Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Kinder finanziell bewusst zu machen, ist ein Kampf. Während viele Banken Junior-Konten anbieten, bieten sie Ihnen nicht viel Kontrolle. Tatsächlich sind sie meistens nur ein Tor zu einem Konto für Erwachsene in einigen Jahren.

Revolut Junior ist etwas anders, da das Konto, das Sie für Ihr Kind oder Ihre Kinder (7-17 Jahre) eingerichtet haben, mit Ihrem eigenen Revolut-Konto verknüpft ist. Dies bedeutet, dass Revolut seinen Stammkunden viele Vorteile bietet, z. B. sofortige Benachrichtigungen über Ausgaben. Ja, Sie können in Echtzeit über Ihre eigene Revolut-App sehen, wo Ihr Kind Geld ausgibt.

Sie müssen selbst ein Revolut-Konto haben, um ein Junior-Konto einzurichten (und es steht nur Premium- und Metal-Kunden offen, dh den kostenpflichtigen Konten für Erwachsene), und Sie steuern es über Ihr Hauptkonto.

Dies gilt auch für das Revolut Junior-Konto, das nicht bei Einzelhändlern mit Altersbeschränkung funktioniert, sowie für benutzerdefinierte Steuerelemente, mit denen Sie genau entscheiden können, wie sie ihr Geld ausgeben können. In Zukunft werden auch Funktionen wie die Bezahlung von Aufgaben und Sparzielen hinzugefügt.

Es gibt eine App, die speziell für Kinder entwickelt wurde und alle Ausgaben enthält, die Revolut seinen anderen Kunden bietet. So können Sie in Echtzeit genau sehen, wie viel Geld Sie haben und wo Sie es ausgegeben haben. Die Kartennummer ist auch auf der Rückseite der Karte und nicht auf der Vorderseite aufgedruckt, um zu verhindern, dass sie versehentlich online geteilt werden, wenn sie sich einer Karte rühmen.

Die App des Kindes ist nicht unbedingt erforderlich. Wenn es kein Smartphone hat, kann es die Karte wie gewohnt für Ausgaben verwenden, wobei die App des Elternteils weiterhin alle Informationen erhält.

Es ist erwähnenswert, dass Revolut als Vorauszahlungskarte funktioniert. Anstatt dass dies ein volles Girokonto ist, müssen die Eltern Geld von ihrem eigenen Revolut-Konto auf die Karte des Kindes überweisen. Das hilft nicht, wenn ein Teenager einen Job hat, der per Banküberweisung bezahlt wird, und es bedeutet auch, dass es keine Bank gibt, in die man gehen kann, um Geburtstagsgeld oder Schecks einzuzahlen.

Für die Eltern bedeutet dies jedoch, dass Dinge wie Taschengeld direkt auf die Karte eingezahlt werden können, auf die das Kind Zugriff hat - mit der Option, online oder offline mit dieser Karte auszugeben (wobei alle Berechtigungen beim Elternteil verbleiben).

Es ist sicherlich eine interessante und einfache Möglichkeit, Kindern das Ausgeben mit einer Karte näher zu bringen, und wenn die Karte kein Geld mehr hat, können sie natürlich nicht mehr ausgeben, als sie haben.

Schreiben von Chris Hall.