Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Es gibt immer Zeiten, in denen Sie sich über etwas aufregen, das Sie nicht wirklich brauchen, z. B. einen Sitz mit zusätzlicher Beinfreiheit, nur damit er weniger breit als ein normaler Sitz ist. Das Versprechen der besten Virtual-Reality-Erfahrung aller Zeiten, bei der Sie immer auf dem Teppich des Wohnzimmers herumtollen. Und ja, ein Falt-Smartphone für mehrere tausend Dollar vorbestellen, was dann nicht - und vielleicht auch nie? - das Licht der Welt erblicken.

Wir freuen uns über das Falten von Telefonen. Wirklich, wirklich, wir sind es. Alles, was die Grenzen der Technologie vorantreibt, ist großartig zu beobachten (schreckliches Wortspiel, sorry), aber es gibt Zeiten, in denen es sich nur um Technologie handelt, die über den Zweck hinausgeht.

Samsung dachte, es sei fertig mit dem Galaxy Fold - Stichwort Foldgate -, von dem Huawei vielleicht bis zu einem gewissen Grad mit dem Mate X (der seitdem aus verschiedenen Gründen aufgrund von US-Handelskriegen anderswo leidet) und anderen Herstellern gelernt hat, die in dieser Angelegenheit nicht überraschend leise sind ( ja , Xiaomi, wir sehen dich an ).

Hier laufen wir durch die bisherigen Hürden und den Grund, warum derzeit noch kein Unternehmen bereit ist, ein faltbares Smartphone herauszubringen .

Die Hardware ist einfach nicht fertig

Es versteht sich fast von selbst: Es gab unzählige Beispiele, die gezeigt haben, dass solche Mobilteile der Aufgabe nicht gewachsen sind. Es begann mit dem Samsung Galaxy Fold, das Samsung kurz vor dem Mobile World Congress 2019 vorstellte, um das Produkt dann auf der Messe selbst in einer reflektierenden Glasbox zu präsentieren. Es dauerte nicht lange, bis Twitter-Benutzer anfingen, "Falten" auf dem Bildschirm zu erkennen.

Vielleicht nur ein kleiner Fehler, da das erste technische Beispiel nicht endgültig erstellt wurde? Nun, nein, denn die Review-Produkte, die später an die US-Presse gingen, verursachten Chaos. Es gab Displayschutzfolien, die absichtlich entfernt wurden (denn wer liest das Handbuch jemals?) Und irreparable Schäden am Bildschirm verursachten. Es gab Beulen und Klumpen an seltsamen Stellen auf den Bildschirmen. Ganz einfach: Es gab zu viele Probleme in zu kurzer Zeit, daher war dies kein einmaliges Problem (siehe Wall Street Journal , The Verge ) .

Pocket-lint

Es gibt einige großartige Punkte, die iFixit in Bezug auf die Zerbrechlichkeit von OLED-Bildschirmen gemacht hat - obwohl Samsung der einzige Hersteller ist, der Lochkameras in Panels wie dem Galaxy S10 + herstellt (kein anderer Hersteller hat es geschafft) und wie Störungen durch Staub auftreten / Partikel würden auch den Tod bedeuten. Ganz zu schweigen davon, dass beim Testen wiederholte "Faltroboter" die Dinge immer und immer wieder genau gleich machen, im Gegensatz zu Menschen, die eine Aktion möglicherweise mehrmals wiederholen, aber selten mit Genauigkeit (sonst würden wir alle jedes Mal Triple 20 auf der Dartscheibe treffen und sein Weltmeister, richtig?).

Dann gibt es noch Huawei, das bis zum eigentlichen Mobile World Congress 2019 gewartet hat, um sein Gerät zu präsentieren: das Mate X. Das Huawei-Gerät sah weitaus beeindruckender aus als das Galaxy und war eher auf eine externe als auf eine interne Falte angewiesen. Huawei war schüchtern, wenn es darum ging, dass viele Branchenleute das Telefon tatsächlich berührten - wir kamen nur in einer privaten Präsentation in die Nähe, und selbst dann war klar, dass Randfalten sichtbar waren.

Es gibt jedoch ein größeres potenzielles Problem: Displayschutzfolien sind nicht gut genug, um Kratzern zu widerstehen *. Und wenn Sie ein Telefon haben, das auf beiden Seiten effektiv einen sichtbaren Bildschirm hat - ja, das sind Sie, Mr. Mate X -, ist das Risiko noch größer.

(* Da niemand in der Lage war, einen Mate X im wirklichen Leben zu testen, ist dies derzeit unbegründet. Wir wären jedoch sehr überrascht, wenn ein solches Gerät mehr als eine Woche ohne einige epische Verletzungen im Tyrion Lannister-Stil überleben würde.)

Die Software ist auch nicht bereit

Sowohl Samsung Galaxy Fold als auch Huawei Mate X hängen vom Android-Betriebssystem von Google ab. Und da diese Telefone nicht von Google hergestellt werden, führen ihre zusätzlichen Bildschirme, Falten, ungewöhnlich platzierten Kerben und dergleichen zu einem allgegenwärtigen Problem bei der Funktionsweise von Anpassungen an der Software. Oder nicht, mehr auf den Punkt gebracht, weil Dritte wahrscheinlich Zeit investieren müssen, damit ihre Apps richtig funktionieren - Zeit, die sie möglicherweise nicht bereit sind zu investieren.

Pocket-lint

Das Problem geht bei Huawei aufgrund der aktuellen politischen Lage etwas tiefer. Es gibt einen US-Handelskrieg, in dem US-Unternehmen gezwungen waren, den Handel mit dem chinesischen Riesen, einschließlich Google, einzustellen. Das ist ein Problem, da zukünftige Android-Unterstützung nicht realisierbar sein wird. Jetzt hat Huawei eine eigene Überarbeitung über Android, EMUI (Emotional User Interface, wie reißerisch schön, was?), Aber das basiert auf der Verwendung von Android. Die mögliche Problemumgehung ist das HarmonyOS, das auf der ersten Huawei-Entwicklerkonferenz in China an einem Wochenende im August 2019 angekündigt wurde.

Wollen die Leute wirklich ein Falttelefon?

Was uns zu einem anderen, nicht unerheblichen Punkt führt: Wollen die Leute wirklich ein Falttelefon oder sogar zwei Bildschirme? Es ist nicht das erste Mal, dass es ein Telefon mit zwei Bildschirmen gibt - es gibt das YotaPhone mit seiner E-Ink-Rückseite, das Nubia X mit zwei ziemlich großen Bildschirmen und das Vivo NEX Dual Display, das zwei fast vollständige Panels bietet - aber nicht von ihnen waren kritische Erfolge.

Dafür gibt es einen offensichtlichen Grund: den Preis. Alle oben genannten Telefone sind entweder in einigen Gebieten schwer zu bekommen und / oder kosten ein kleines Vermögen. Das betrifft natürlich nicht alle, und beim Samsung Galaxy Fold - mit einem Vorbestellungspreis von 2.000 US-Dollar in den USA - wurden alle verfügbaren Einheiten an einem Tag ausgelastet.

Aber niemand weiß, wie viele Vorbestellungen das entspricht, außer Samsung. Und alle wurden später ohnehin abgesagt, wobei AT & T, BestBuy und andere es einen Tag lang anrufen - wahrscheinlich das Ende dieses Telefons in seiner Gesamtheit, obwohl wir abwarten müssen.

Das Huawei Mate X ist mit 2.299 Euro (lesen Sie das als 2.600 US-Dollar) noch teurer und hat sich aufgrund von Verzögerungen verzögert - der Starttermin im September wird jetzt Berichten zufolge bis mindestens November verschoben. Es kann einer dieser toten Elefanten sein, der immer wieder zurückgeschoben wird, bis es nicht mehr ist.

Andere Unternehmen halten sich ebenfalls über ihre Pläne auf dem Laufenden. Xiaomi hat ein solches Telefon - das Mi Mix Flex - gehänselt, aber seine Muskeln nicht stark genug angespannt, um dieses Gerät tatsächlich zur Schau zu stellen. Dies jetzt zu tun, wäre wahrscheinlich ein Fehler, es sei denn, es wurde eine neue Technologie gefunden, die die verschiedenen diskutierten Probleme umgeht. Oppo soll auch ein solches Telefon in Arbeit haben .

Sogar Unternehmen, die Telefone herstellen, setzen diese Technologie für die Verwendung in solchen Geräten außer Kraft. Lenovo ist mit seinem "faltbaren PC" -Konzept das bisher beste Beispiel dafür - ein Laptop, bei dem der Bildschirm direkt über das Scharnier und in eine untere Steuerleiste über die Tastatur läuft. Das ist ein ausgeklügeltes Design, denn es befindet sich nicht in Ihrer Tasche, der Bildschirmdeckel schützt das Panel und es ist noch kein echtes Produkt, das Sie kaufen können. Weil es noch nicht ganz fertig ist ... genau wie Falttelefone auch nicht.

Dieser Artikel wurde erstmals im Juni 2019 veröffentlicht und aktualisiert, um zusätzliche Verzögerungen, neue Patente und Softwaremöglichkeiten widerzuspiegeln.

Schreiben von Mike Lowe.