Pocket-lint wird von seinen Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Diese Seite wurde mit Hilfe von KI und maschinellem Lernen übersetzt, bevor sie von einem menschlichen Redakteur in Ihrer Muttersprache überprüft wurde.

(Pocket-lint) - Samsung soll an einem neuen Gesichtserkennungssystem arbeiten, das voraussichtlich 2020 auf dem Galaxy S11 und S11 + erscheinen wird.

Hinweise zum neuen Gesichtserkennungssystem wurden in der Beta-Software der One UI 2.0-Benutzeroberfläche des Unternehmens veröffentlicht. Laut TechTastic in den Niederlanden enthält die Android 10-Software für das Galaxy S10 Verweise auf die Face Service-App für das Picasso, den Codenamen für das Galaxy S11.

Die Gesichtserkennung ist bereits eine Funktion auf Samsung-Flaggschiffgeräten , einschließlich der Galaxy S10- und Note 10- Handys. Die Funktion ist jedoch eher 2D als 3D, was bedeutet, dass sie getäuscht werden kann und daher beispielsweise für Zahlungs- oder Bank-Apps nicht als sicher genug angesehen wird.

Es ist die Woche der Heimsicherheit auf Pocket-lint in Zusammenarbeit mit Ezviz und Swann

Sowohl Apple als auch Google verwenden die 3D-Gesichtserkennung auf ihren neuesten Geräten. Apple bietet Face ID an und Google hat kürzlich die Pixel 4- Geräte mit Face Unlock auf den Markt gebracht. Es wäre daher sinnvoll, dass Samsung auch die Technologie in Betracht zieht.

Andere Gerüchte rund um das Samsung Galaxy S11 und S11 + deuten darauf hin, dass die Geräte mit einem neuen und verbesserten Fingerabdrucksensor unter dem Display , einem 5-fachen optischen Zoom und einer 108-Megapixel-Kamera ausgestattet sein werden. Wir erwarten je nach Region auch den Qualcomm Snapdragon 865- oder Exynos 9830-Chip.

Die Geräte werden voraussichtlich im ersten Halbjahr 2020, voraussichtlich Ende Februar kurz vor dem Mobile World Congress, auf den Markt kommen . Sie können alle Gerüchte rund um das Samsung Galaxy S11 und S11 + in unserer separaten Gerüchtezusammenfassung lesen.

Schreiben von Britta O'Boyle.