Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - DJI ist mit einer brandneuen Mavic-Drohne zurück, die versucht, die Kraft und Finesse seiner High-End-Mavic-Modelle in ein viel kleineres, günstigeres Paket zu bringen. Es könnte nur ein Gewinner sein.

Nachdem DJI im Mavic Mini eine überzeugende kleine Spielzeugdrohne auf den Markt gebracht hatte , musste er den Einsatz noch einmal verbessern, um uns mit der zweiten Generation von Mavic Air zu begeistern . Und es könnte einfach gelungen sein. Auf dem Papier ist diese neueste Maschine sehr verlockend.

Vertrautes Styling

  • 180 x 97 x 84 mm (gefaltet)
  • 183 x 253 x 77 mm (entfaltet)
  • 570 Gramm

Vor ein paar Jahren, als der erste Mavic Air auf den Markt kam, sah er nicht ganz so aus wie die anderen Mavics in der DJI-Produktpalette. In den letzten Jahren hat der Hersteller an der gesamten Palette der Mavic-Consumer-Drohnen gearbeitet, und mit dieser Aktualisierung sehen die Drohnen alle wie eine Familie aus. Der Mavic Air 2 ist eine sehr kleine Version des Mavic 2 oder eine größere Version des Mavic Mini.

Wenn man es von der Seite betrachtet, gefaltet, sieht es weniger rund aus als das erste Mavic Air, mit einer Vorderseite, die wie eine Haifischnase aussieht. Die vorderen Arme klappen nach außen, während die hinteren Arme nach unten und weg klappen, genau wie bei anderen Mavics. Die Kamera ist vorne auf einem dreiachsigen Kardanring direkt unter der Nase montiert.

Die vielleicht größte Designänderung ist die Platzierung der Batterie. Es nimmt einen großen Teil der Oberseite der Drohne ein, und sein Äußeres bildet tatsächlich die äußere Oberfläche der Flugmaschine, mit Knöpfen auf beiden Seiten, um sie freizugeben, und einem Ein- / Ausschalter oben. Auf der Taste befinden sich vier grüne LED-Anzeigen, die anzeigen, wann sie eingeschaltet ist oder wie viel Strom noch vorhanden ist.

Wenn Sie den Akku nach oben bewegen, konnte DJI die Unterseite neu gestalten und - was noch wichtiger ist - zusätzliche Sensoren für eine bessere Entfernungsmessung und visuelle Erkennung hinzufügen. Mehr dazu etwas später.

Pocket-lint

Mit 570 Gramm liegt es in Bezug auf das Gewicht irgendwo zwischen dem Mavic Mini und dem Mavic 2 Pro. Es ist immer noch zu schwer, um als Spielzeugdrohne eingestuft zu werden, und daher müssen der Eigentümer und der Flyer technisch immer noch den theoretischen Test- und Registrierungsprozess der CAA in Großbritannien durchlaufen . In anderen Märkten sind die Gesetze natürlich anders.

Alles neue Controller

  • Telefon oben gehalten
  • Viel größer als der vorherige Mavic Air Controller
  • 10 km Übertragungsentfernung
  • OcuSync 2.0
  • Blitz-, Micro-USB- und USB-C-Anschlüsse

DJI hat nicht nur das Aussehen der eigentlichen Drohne überarbeitet, sondern auch den physischen Controller aktualisiert. Es ist kein winziges Bedienfeld in Smartphone-Größe mehr, das Ihr Telefon mit ein paar beweglichen Griffen unten hält. Stattdessen ist es stabiler, besser zu halten und hat oben einen viel vernünftigeren Smartphone-Griff.

Dieser Telefongriff wird von der Oberkante hochgezogen und kann weit genug gedehnt werden, um praktisch jedes derzeit auf dem Markt befindliche Smartphone aufzunehmen. Das Kabel zur Verbindung mit Ihrem Smartphone ist ebenfalls ordentlich in die Oberkante gesteckt und um die Basis des Griffs gewickelt. Mit der Drohne erhalten Sie auch drei Kabel, sodass Sie Ihr iPhone mit dem Lightning-Kabel verbinden oder ein USB-Typ-C- oder Micro-USB-Kabel mit einem Android-Smartphone verwenden können.

1/6Pocket-lint

Wenn das Telefon oben geladen ist, hat der Controller ungefähr die gleiche Höhe wie die zusammengeklappte und aufrecht stehende Drohne und ungefähr die gleiche Breite wie das iPhone 11, das er in den obigen Bildern trägt.

Wie bei früheren Controllern können Sie die Joysticks abschrauben und verstauen. Dieser neue Controller verfügt über spezielle mit Gummi ausgekleidete Halteanschlüsse an der Unterkante auf jeder Seite des Typ-C-Anschlusses, über den Sie den Akku des internen Controllers aufladen. Die Vorderseite verfügt über die üblichen Schalter und Tasten für den Power-, Lande- und Flugmodus.

Während es keine einzelnen Antennen gibt, die Sie entfalten und auf Stichwörter hinweisen, verfügt der Controller dennoch über die physischen Kamerasteuerungen am oberen Rand zum Anpassen des Kamerawinkels und zum Aufnehmen von Fotos / Videos. Es ist auch in der Lage, HD-Material direkt von der Drohne aus Entfernungen von bis zu 10 km zu streamen, was weiter ist, als dies in vielen Ländern technisch zulässig ist.

Lange Flugkraft

  • 3.500mAh Akku - bis zu 34 Minuten Flugzeit
  • 42,5 Meilen pro Stunde Höchstgeschwindigkeit
  • Windwiderstand bis zu 10,5 m / s (37,8 km / h)
  • APAS 3.0 Hindernisvermeidung
  • ToF-Sensoren darunter

Mit seiner 3.500-mAh-Batterie verspricht der Mavic Air 2 nicht nur eine großartige Flugzeit für eine kleine Drohne, sondern verfügt auch über eine Flugleistung, die der Leistung einiger größerer DJI-Drohnen entspricht und diese übertrifft. Laut DJI kann die Flugzeit bei voller Ladung bis zu 34 Minuten betragen. Die Flugzeit im wirklichen Leben wird natürlich nicht so weit reichen, aber sie wird immer noch viel besser sein als die versprochenen 21 Minuten von Mavic Air.

Pocket-lint

Neben einer langlebigen Batterie ist der Mavic Air 2 mit einer Reihe von Sensoren zur Vermeidung von Hindernissen ausgestattet. Es gibt zwei vorne und zwei hinten sowie ein paar verschiedene Sensoren an der Unterseite.

Der Mavic Air 2 verfügt nicht nur über Kameras zur Erkennung des Oberflächenflecks, von dem er abgenommen hat, sondern auch über Tiefensensoren und ein Licht, damit er erkennen kann, von wo er abgehoben hat, und auch messen kann, wie weit er vom Boden entfernt ist , auch wenn es draußen nicht sehr hell ist.

Alle diese Sensoren zusammen haben es DJI ermöglicht, den Mavic Air 2 mit APAS 3.0-Hindernisvermeidung auszustatten. Dies bedeutet, dass er eine Route um Hindernisse bestimmen kann, die auf seiner Flugbahn auftauchen, anstatt nur tot anzuhalten und sich nicht vorwärts zu bewegen.

Es hat auch einen beeindruckenden Windwiderstand. Laut DJI kann es bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 10,5 m / s (37,8 km / h) überleben und bleibt dank der neu gestalteten Motoren und des dreiachsigen Kardanrahmens, der die Kamera ruhig hält, ruhig und stabil, wenn es windig wird. Natürlich müssen wir viel mehr fliegen, um zu sehen, wie langlebig und langlebig diese Drohne ist. Aber allein von den Zahlen sieht es in der Tat sehr gut aus.

Kamerafähigkeit

  • 48MP 1/2 "Sensor (12MP Auto)
  • 4K-Video mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde
  • 1080p Zeitlupe bei 240 fps

Neben der verbesserten Vermeidung von Batterien und Hindernissen verfügt die neueste tragbare Drohne von DJI über einen verbesserten Kamerasensor sowie verbesserte Bildverarbeitung und Algorithmen. Es beginnt mit dem größeren 1/2-Zoll-CMOS-Sensor, der 48-Megapixel boatet. Sie können alle diese Pixel verwenden, wenn Sie möchten, aber standardmäßig wird die Pixelbindung verwendet, um 48 in 12-Megapixel umzuwandeln, genau wie bei vielen anderen aktuelle Smartphones tun.

Pocket-lint

Dieser Sensor verwendet einen AI-Anpassungsalgorithmus namens SmartPhoto und drei verschiedene automatische Verarbeitungswerkzeuge. Eines ist HDR Photos, das sieben verschiedene Belichtungen kombiniert, um ein dynamisches Foto zu erstellen. Ein anderes ist Hyperlight, das entwickelt wurde, um mehr Licht und Details mit einem ähnlichen Verfahren zu erfassen, wenn die Lichtverhältnisse sinken. Es gibt auch eine Szenenerkennung, um den Blues am Himmel und im grünen Gras zu verstärken. Außerdem können Sie Sonnenuntergänge, Schnee und Bäume erkennen und die Einstellungen für diese anpassen.

Die Videofunktionen werden ebenfalls verbessert. Für diejenigen, die dieses superweiche 4K-Filmmaterial mögen, haben wir jetzt 60 Bilder pro Sekunde mit der höchsten Auflösung. Und für Zeitlupe gibt es sowohl 120 fps als auch 240 fps bei Full HD.

Auch hier können wir ohne weitere Testzeit nicht vollständig beurteilen, wie gut diese neue Hardware ist, aber wir freuen uns, sie auszuprobieren und herauszufinden.

Erste Eindrücke

Auf den ersten Blick scheint der DJI Mavic Air 2 nicht nur eine hochleistungsfähige Kompaktdrohne zu sein, sondern auch eine der fortschrittlichsten Drohnen, die DJI für Verbraucher entwickelt hat. Es hat eine ernsthafte Leistung, alles in einem Paket, das zusammengeklappt werden kann, um in praktisch jeden Rucksack zu passen.

Mit einem Verkaufspreis unter der größeren Mavic 2-Serie scheint es auch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu geben. Es verbessert praktisch alles gegenüber dem Modell der ersten Generation und berechnet dafür keine zusätzlichen Kosten. Dies könnte nur die Drohne sein, die für 2020 gekauft werden muss.

Schreiben von Cam Bunton.