Wir haben ein intelligentes Teleskop ausprobiert und das sind die tollen Fotos, die wir aufgenommen haben

Stellina ist ein intelligentes Teleskop, das es ganz einfach macht, Ansichten des Universums um uns herum aufzunehmen. Dies sind einige der Bilder, die wir damit haben. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Bodes Galaxie (alias M81) wurde ursprünglich 1774 vom deutschen Astronomen Johann Elert Bode entdeckt. Unsere Ansicht umfasst 188 gestapelte Bilder, um dieses Foto zu erstellen. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Dies ist ein brillanter Emissionsnebel, der bei genauem Hinsehen einer Blase ähnelt. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Der Katzenaugennebel ist ein planetarischer Nebel, der erstmals 1786 von William Herschel entdeckt wurde. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Double Cluster in Perseus enthält zwei verschiedene Cluster, die 20.000 Sonnenmassen enthalten und auf ein Alter von etwa 12 Millionen Jahren geschätzt werden. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Die Ansicht, die Sie sehen, ist das Ergebnis eines alten Sterns, der seine Schichten in die Umgebung abgibt, was zu einem leuchtenden und farbenfrohen Display führt. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Der Adlernebel enthält die berühmten Säulen der Schöpfung - die Pfeifen aus interstellarem Gas und Staub, die Sie in der Mitte sehen können. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Edward Young Star (alias Messier 110) ist eine elliptische Zwerggalaxie und ein Satellit der Andromeda-Galaxie. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Die Feuerwerksgalaxie mag hier winzig erscheinen, aber sie soll tatsächlich einen Durchmesser von 40.000 Lichtjahren haben. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Hier ist eine Sternentstehungsregion im nördlichen Sternbild Kassiopeia, wo die Farben durch die Emission von Sauerstoff-, Wasserstoff- und Schwefelatomen verursacht werden. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Dieses Foto des Ghost of Cassiopeia wurde mit 477 Bildern erstellt, die während einer 2-stündigen Langzeitbelichtung aufgenommen wurden. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Dieses Foto besteht aus 196 gestapelten Bildern, die in etwa einer halben Stunde aufgenommen wurden und zeigt eines der am dichtesten gepackten Kugeln, die in der Milchstraße bekannt sind. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Stellina ist nicht für Planeten gedacht, aber das bedeutet nicht, dass Sie keinen Blick darauf werfen können. So sieht eine schnelle Ansicht von Jupiter aus. (Bildnachweis: Pocket-lint)
NGC 5907 ist eine Spiralgalaxie, die wie ein Messerstich im Weltraum aussieht, der von Zwergsternen geschaffen wurde. Es ist 50 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Interessanterweise ist M56 Teil der Gaia-Wurst, von der man annimmt, dass sie die Überreste einer verschmolzenen Zwerggalaxie sind. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Messier 71 ist ein weiterer Kugelsternhaufen – eine Ansammlung von Sternen, die durch die Schwerkraft fest verbunden sind. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Caldwell 7 ist eine mittlere Spiralgalaxie, die sich etwa acht Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt befindet. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Der Eulenhaufen ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Kassiopeia. Es wurde 1787 von William Hershel entdeckt. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Dieses Bild des Pacman-Nebels wurde mit 342 Bildern erstellt, die über einen einstündigen Zeitraum gestapelt wurden. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Dieser ist mit dem Nordamerikanebel verbunden und hat eine gasförmige Emission, die wie ein Pelikan aussieht. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Dieser ist 4.000 Lichtjahre von unserem Heimatplaneten entfernt und umfasst eine Gruppe von etwa 60 Sternen mit einem Durchmesser von etwa 14 Lichtjahren. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Diese Ansicht zeigt eine Weltraumregion, die nur 410 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, mit über 800 Sternen in einer engen Gruppe. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Dieser Emissionsnebel befindet sich etwa 7.500 Lichtjahre von unserem Zuhause entfernt. Der schwache Rotstich im Bild ist auf die Emissionen von Wasserstoffgas in der Region zurückzuführen. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Dieser ist auch als Epsilon Lyrae bekannt. Die beiden hellsten Sterne befinden sich 160 Lichtjahre von der Erde entfernt. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Stellina ist nicht wirklich dafür gemacht, Planeten zu fotografieren. Aber es gelang trotzdem ein tolles Bild von unserem Mond. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Hier haben wir 209 Bilder der Triangulum-Galaxie aufgenommen, die Stellina automatisch in dieses resultierende Foto stapelte. (Bildnachweis: Pocket-lint)
Diese Ansicht zeigt einen Bereich, der eine Wolke aus erhitztem und ionisiertem Gas und Staub im Sternbild Cygnus zeigt. (Bildnachweis: Pocket-lint)

Lesen Sie eine ausführlichere Version dieses Artikels