwann im Jahr 2019, das den Weg für andere ebnen wird.

Was ist mit Sound? Wie Anrufe und Lautsprecher funktionieren

  • Hörmuschel: Verwenden von Mikrovibrationen auf der Bildschirmoberfläche, um lokalisiertes Audio zu erstellen
  • Lautsprecher: Zwei Schallleitungseinheiten vibrieren und verwenden Rückglas, um Schall zu erzeugen

Da keine Anschlüsse extrem sind (ohne Berücksichtigung des MagPort-Blips), werden beim Apex 2019 auch die Lautsprecheranschlüsse und die Hörmuschel wegfallen. Sie können keine Öffnungen oder Sensoren auf der Vorderseite erkennen - wie funktioniert der Klang?

Pocket-lint

Vivo war hier clever und verwendete die Oberfläche des Bildschirms und den hinteren Glaskörper als Hörmuschel bzw. Lautsprecher, wobei Mikrovibrationen zur Audioausgabe verwendet wurden. Im Grunde genommen ist ein Lautsprecher nur eine Vibrationskammer - und dieses Konzepttelefon funktioniert ähnlich, ohne dass separate Lautsprechereinheiten im Inneren vorhanden sind.

Der Ohrhörer verwendet keine Knochenleitungstechnologie, wie wir ursprünglich angenommen hatten, funktioniert aber dennoch sehr gut. Wir haben versucht, einen Anruf zu tätigen (natürlich nicht ohne SIM möglich, was uns zu einer automatisierten Nachricht führte), und der Ton ist nur in unmittelbarer Nähe deutlich zu hören. Da einige andere Telefone mit Zierleiste, wie das Honor View 20 , sehr schlechte Lautsprecher haben, ist die Ausführung von Vivo im Apex 2019 ein Erfolg.

Pocket-lint

Der Lautsprecher funktioniert auch gut und gibt mithilfe von zwei Schallleitungseinheiten, die an der hinteren Glasabdeckung angebracht sind, deutlich Audio von hinten ab, wodurch der Körper des Telefons vibriert - Vivo nennt es Body SoundCasting-Technologie. Es ist eine ähnliche Idee wie bei einigen Sony-Fernsehgeräten, die den Vollbildmodus für die Audiowiedergabe verwenden , aber laut Vivo war es schwierig, die richtigen Ergebnisse zu erzielen, da viele Anpassungen und Dämpfungen erforderlich sind, um den richtigen Klang zu erzielen. Es ist nicht so laut und stolz und einige Telefone - das Razer Phone 2 ist eines der am besten klingenden Geräte, die Sie heute hören werden -, aber angesichts der Unordnung vieler Mono-Lautsprechertelefone macht das Apex 2019 einen großartigen Job.

Wegbereiter für das nächste NEX-Telefon

  • Qualcomm Snapdragon 855 Prozessor
  • 12 GB RAM, 512 GB Speicher

Sicher, das Apex 2019 ist ein Konzepttelefon - die Benennung des Geräts macht dies deutlich. Aber wie wir beim Apex 2018-Gerät (mit der ersten Popup-Kamera) gesehen haben , arbeitet Vivo schnell - da sich dieses Telefon mehr oder weniger nur drei Monate nach seiner ersten Präsentation in die NEX S verwandelt hat. Daher erwarten wir, dass einige der Funktionen des Apex 2019 in diesem Jahr im nächsten NEX-Telefon erscheinen.

Pocket-lint

Die Spezifikationen spiegeln dies auch in gewisser Hinsicht wider. Unter dem Glas-Unibody-Design befindet sich der neueste Qualcomm Snapdragon 855-Prozessor, gepaart mit einem massiven 12-GB-RAM sowie 512-GB-Speicher (schließlich gibt es keinen Anschluss für eine microSD-Karte - selbst SIM muss in eSIM eingebettet sein ). Es ist daher ein leistungsstarkes Gerät, obwohl wir es nicht wirklich vollständig testen konnten - und das Funtouch-Betriebssystem ist unserer Meinung nach ein Hindernis für nicht-chinesische Benutzer.

Erste Eindrücke

Seit seiner Ankündigung haben wir uns auf die Suche nach dem Konzepttelefon Vivo Apex 2019 gemacht. Schließlich hat sich kein anderer Hersteller mit solch wilden Designideen beschäftigt - selbst Meizu hat zurückverfolgt, dass sein Zero, bei dem das Crowdfunding fehlgeschlagen ist, nur "das Marketing-Team, das herumspielt" (das direkt vom CEO des Unternehmens stammt) - dieses Telefon ist wirklich ein einzigartiger Einblick in unsere mögliche Smartphone-Zukunft.

Zum Teil. Für den Vivo Apex 2019 ist dies nicht in jeder Hinsicht ein Erfolg. Das Unibody-Design wird durch das MagPort-Ladegerät gestört (was für uns nicht sehr sinnvoll ist, da das kabellose Laden hätte implementiert werden können), während die unsichtbaren Touch Sense-Tasten angepasst werden müssen, bevor sie einen echten Ersatz für physische Tasten darstellen.

Aber was der Apex 2019 richtig macht, macht er wirklich richtig. Das Display der Zierblende sieht gut aus. Der Designprozess für Unibody-Glas wird in den kommenden Jahren verbessert, um auch in anderen Telefondesigns zum Einsatz zu kommen. Das Abnehmen des herkömmlichen Ohrhörers und der Lautsprecher hat keine Probleme verursacht. In der Tat ist das Hören von Anrufen besser als bei einigen derzeit schlecht konzipierten Geräten auf dem Markt, die wir getestet haben. Vor allem aber ist die Full-Display-Technologie zum Scannen von Fingerabdrücken erstaunlich gut - die Verwendung eines Fingerabdrucks überall auf dem Bildschirm wird zweifellos in nicht allzu ferner Zukunft die Flaggschiff-Norm sein.

Wir sind also möglicherweise noch nicht ganz bereit für den gesamten Hafen. Einige der Ideen und Technologien, die der Vivo Apex 2019 vorstellt, sind jedoch nicht so verrückt und weit hergeholt, wie es zunächst scheinen mag. Sie warten nur ein paar Monate und wir vermuten, dass es ein brandneues NEX-Gerät geben wird, das die Fingerabdrucktechnologie und einige andere Designmerkmale dieses Konzepts verkörpert.

Schreiben von Mike Lowe.