Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Virgin Media und O2 werden ein Joint Venture bilden, um einen integrierten TV-, Kabel- und Mobilkonkurrenten für BT / EE zu schaffen. Die Firma wird auch ein großer Herausforderer für Sky sein.

Die Nachricht kommt, nachdem sie am Wochenende zugegeben hatten, dass sie Gespräche geführt hatten, um ein Joint Venture zwischen den beiden Unternehmen zu gründen, das Mobilfunk-, Festnetz- und Kabeltelefon- und TV-Dienste anbieten würde.

O2 ist mit rund 34 Millionen Kunden das größte Mobilfunknetz Großbritanniens. Virgin Media hat über 5 Millionen Kunden, die seine Dienste nutzen, aber sein Glasfasernetz wird hoch geschätzt.

Der Umzug erfolgt nur wenige Tage, nachdem O2-Eigentümer Telefonica am Montag einen vorsichtigen Hinweis zu dem Gespräch gegeben hat: "Der zwischen beiden Parteien eingeleitete Prozess befindet sich in der Verhandlungsphase, ohne Garantie für genaue Bedingungen oder deren Wahrscheinlichkeit des Erfolgs."

Telefonica war jedoch schon seit einiger Zeit daran interessiert, O2 weiterzugeben. Nach dem gescheiterten Drei-Deal wurde sogar daran gedacht, O2 2016 als Aktiengesellschaft auszulagern.

Der Schritt wird sicherlich von den Aufsichtsbehörden geprüft - O2 war das Ziel einer Übernahme von 10 Mrd. GBP im Jahr 2015 durch Hutchison-eigene Three. Dieser Schritt wurde wegen Wettbewerbswidrigkeit blockiert.

Diesmal gibt es jedoch einen Unterschied - die Geschäfte sind weitgehend komplementär. Virgin von Liberty Media hat ein Kabelfernseh- und Telefongeschäft und besitzt kein Mobilfunkspektrum, während O2 dies tut. Drei hingegen sind ein direkter Rivale von O2 im mobilen Bereich.

Die Fusion wäre ein 50: 50-Joint Venture. In der Ankündigung wird über die Investition gesprochen, die beide Unternehmen in 5G- und Kabelnetze tätigen - rund 10 Milliarden Pfund in den nächsten fünf Jahren. Die Unternehmen sagen, dass sie durch den Zusammenschluss Einsparungen in Höhe von rund 6 Mrd. GBP erzielen können.

Virgin Media nutzt derzeit das Netzwerk von Vodafone, um mobile Dienste bereitzustellen. Das würde sich natürlich ändern, wenn es sich mit O2 zusammenschließen würde. O2 hat auch Tesco Mobile, Giffgaff und Sky Mobile als virtuelle Netzwerke in seinem Netzwerk (es besitzt Giffgaff und die Hälfte von Tesco Mobile).

Liberty Global hatte in der Vergangenheit auch mit Vodafone über eine Verbindung gesprochen, aber die Gespräche gingen nicht voran.

Sofern der Deal zustande kommt, werden die beiden Unternehmen Mitte 2021 zusammengelegt.

"Es ist eine natürliche und komplementäre Lösung, da O2 wieder auf Festnetz-Breitband zurückgreift und Virgin Media sein Angebot an Mobilgeräten stärkt", glaubt USwitch-Handy-Experte Ernest Doku.

„Da Vodafone in der Vergangenheit eine Zusammenarbeit mit Virgin Media umworben hat und Three 2016 von der Übernahme von O2 ausgeschlossen wurde, wird es interessant sein zu sehen, ob die heutigen Nachrichten ein Wettrüsten im Rest der Branche auslösen.

"Es wird erwartet, dass sowohl die Marken O2 als auch Virgin Media kurzfristig bestehen bleiben. Es wird jedoch interessant sein zu sehen, was dies für bestehende Kunden in Bezug auf Produkte und den Zugang zu zusätzlichen Dienstleistungen wie O2 Priority bedeutet."

Schreiben von Dan Grabham.