Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Sony Mobile bringt gerne alle sechs Monate ein neues Smartphone auf den Markt. Auf dem Mobile World Congress 2019 kündigte Sony das Xperia 1 und die Mid-Ranger Xperia 10 und 10 Plus an . Doch gerade als das Flaggschiff Xperia 1 in die Regale kam, sind einige Renderings seines Nachfolgers erschienen, das als Xperia 2 bezeichnet wird.

Die Renderings des Xperia 2 stammen von @OnLeaks und CashKaro und zeigen dasselbe CinemaWide-Display mit einem Seitenverhältnis von 21: 9, das das Xperia 1 bietet. Die Stirn oben auf dem Display ist beim Rendern des Xperia 2 noch vorhanden, was zu einem sehr ähnlichen Aussehen von vorne führt.

Auf der Rückseite befindet sich die Dreifachkamera jedoch in der oberen linken Ecke - hinten, wo Sony die Rückkamera vor der zentralen Position des Xperia 1 platziert hat.

OnLeaks und CashKaro behaupten auch, dass das Xperia 2 ein 6,1-Zoll-Display anstelle eines 6,5-Zoll-Displays wie das Xperia 1 haben wird und 158 x 68,3 x 8,3 mm messen wird, was 9 mm kürzer und 0,4 mm schmaler als das Xperia 1 ist.

Pricebaba

Einige Renderings sind auch vom Nachfolger des Xperia 10, bekannt als Xperia 20, erschienen. Diese Bilder stammen aus einer anderen Quelle - Pricebaba - und sie zeigen ebenfalls ein ähnliches Design wie ihr Vorgänger. Das CinemaWide-Display mit einem Seitenverhältnis von 21: 9 ist wieder intakt, aber das Xperia 20 scheint eine Glasrückseite wie das Xperia 1 anstelle von Metall wie das Xperia 10 zu haben.

Der Netzschalter, der sich neben dem Fingerabdrucksensor an der Seite des Xperia 10 befindet, scheint auch in den Renderings des Xperia 20 entfernt worden zu sein. Die Bilder zeigen jedoch eine Doppelkamera in einer zentralen Position auf der Rückseite des Xperia 20 genau wie das Xperia 10.

Weder für das Xperia 2 noch für das Xperia 20 wurden weitere Details angeboten, aber wir würden erwarten, dass das Xperia 2 auf dem Qualcomm Snapdragon 855 läuft, und wir erwarten, dass beide im September auf der IFA zu sehen sind .

Schreiben von Britta O'Boyle.