Diese Seite wurde mit KI und maschinellem Lernen übersetzt.

(Pocket-lint) - Der DJI Mavic Mini ist, wie der Name schon sagt, eine Mini-Drohne. In der Tat ist es das, was viele als "Spielzeugdrohne" bezeichnen (DJI bevorzugt "Fly Cam"), wobei die Größen- und Gewichtspunkte erreicht werden, um die sich ändernden gesetzlichen Beschränkungen an vielen Stellen zu umgehen. Die Leute wollen Drohnen und dies ist eine Möglichkeit, wie das chinesische Unternehmen weiterhin an seine Fans verkaufen kann.

Der Preis ist auch sehr gut zugänglich. Mit £ 369 ist es mit Abstand die bisher günstigste DJI-Drohne. Es ist dieser Einstiegspreis und der Funktionsumfang - zu dem eine stabilisierte Kamera und vieles mehr gehören -, die ein hohes Preis-Leistungs-Verhältnis und viel Spaß versprechen.

Mavic sieht aus

  • Arme verschränken
  • 3-Achsen-Kardanring
  • Micro-USB-Anschluss

Der Mavic Mini ist nicht wie die letzte kleine Drohne des Unternehmens, der Spark , wie der Name schon sagt. Nein, der Mini ist wie eine geschrumpfte Version der Drohne in voller Größe, mit der er seinen Namen teilt, einschließlich eines faltbaren Designs, um ihn noch tragbarer zu machen.

Pocket-lint

Überall am Körper sehen Sie die Mavic-artigen Skulpturen und Winkel, wobei die Vorderseite fast wie eine Hai-Nase aussieht und eine Kamera, die darunter hängt und auf einem dreiachsigen Kardanrahmen montiert ist.

Dieser Punkt ist ziemlich episch: Es ist das erste Mal, dass DJI einen dreiachsigen mechanischen Kardanring auf eine so kleine Drohne setzt. Es klappt also nicht nur zusammen, es hat auch viel stabileres Filmmaterial, als der Spark produzieren konnte.

Da es sich um einen Mavic handelt, befindet sich die Kamera an der Vorderseite der Drohne und hängt nicht wie bei den Phantom-Modellen darunter. Sie wird von einem transparenten Kunststoffgehäuse abgedeckt, das einrastet, wenn Sie die Drohne nicht verwenden.

Pocket-lint

Alle wichtigen Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite der Drohne. Hier befindet sich das Batteriefach, das sich nach oben öffnet und einen langen und abgerundeten Hohlraum freigibt, in dem die neu gestalteten Batterien untergebracht werden können. Im Gegensatz zu anderen Mavic-Modellen bildet die Batterie keine äußere Hülle der Drohne - sie befindet sich darin.

Darunter befinden sich ein microSD-Kartensteckplatz und ein Micro-USB-Anschluss. Es ist ein wenig enttäuschend, dass dieser Anschluss kein USB-C ist, da der Ladevorgang angesichts des aktuellen Anschlusses langsamer ist.

Drehen Sie den Mini um und Sie finden den Netzschalter und die traditionellen vier LED-Leuchten, einige Lüftungsschlitze und ein paar nach unten gerichtete Sensoren. Und dies sind die einzigen Sensoren an dieser winzigen Drohne: Es gibt keine vorderen, hinteren oder seitlichen Sensoren, um Hindernissen auszuweichen - zweifellos, um sowohl die Kosten zu senken als auch das Gewicht niedrig zu halten.

Pocket-lint

Das gesamte Gewicht von 249 g ist auch ziemlich wichtig. Das ist genau ein Gramm unter den gesetzlichen Drohnenbeschränkungen in Großbritannien (verschiedene Versionen werden an anderer Stelle verkauft, beispielsweise in Japan, wo es noch leichter sein muss), sodass es nicht vielen Vorschriften unterliegt. In Großbritannien müssen Sie sich nicht registrieren oder an einem Online-Theoriekurs teilnehmen, der für größere Drohnen erforderlich ist, die auf den britischen Gesetzen basieren, die ab November 2019 in Kraft getreten sind. Dieselben geo-eingezäunten Flugverbotszonen können weiterhin nicht genutzt werden .

Zusammengeklappt hat der Mini ungefähr die gleiche Länge und Breite wie ein Smartphone, ist also wirklich sehr kompakt. Klein genug, dass es problemlos in eine Manteltasche passt. Tatsächlich ist es ungefähr so groß wie sein Controller, der im Wesentlichen das gleiche Bedienfeld ist, das Sie mit einem Mavic Air erhalten würden , mit abnehmbaren Joysticks und Klapparmen zum Halten Ihres Smartphones und Klappantennen.

Technik und Fliegen

  • 2 km Übertragungsreichweite
  • 30 Minuten Flugzeit
  • GPS / VPS

Es ist jedoch nicht alles Low-Tech. Der Mini verwendet weiterhin GPS und visuelle Positionierung (mit diesen Bodenfeuersensoren), um zu erkennen, wo er sich auf der Welt befindet. ob drinnen oder draußen.

Bei unseren Tests ist es uns jedoch nie gelungen, GPS zum Laufen zu bringen. Es könnte den Controller- / Smartphone-Standort verwenden, um zu erkennen, wo es sich befindet, aber wir konnten es nicht einmal dazu bringen, nach Hause in seine Startposition zurückzukehren, um zu landen. Stattdessen mussten wir es manuell zurückfliegen. Und das kann ein leicht nervenaufreibendes Erlebnis sein, wenn die Warnung vor schwacher Batterie mit der Drohne in einiger Entfernung, die über einem dichten Wald schwebt, auf Sie losgeht.

1/12Pocket-lint

Obwohl es ein wenig stressig war, war es keine schreckliche Erfahrung. Da es sich um eine DJI-Drohne handelt, ist das Fliegen mit der mitgelieferten Fernbedienung, die eine Verbindung zu Ihrem Smartphone herstellt, indem Sie es greifen und dieses Display als Echtzeit-Kamerastream verwenden, sehr einfach zu fliegen.

Obwohl der Start / die Landung des GPS nicht funktionierte, konnten wir mit den fantastischen vier QuickShot-Modi von DJI einige ziemlich dramatische Aufnahmen machen. Es gibt einen Kreis, der das Motiv umkreist und es festhält, während es in gleichmäßiger Höhe und Entfernung herumfliegt. Die Rakete zeigt auf das Motiv und fliegt gerade nach oben. Helix kombiniert diese beiden, umkreist das Motiv und fliegt gleichzeitig nach oben. Als letztes ist Dronie ein klassischer Modus, der vom Motiv wegfliegt.

Alle vier Modi arbeiteten konstant, und selbst wenn sie in einer leichten Brise flogen, blieb die Drohne stabil, und die Kamera produzierte schöne, glatte Aufnahmen. Wir würden behaupten, dass es die QuickShot-Modi sind, die eine DJI-Drohne wirklich so besonders machen. Es ist so einfach zu bedienen. Die Tatsache, dass Sie einfach ein Quadrat um das Objekt zeichnen können, für das es gesperrt bleiben soll, und dann einfach eine Taste drücken, um diesen QuickShot-Modus zu starten, beeindruckt uns immer noch. Dies ist äußerst schwierig, wenn Sie es nur manuell mit den Joysticks auf dem Controller ausführen.

Vielleicht ist der einzige Nachteil, dass es nur vier dieser Modi gibt. Der Mini verfügt nicht über das gleiche Repertoire an QuickShot-Modi wie der Mavic 2.

All diese Funktionen werden mithilfe einer aktualisierten App namens DJI Fly aktiviert, die ähnlich funktioniert wie die App, die wir in den letzten Jahren beim Fliegen aller anderen DJI-Drohnen kennengelernt haben. Als Teil der App erhalten Sie zu Beginn einen Flugtrainer, der unerfahrenen Drohnenfliegern hilft, alles in den Griff zu bekommen.

Da es keine Systeme zur Vermeidung von Hindernissen gibt, müssen Sie jedoch sicherstellen, dass das Fliegen - ob mit der QuickShot-Automatisierung oder manuell - in einem weiten Raum durchgeführt wird und hoch genug ist, um Bäume und dergleichen zu vermeiden.

Wenn Sie manuell fliegen, können Sie zwischen drei Modi wechseln: Sport, Foto und Film. Für angehende Filmemacher ist dies die letzte, die am nützlichsten ist, da sie die Bewegung von Kamera und Drohne verlangsamt und es Ihnen ermöglicht, ein wirklich flüssiges Video zu erstellen, ohne die abrupten Bewegungen, die Sie in einem der beiden anderen Modi erhalten könnten.

Pocket-lint

Laut DJI können Sie mit einem voll aufgeladenen Gerät bis zu 30 Minuten Flugzeit für die Akkulaufzeit erzielen. Im realen Einsatz hatten wir ungefähr 20 Minuten Zeit, bevor die Batterie die gefürchtete 19-Prozent-Marke erreichte. Es ist möglich, dass Sie an diesem Punkt noch ein paar Minuten fliegen, aber der Piepton und das Blinken auf dem Bildschirm reichen aus, um Sie in Panik zu versetzen und die Drohne schnell zurückzubekommen, um die Batterie gegen eine andere auszutauschen.

Wie bei den meisten anderen Drohnen empfehlen wir, das Bündel mit zusätzlichen Batterien aufzunehmen. Wenn Sie einen guten Nachmittag mit Fliegen und Videoaufnahmen verbringen möchten, werden Sie die Ersatzteile wollen. Zum Glück gibt es ein Fly More-Paket, das zwei zusätzliche Akkus sowie ein Ladegerät enthält, mit dem alle gleichzeitig wieder aufgeladen werden können.

Wenn dies einen Nachteil hat, werden die Batterien über Micro-USB und nicht über USB-C aufgeladen, was bedeutet, dass sie ziemlich langsam sind. Wenn Sie alle drei in der Ladeschale angedockt haben, dauert es den ganzen Nachmittag, bis alle wieder aufgeladen sind.

Kamera

  • 2.7K Videoaufnahme
  • 12MP Standbilder

Bei einer billigeren, kleineren Drohne musste es einige Kompromisse geben. Der Mini verfügt nicht nur über weniger Sensoren, sondern auch über eine Kamera von geringerer Qualität als seine teureren, größeren Geschwister. Es nimmt Videos mit einer Auflösung von bis zu 2,7K statt mit 4K auf.

Pocket-lint

Trotzdem ist das scharf genug, um Filmmaterial zum Teilen anzuzeigen und zu bearbeiten. Angesichts des niedrigen Preises im Vergleich zu Mavic Air und Mavic 2 ist dies kein allzu schwerer Kompromiss.

Bei 2,7 KB ist das Filmmaterial für jedes Projekt, an dem Sie möglicherweise arbeiten, klar und detailliert genug, insbesondere wenn der einzige Bildschirm, auf dem jemand es sieht, ein Smartphone ist.

Es dauert Standbilder: In diesem Fall sind es 12 Megapixel, aber es gibt keinen ausgefallenen HDR (High Dynamic Range) oder einen größeren High-End-Sensor, wie Sie ihn beim Mavic 2 Pro finden.

1/5Pocket-lint

Im Vergleich zu den teureren Drohnen ist die Bildqualität etwas flach und farblos, aber immer noch ziemlich gut. Und weil das reibungslose Fliegen diese Bewegung im Filmstil ermöglicht, hat das Filmmaterial insgesamt etwas Besonderes - es sieht nicht ruckelig oder zu abrupt aus.

Erste Eindrücke

Im Vergleich zu seinen viel größeren und viel teureren Geschwistern ist es leicht, den Mavic Mini durch einen Schleier von Mängeln zu sehen. Diese kleine Drohne ist jedoch nicht dafür ausgelegt, mit solchen Pro-Drohnen zu konkurrieren.

In Anbetracht seiner Größe und seines geringen Preises sind die Leistung und die Eigenschaften des Mavic Mini fantastisch. Es bietet weit mehr als Spark und Sie verpassen keine Tonne von der Mavic Air.

Wenn Sie nach einer einfachen und kostengünstigen Möglichkeit suchen, in die Welt der Drohnen einzusteigen, ist der Mavic Mini eine hervorragende Option. Sie erhalten die Grundlagen dessen, was in fortgeschritteneren Maschinen verfügbar ist, aber in einem kleineren Paket, das weniger rechtliche Einschränkungen bedeutet. Es wird auch keine massive Beule auf Ihrem Bankkonto hinterlassen.

Dieser Artikel wurde erstmals am 30. Oktober 2019 veröffentlicht und aktualisiert, um den vollständigen Überprüfungsstatus widerzuspiegeln

Schreiben von Cam Bunton.