Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Moderne Technologie wird regelmäßig von Historikern und Archäologen eingesetzt, um die Geheimnisse unserer Vergangenheit aufzudecken.

Jetzt wurde eine Mischung aus technischer und künstlicher Intelligenz für wissenschaftliche Forscher verwendet, um die alten Geheimnisse Perus aufzudecken.

Im Jahr 2018 verwendeten Forscher Drohnen , um Aufnahmen der peruanischen Landschaft zu machen, die mehr als 50 alte Zeichnungen enthüllten, die als Nasca-Linien bekannt sind. Dies sind sogenannte Geoglyphen (im Wesentlichen Grundzeichnungen), die Teil der alten Rituale der lokalen Bevölkerung waren und vermutlich zwischen 500 v. Chr. Und 700 n. Chr. Zurückreichen

Jetzt haben Forscher der Yamagata-Universität in Japan die Leistungsfähigkeit von Satellitenbildern und die Watson Machine Learning-Technologie von IBM kombiniert, um mehr dieser alten Zeichnungen aufzudecken. Im Wesentlichen künstliche Intelligenz einsetzen, um mehr von der rätselhaften Vergangenheit der Region zu enthüllen.

Diese Forschung hat 143 neue Zeichnungen aufgedeckt. Dies sind einige der interessantesten.

Yamagata University

Ein Wal

Die Erforschung dieser alten Grundzeichnungen umfasste die Verwendung hochauflösender Bilder, die häufig mit Beobachtungssatelliten aus dem Weltraum aufgenommen wurden. Diese werden dann gescannt, um nach verräterischen Zeichen der Formen zu suchen, die sonst mit dem menschlichen Auge übersehen würden.

Mit dieser Technik stellten die Forscher schnell fest, dass die alten Figuren eine wilde Größe haben, von denen einige nur vier oder fünf Meter lang sind und andere sich bis zu 100 Meter erstrecken. Dieser scheint einem Wal zu ähneln, andere Formen sind dunkler.

Yamagata University

Alpaka

Die Entdeckung der 143 neuen Nasca-Linien hat alle Arten von Zeichnungen enthüllt, einschließlich einer Vielzahl verschiedener Tiere, Objekte, Menschen und abstrakterer Bilder. Dieser kleinere scheint ein Alpaka darzustellen.

Yamagata University

Ein Vogel

Es wird angenommen, dass diese alten Zeichnungen von alten Zivilisationen in die Erde eingraviert wurden, die den schwarzen felsigen Mutterboden entfernen würden, um den hellen Sand darunter freizulegen.

Dabei schufen sie diese wunderbaren Zeichnungen im Rahmen antiker Zeremonien.

Yamagata University

Eine abstrakte Krabbe?

Über die rituellen Praktiken, die hinter der Erstellung dieser Geoglyphen stehen, ist nur sehr wenig bekannt, aber es wird vermutet, dass sie mit Zeremonien für lebensspendenden Regen in Verbindung gebracht wurden.

Viele der Nasca-Linien können nur aus Luftbildern erkannt werden, insbesondere wenn es sich um größere Linien wie diese 50 Meter lange abstrakte Zeichnung handelt, die wie eine leicht verrückte Krabbe aussieht.

Yamagata University

Ein glücklicher Dinosaurier

Die Forscher entdeckten in den Zeichnungen der Nasca-Linien einen Trend, der darauf hindeutete, dass die größeren Geoglyphen eher Tiere darstellen. Diese erreichen oft 50 Meter und gelten als jünger - sie liegen zwischen 100 und 300 n. Chr.

Es wird auch angenommen, dass diese Zeichnungen absichtlich größer waren, damit sie von den Gottheiten am Himmel leicht gesehen werden können.

Yamagata University

Ein Fuchs springt über den Mond

Diese Nasca-Linien befinden sich in einem Gebiet mit einer Größe von rund 30 Quadratkilometern und in einer Region, die größtenteils durch ein stabiles Klima geschützt ist. Dies bedeutet, dass die Zeichnungen nicht viel Regen, Wind oder anderen natürlich erodierenden Ereignissen ausgesetzt sind, was erklärt, warum sie in der heutigen Zeit so gut erhalten sind.

Yamagata University

Leute erscheinen auch

Es wird angenommen, dass kleinere Geoglyphen, die von den Forschern entdeckt wurden, weiter in die Geschichte der lokalen Kultur zurückreichen. Bilder wie dieser Humanoid sind in älteren Zeichnungen zusammengefasst, die bis etwa 100 v. Chr. Zurückreichen sollen.

Sie sollen mindestens ein paar hundert Jahre älter sein als die größeren Zeichnungen.

Yamagata University

Ein Fisch

Obwohl sie relativ gut erhalten sind, sind viele der Linien dieser alten Zeichnungen im Laufe der Jahrhunderte, die seit ihrer ersten Zeichnung vergangen sind, immer noch auf schwache Vertiefungen im Boden reduziert worden.

Mithilfe der Möglichkeiten der Drohnenfotografie und der Satellitenbilder in Kombination mit der KI-Technologie von IBM konnten Forscher bisher unentdeckte Bilder auf dem Land aufdecken.

Yamagata University

Ein weiterer Humanoid

Ein beeindruckender Teil dieser Forschung beruht auf dem Wissen, dass die Zeichnungen oft nur wenige Zentimeter breit sind und die Linien oft zu fein sind, um sie nur mit dem menschlichen Auge zu erkennen.

In den vergangenen Jahren wurde eine Mischung aus Drohnenbildern und Satellitenfotos verwendet, um die Zeichnungen aufzudecken. Jetzt hat die Hinzufügung von KI es ermöglicht, noch mehr zu finden. Wie diese humanoide Zeichnung mit skurrilen Eigenschaften.

Yamagata University

Eine Sammlung von Kreaturen

Die Projektmitarbeiter und die lokale Regierung sind bestrebt, die neuen Entdeckungen zu schützen und für zukünftige Generationen aufzubewahren. Die Zeichnungen müssen vor allen Arten von Schäden geschützt werden, einschließlich illegalem Bauen, Eindringen von Touristen und sogar gelegentlichem LKW-Fahrer .

Yamagata University

Landhai

Das Forschungsteam unter der Leitung von Professor Masato Sakai, einem Kulturanthropologen an der Yamagato-Universität, sagte, dass die Zeichnungen nicht nur für Zeremonien verwendet wurden, sondern wahrscheinlich auch als Orientierungspunkte für die Führung der Menschen durch die lokalen Gebiete verwendet wurden.

Diese großen Zeichnungen wären sicherlich interessante Wegweiser.

Yamagata University

Eine menschenfressende Schlange

Die neue Entdeckung dieser Linien verbindet eine lange Geschichte der Enthüllung ihrer Präsenz und ihres Make-ups. Sie wurden erstmals in den 1940er Jahren gefunden, aber erst 1994 wurde das Gebiet zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt .

Die Studie der Universität begann im Jahr 2004 und seitdem haben technologische Verbesserungen es dem Team erleichtert, immer mehr Linien zu entdecken.

Yamagata University

Ein weiterer Humanoid

Es wird gesagt, dass diese Nasca-Linien aufgrund ihrer bloßen Anzahl, Größe und Vielfalt die "herausragende Gruppe von Geoglyphen überall auf der Welt" sind. Es gibt alle Arten von Zeichnungen, die alles zeigen, von einheimischen Wildtieren wie Vögeln, Insekten und anderen Kreaturen bis hin zu Blumen, Pflanzen und Bäumen. Die Zeichnungen zeigen auch deformierte oder fantastische Figuren und abstrakte Formen.

Diese Linien sind auch ein außergewöhnliches Zeugnis der magisch-religiösen Kulturen und Überzeugungen der alten lokalen Gesellschaften.

Yamagata University

Eine geflügelte Kreatur

Die Forscher sind beeindruckt davon, wie genau die Zeichnungen angesichts der Technologie der Zeit und der Größe einiger Linien sind.

Es ist auch bemerkenswert, dass diese Geoglyphen all die Jahre überlebt haben, obwohl sie auf einfache Weise in die Erde geschnitzt wurden.

Yamagata University

Linien einer Katze

Die Leistungsfähigkeit der maschinellen Lerntechnologie von IBM hat wesentlich dazu beigetragen, immer mehr dieser alten Zeichnungen aufzudecken. Die KI wird verwendet, um die Fotos nach Daten zu scannen, die potenzielle Designs zeigen, die von Forschern in früheren Scans übersehen wurden.

Die Implementierung dieser Technologie hat dazu beigetragen, 143 neue Bilder zu finden, darunter solche wie diese schrullig aussehende Katze, die zuvor übersehen wurden.

Yamagata University

Eine Giraffe?

Es ist zu hoffen, dass die Veröffentlichung dieser Bilder und das breitere Wissen über die Existenz der Zeichnungen dazu beitragen werden, ihre zukünftige Erhaltung sicherzustellen.

Einige der Linien wurden bereits durch lokale Aktivitäten abgenutzt.

Yamagata University

Verrücktes Haar

Wir lieben es, diese Bilder zu betrachten und uns vorzustellen, wie die alte Gesellschaft über ihre Konstruktion dachte und was die Götter, denen sie gefallen wollten, über ihre Bemühungen denken könnten.

Yamagata University

Affen herum

Wir hoffen gerne, dass sie mit den Regenfällen und dem Glück belohnt wurden, nach denen sie gesucht haben, wenn nichts anderes. Und wir sind dankbar, dass sie ein so großartiges Zeugnis ihrer Existenz und Traditionen hinterlassen haben, das wir bewundern können.

Schreiben von Adrian Willings.